Halsschmuck


Halsschmuck

Halsschmuck, Zierrathen, welche am Halse getragen werden u. in Schnuren od. Ketten u. Ringen bestehen. Halsketten waren schon im Orient im Alterthum gewöhnlich, sie waren von Metall od. an einandergereihte Korallen, auch allerhand Schmucksachen daran befestigt u. bis auf die Brust herabhängend. Halsketten trugen nicht allein Weiber, sondern auch u. bes. Männer; so bei den Hebräern (Anack, Raphid, Hali, Harusim); bei den Persern wurden von den Königen goldene Halsketten (Manjakä, Menich) als Amtszeichen, od. als besondere Gnadenbezeugungen ausgetheilt. Gleiches geschah in Ägypten, wo der König seinen ersten Minister mit einer solchen Kette zierte; auch trug der Oberrichter eine solche. Bei den Griechen trugen solche Ketten von Gold od. Bernstein (Hormoi) schon die Weiber in den ältesten Zeiten, später auch von Flechtwerk aller Art (Streptoi). Gewöhnlich waren goldene Halsketten auch bei den Galliern, u. von ihnen scheinen sie die Römer kennen gelernt zu haben; seitdem Manlius Torquatus einemgallischen Heerführer dessen Halskette abgenommen hatte, wurden Halsketten (Torques) bei den Römern Belohnung tapferer Krieger. Die Halsketten der Weiber (Monilia) waren mit Steinen durchflochten u. geziert. Die Germanen trugen Ringe (Halsringe), aus gewundenem Broncedraht bestehend, auch Schnuren von Glas- u. Metallperlen, seltener Ketten, die erst im Mittelalter Mode wurden, vgl. Gnadenkette. Fast alle wilden Völker tragen auch H., so die Sibirier Schnuren von Fischgräten, die Nordamerikaner die Wampums (s.d.).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halsschmuck — findet sich bei den altweltlichen Kulturvölkern bis tief in die paläolithische Zeit hinein und in größter Mannigfaltigkeit bei allen Naturvölkern. Bei diesen, wie auf allen primitiven Stufen der menschlichen Kulturentwickelung überhaupt, besteht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Halsschmuck — Hạls|schmuck 〈m. 1; unz.〉 um den Hals zu tragender Schmuck, bes. in Form von Ketten * * * Hạls|schmuck, der: als Schmuck um den Hals getragene Kette od. Reif. * * * Halsschmuck   ist bereits aus der Altsteinzeit, besonders häufig aber aus der… …   Universal-Lexikon

  • Halsschmuck — Nylon Halsband mit Schnellverschluss, sowie Identitätsmarken. Das Halsband ist ein gebräuchliches Symbol des BDSM Halsbänder sind Bänder, die als Schmuckstüc …   Deutsch Wikipedia

  • Halsschmuck, der — Der Halsschmuck, des es, plur. die e, ein Schmuck des Halses, besonders so fern er aus edlen Metallen und Edelsteinen bestehet …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ägis (Halsschmuck) — Ägis in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Padaung — Die Padaung (ausgesprochen: [páʡ.dɔːŋ]; Eigenbezeichnungen Kekawngdu und Kayan; Birmanisch: ပဒေါင်လူမျိုး ) sind ein Bergvolk im Südosten Myanmars, das den Karen zugerechnet wird. Viele Padaung Frauen pflegen eine ungewöhnliche Tradition: Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschmückung — Schmuck (6./7. Jahrhundert, Merowingerzeit) aus Nordendorf. Römischen Museum, Augsburg (Bayern) Schmuck ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung. Der Begriff hat eine weitere und eine engere Bedeutung. Im weitesten Sinne meint… …   Deutsch Wikipedia

  • Brisingamen — Heimdall übergibt Freyja das Brisingamen Das Brisingamen [Edda: Brîsînga men = „Brisingorum monile“, lt. Grimm von der Wurzel mhd. brîsen = durchstechen abzuleiten ] ist der Halsschmuck der germanischen Göttin Freya. Er soll aus durchbohrten… …   Deutsch Wikipedia

  • Dekorativ — Schmuck (6./7. Jahrhundert, Merowingerzeit) aus Nordendorf. Römischen Museum, Augsburg (Bayern) Schmuck ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung. Der Begriff hat eine weitere und eine engere Bedeutung. Im weitesten Sinne meint… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschmeide — Schmuck (6./7. Jahrhundert, Merowingerzeit) aus Nordendorf. Römischen Museum, Augsburg (Bayern) Schmuck ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung. Der Begriff hat eine weitere und eine engere Bedeutung. Im weitesten Sinne meint… …   Deutsch Wikipedia