Harmŏnie


Harmŏnie

Harmŏnie (v. gr.), 1) Zusammenfügung, Verbindung; daher 2) der Zusammenklang mehrer Töne, welche nach gewissen, auf die Natur sich gründenden Regeln verbunden werden; 3) jeder musikalische Wohlklang; daher 4) H. der Sphären eine Hypothese des Pythagoras od. vielmehr seiner Schule, daß nämlich die Himmelskörper, bes. die sieben damals bekannten Planeten (daher Siebenlaut), durch ihre Bewegung in dem Himmelsäther Töne hervorbrächten, welche aber für das sterbliche Ohr nicht vernehmbar wären. Die Töne sollten um so höher sein, einen je weiteren Kreis der bezügliche Planet auf seinem Umlauf um die Sonne beschrieb, um so tiefer, je kleiner der Kreis u. je näher sein Lauf an der Erde war. Als man später acht Planeten kannte, gab man zweien gleiche Bahn u. gleichen Ton; 5) die Übereinstimmung der Theile eines Gemäldes. Wiewohl sich dies auf Formen, Ausführung, Behandlung etc. so gut bezieht, als auf Farben, so spricht man in der Regel doch nur in Bezug auf letztere von H. Zu den größten Meistern in dieser Beziehung gehören Tizian u. Correggio; 6) H. der Evangelisten, Übereinstimmung der Verfasser der vier Evangelien in den von Jesu Leben, Thaten, Reden u. Schicksalen gegebenen Nachrichten. Sie läßt sich allerdings[43] in den Hauptsachen behaupten u. wird durch einzelne unwesentliche Abweichungen nicht aufgehoben. In der neueren Zeit hat man sie mehr nur den drei ersten Evangelien zugestanden (s. Synopse) u. Differenzen des Johannes nachgewiesen, s. Evangelienharmonie; 7) Biblische H., Übereinstimmung nicht nur der Evangelien des N. T., sondern auch beider Testamente, wie sie seit dem 17. Jahrh. in der Protestantischen Kirche mit Gelehrsamkeit nachzuweisen versucht wurden. Die damals sich dazu eigens bildende theologische Wissenschaft, Harmonistik, bemühte sich vornehmlich, alle Discrepanzen od. Widersprüche beider Testamente in sich selbst u. unter einander hinwegzuräumen, z.B. die Opferung Isaaks Genes. 9,6 vgl. mit Exod. 20, 13; od. Genes. 2, 18 vgl. mit Corinth. 1,7,8. Die Harmonistik wurde von Calvin angeregt u. von Andr. Osiander streng geübt; Mich. Walther schr. Harmonia biblica, Lpz. 1638; Calixt Concordia IV. evangeliorum, Goslar 1538; Calov, Harmonia sola coagmentatione verborum divinorum complenda; 8) die Übereinstimmung der Gesinnungen sowohl im eignen Gemüth, woraus der Friede des Geistes als Bedingung eines dauernden Glücks hervorgeht, als auch in einem geselligen Vereine der sämmtlichen Glieder derselben in Hinsicht auf den Gesellschaftszweck; 9) eine Art von unmittelbarer Verbindung von zwei Knochen, welche durch einfaches Aneinanderliegen ungezähnter u. nicht schuppenförmig über einander liegender Ränder derselben bewirkt wird.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harmonie — Harmonie …   Deutsch Wörterbuch

  • HARMONIE — Le mot «harmonie» vient des lointains les plus reculés de la Grèce antique. Mais le sens que lui donnaient les Grecs n’est pas du tout celui qu’il revêt en musique polyphonique moderne («moderne» devant s’entendre d’une période étroitement… …   Encyclopédie Universelle

  • Harmonie — is a German word that, in the context of the history of music, designates a band of wind instruments employed by an aristocratic patron, particularly during the Classical era of the 18th century. The Harmonie would be employed for outdoor or… …   Wikipedia

  • harmonie — HARMONIE. s. f. Concert & accord de divers sons. Douce harmonie. parfaite harmonie. cela fait une juste harmonie. une harmonie agreable. une merveilleuse harmonie. une fausse harmonie. harmonie celeste. harmonie angelique. l harmonie des… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Harmonie — (Будапешт,Венгрия) Категория отеля: Адрес: 1054 Будапешт, Podmaniczky tér 4., Венгрия …   Каталог отелей

  • Harmonie — Harmonie, der Zusammenklang mehrerer Töne zu einem Ganzen, im Gegensatz zur Melodie, die Folge mehrerer Töne. Wenn die Melodie der weibliche Theil der Musik ist und uns durch die Gewalt der Jugend und Grazie lockt, so ist die Harmonie der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Harmonie — Sf Übereinstimmung, Wohlklang std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. harmonia, dieses aus gr. harmonía, eigentlich Fügung . Die vom 13. bis zum 15. Jh. bezeugte Form armonīe ist aus dem Französischen entlehnt und wird durch die relatinisierte …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • harmonie — фр. [армони/], нем. [хармони/] harmony англ. [ха/амэни] гармония, созвучие ◊ harmonie фр. [армони/] духовой орк …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Harmonie — »Übereinstimmung, Einklang; wohltönender Zusammenklang (Musik); ausgewogen maßvolles Verhältnis der Teile zueinander (Bildkomposition)«: Das Fremdwort wurde im 16. Jh. – zunächst als musikalischer Fachausdruck – aus griech. lat. harmonía entlehnt …   Das Herkunftswörterbuch

  • Harmonie — Harmonie, Ansiedelung, so v.w. Economy 2) …   Pierer's Universal-Lexikon