Haare


Haare

Haare (Pili, Bot.), sind gleichsam auf der Oberhaut der Pflanzen aufgepflanzte Organe, von sehr verschiedener Form u. Anordnung, welche aus einer od. mehreren Zellen bestehen. Man unterscheidet einfache (Pili simplices), u. im Gegensatze verästelte (P. ramosi) u. sternförmige (P. stellati), ferner Schuppchen (Lepides), Knopfhaare (P. capitati) mit einem Knopfe an der Spitze, Drüsenhaare (P. glanduliferi). welche letztere an der Spitze einen eigenthümlichen Saft absondern. Zu den Drüsenhaaren gehören auch die Brennhaare (P. urentes), z.B. an den Brennnesseln; diese H. sind steif, dickwandig, mit der Basis auf einem verdickten Polster stehend, welches einen ätzenden Saft in das Haar absondert. Fast alle Brennhaare endigen in einer kleinen knopfförmigen Anschwellung u. sind vorzüglich an der Spitze sehr spröde, so daß bei der Berührung das Knöpfchen leicht abbricht, die nun geöffnete Spitze in die Haut hineindringt u. einen Theil des giftigen Inhalts entleert. Übrigens stehen die H. bald aufrecht (Pili erecti), bald abstehend (patentes), niederliegend (decumbentes) angedrückt (appressi), bald zurückgebogen (reflexi). Ist der Pflanzentheil haarlos, so heißt er glatt (Pars glabra, laevis), mit langen, dichten, geraden Haaren heißt er zottig (villosa), mit weichen, krausen wollig (lanata). Außerdem unterscheidet man kurzweichhaarig (pubescens), langweichhaarig (pilosa), kurzsteifhaarig (hirta) u. langsteifhaarig (hispida), u. bei den niederliegenden od. angedrückten: filzig (tomentosa), d.h. mit verwebten Haaren, seidenhaarig (sericea), d.h. glänzend u. nach einer Richtung hin angedrückt, spinnwebartig (arachnoidea), mit langen, seinen, verschieden gerichteten Haaren, die angedrückt sind, u. striegetig (strigosa), mit steifen, niederliegenden Haaren. Bei ganz kurzen, spitzigen Haaren, die man nur fühlen, aber nicht sehen kann, nennt man den Pflanzentheil scharf (Pars scabra s. scabrosa), weil er sich dann wirklich wie die scharfe Schneide eines Messers anfühlt, wie z.B. bei dem Bandgrase u. den Blättern der Herlitze (Cornus mascula). Borsten (Setae) sind steife, aus dickwandigen, langen, stechenden Zellen bestehende[818] H.: borstig, borstentragend (setaceus. setiformis), mit Borsten besetzt (setosus), kleinborstig (setulosus). Stacheln (Aculei) sind den Haaren ebenfalls verwandt u. bestehen aus mehreren, steifen, dickwandigen, fest verbundenen Zellen mit scharfer Spitze. Theile mit Stacheln heißen stachelig (Partes aculeatae), im Gegensatze zu dem unbewehrten (P. inermes).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haare — Haare. Diese dem menschlichen Haupte von der Natur gegebene, so vortheilhafte Bedeckung, verdient vollkommen die Aufmerksamkeit, die ihr von fast allen gebildeten Völkern der Vergangenheit zu Theil ward und die ihr noch geschenkt wird, da sie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Haare — (Pili), fadenförmige Hautgebilde bei vielen Tieren und Pflanzen. Bei den Tieren wächst nur der Fortsatz einer Zelle über die Körperoberfläche, der das Haar ausscheidet, so bei vielen Gliedertieren, im letztern Fall erhebt sich ein aus vielen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haare — Haare, fadenförmige Gebilde der Oberhautzellen, werden, sofern es sich um geringwertige Ware handelt, auf Stickstoffdünger verarbeitet. Sie enthalten je nach den Verunreinigungen der Werkstatt 5–13% Stickstoff. Wertvollere Haare (Schaf ,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Haare — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Haar Bsp.: • Sie hat dunkles Haar (=Haare). • Sie hat lange Beine und kurzes Haar, hübsche blaue Augen und eine schlanke Figur. • Ihre Haare sehen heute wundervoll aus …   Deutsch Wörterbuch

  • Haare — Haare, dünne, harte, cylinderförmige, elastische, aus Horngewebe bestehende Fäden von verschiedener Farbe, Länge und Windung, die fast über die ganze Haut verbreitet sind. Man unterscheidet an ihnen den über die Haut hervorragenden Theil, den… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Haare — Haare, 1) aus unverzweigten Hornfäden bestehende, dem Schutz vor Umwelteinflüssen dienende Sonderstruktur der Säugerepidermis; nicht homolog zu den Reptilienschuppen und Vogelfedern. Die in den H.balg eingelassene H.wurzel befindet sich in der… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Haare — Haare, hornige, fadenförmige Hautgebilde der Säugetiere [Längsschnitt Abb. 741], bestehen aus Mark , Rindensubstanz und dem Oberhäutchen und wurzeln im sog. Haarboden. Der längere Teil des H., der Haarschaft [a], steckt mit der Haarwurzel [b] in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Haare — Ein Menschenhaar unter dem Mikroskop (Bildausschnitt: 600×400 µm2) Schematischer Querschnitt der menschlichen Haut mit einem Haar …   Deutsch Wikipedia

  • Haare — I Haare,   Die vielzelligen Haare sind ein Kennzeichen der Säugetiere. Sie werden von der Oberhaut (Haut) gebildet, die mit dem Haarbalg und der Haarwurzel tief in die Lederhaut eingesenkt ist. Ihre Form hat Einfluss auf die Form des Haares… …   Universal-Lexikon

  • Haare — Ha̲a̲re vgl. Pili …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.