Heraldik


Heraldik

Heraldik (eigentlich Wissenschaft der Herolde), Wappenkunde, die Wissenschaft von den Regeln u. Rechten der Wappen. Diese Regeln waren ursprünglich das Eigenthum der Herolde (s.d.) u. ihrer Schüler (Persevanten), welche mündlich fortgepflanzt u. zugleich als ein Zunftgeheimniß bewahrt, allmählig aber bekannter wurden. Man betrachtet die H. als historische u. juristische Hülfswissenschaft; sie hängt mit der Genealogie zusammen. Die H. zerfällt jetzt: a) in theoretische H.; diese handelt von Namen, Eintheilung, Ursprung, Rechten, Bedeutung u. Geschichte der Wappen, vom Schilde überhaupt, von den Tincturen, den Schildestheilungen, von den Figuren, wohin die Ehrenstücke, die gemeinen Figuren u. die Nebenstücke gehören, dann von den Beizeichen u. redenden Wappen; b) praktische H.; behandelt in vier Theilen das Blasoniren, Historisiren, Kritisiren u. Aufreißen (s.d. a.) der Wappen. Die H. wurde zuerst in Frankreich ausgebildet; die älteste Handschrift ist die, welche ein Herold dem König Philipp August zueignete; auch Le Bonnier, der Wappenkönig Karls VII., hat eine Handschrift von der H. hinterlassen. Unter den späteren französischen Bearbeitern sind vornehmlich Marc Gilbert de Varennes (Rex armorum, Par. 1635, 1640, Fol.), Marc Vulson de la Colombière (La science heroïque, ebd. 1644 u. 1669), Gelliot mit seinem Verbesserer Palliot 1661 u. bes. C. Fr. Menestrier von 1650 an zu beachten; in Deutschland schrieb Bartolus de Saxo Ferrato im 14. Jahrh. den Tractat: De insigniis et armis; aber erst später wurde hier die H. von C. Spangenberg, Th. Höpingk u. J. P. Harsdörfer, jedoch nicht frei von französischem Einfluß u. nicht erschöpfend, aber wissenschaftlich von Ph. I. Spener (im Opus heraldicum, zweiter specieller Theil 1680, u. Theoria insignium 1690) bearbeitet. Er setzte deutsche Ausdrücke fest u. machte auf den Unterschied der französischen u. deutschen H. aufmerksam. Seine Nachfolger F. W. Schumacher 1694, I. Weber 1696, C. Büssing 1694, J. A. Rudolphi 1698 u. auch J. W. Trier 1714 brachten die Wissenschaft wenig weiter, eben so M. Schmeizel 1723, Jungandreas 1729, I. E. Zschackwitz 1735, J. P. Reinhard 1747 u. 1778, A. Stiehl 1756; erst J. C. Gatterer (1763 u. 1792) machte die deutsche H. von der französischen unabhängig u. gab eine bestimmte u. klare Nomenclatur; Siebenkees ergänzte ihn. In der praktischen H. lieferte Gatterer 1791 die Beweise, wie man von den Lehrsätzen den theoretischen Gebrauch machen müsse, u. def. wie Genealogie, Diplomatik u. Numismatik dabei zu benutzen sind, was früher von J. D. Köhler, S. W. Ötter u. A. in einzelnen Fällen versucht worden war; die neuesten Werke über H. sind z.B. Lipowskys Grundlinien, 1816, Das nöthige Buch für alle Klassen[252] des Adels, Lpz. 1819; Bernd, Allgemeine Schriftenkunde der gesammten Wappenkunde, Bonn 1830–41, 4 Bde., 2. Aufl. ebd. 1849, u. Derselbe, Handbuch der Wappenwissenschaft, Lpz. 1856; Hesekiel, Compendium der H., Berl. 1856; Wappensammlungen, als Quellen der H., sind: Siebmachers (sonst Weigels) Großes Wappenbuch, 6 Thle. u. 12 Supplemente, Nürnb. 1772–1806, Fol; Tyroff, Das Wappenbuch des gesammten Adels in Baiern (1817–27, bis jetzt 11 Bde.) u. Siebmacher, Allgemeines Wappenbuch, Nürnb. 1856 ff. Die Behandlung der H. bei den übrigen Völkern stand unter dem Einfluß der Franzosen; französische Regeln u. Ausdrücke wurden übergetragen u. aufgenommen u. sind größtentheils beibehalten worden. Schöne Wappensammlungen lieferte England. Die nordischen Völker haben sich mehr zu der deutschen Behandlungsweise geneigt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heraldik — Heraldik, im allgemeinen die Lehre von den Wappen; der Name leitet sich von Herold ab. Unter Wappen versteht man die nach bestimmten Grundsätzen gestalteten Abzeichen, die Personen, Familien oder Körperschatten verstehen wurden. Die Heraldik… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Heraldik — (hierzu die Tafel »Heraldik« mit Textblatt), Heroldskunst (lat. Ars heraldica, nach einer verkehrten Etymologie auch Ars heroica genannt, franz. Blason), war ursprünglich weiter nichts als die kunstmäßige Beschreibung der Wappen (s. d.), die von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heraldik — Heraldik, Wappenkunde, die Wissenschaft von den Eigenthümlichkeiten und Rechten der Wappen Sie war ursprünglich das Eigenthum der Herolde und ihrer Schüler, die sie als ein Zunftgeheimniß auf einander vererbten. In Frankreich ward die Wappenkunde …   Damen Conversations Lexikon

  • Heraldik — Sf Wappenkunde per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. (science) héraldique, eigentlich Kunde der Herolde (die Herolde hatten die Wappen der beim Turnier Antretenden zu prüfen; Herold). Adjektiv: heraldisch.    Ebenso nndl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Heráldik — (grch.), Wissenschaft der Herolde (s.d.), Wappenkunde (s.d. nebst Tafeln ⇨ I u. ⇨ II). Heraldĭker, Wappenkundiger; heraldisch, zur Wappenkunde gehörig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Heraldik — Heraldik, Wappenkunde, im Mittelalter die Wissenschaft der Herolde, jetzt histor. Hilfswissenschaft von untergeordneter Bedeutung; H.er, Wappenkundiger; heraldisch, zur Wappenkunde gehörig; vergl. Wappen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Heraldik — er læren om brugen af våbenmærker og våbenskjolde …   Danske encyklopædi

  • Heraldik — Heraldik: Die Bezeichnung für »Wappenkunde« wurde um 1700 aus gleichbed. frz. (science) héraldique (eigentlich »Heroldskunst«) entlehnt. Dies bezieht sich auf die dem Herold zukommende Aufgabe, bei den Ritterturnieren, die nur dem Adel… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Heraldik — Die Wappen der Stände des Heiligen Römischen Reichs; oben die Wappen der Kurfürsten …   Deutsch Wikipedia

  • Heraldik — Fig. 1. Wappen des Minnesingers Otto von Botenlaube (s.d.), der um 1300 zusammengetragenen Weingarter Liederhandschrift entnommen. Der Helm steht ›im Visier‹ und ist gänzlich, unbedeckt. Fig. 2. Wappen der Grafen von Frohburg, aus der Züricher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon