Hesiŏdos


Hesiŏdos

Hesiŏdos, griechischer Dichter, lebte nach Einigen vor od. mit, wahrscheinlich aber 100 Jahre nach Homer, noch Andere halten ihn blos für eine mythische Collectivbezeichnung für die alte didaktische Dichtung des griechischen Volkes. Spätere erzählen von seinem Leben: H. war Sohn des Dios u. der Pykimede, welche aus Kyme in Äolis nach Askra in Böotien gezogen waren, hier wurde H. geboren; da sein Bruder Perses nach des Vaters Tode einen Streit über die Erbschaft erhob, so ging H. nach Orchomenos, wo die Richter zu seinen Gunsten entschieden. Da er heimlich die Gunst der Ktimene, der Tochter seines Gastfreundes Demodes (Phygens), genossen hatte, tödteten ihn deren Brüder mit seinem Begleiter Troilos in dem Haine des Zeus bei Öneon in Lokris u. warfen die Leichname in das Meer. Die Leiche des H. wurde von einer Schaar Delphine bei Molykrion an das Land gebracht, die Thäter durch einen Hund ermittelt, in das Meer gestürzt u. ihr Haus zerstört, H. aber in jenem Haine od. bei Orchomenos begraben u. von den Lokrern u. Böotern als Heros verehrt. Sein Wettstreit mit Homer ist ebenfalls fabelhaft (s.u. Homer). Er war der Leiter der didaktischen Sängerschule in Nordgriechenland (s. Griechische Literatur). Übrig sind von H. die (zum Theil sehr interpolirten) Gedichte: a) Ἔργα καὶ ἡμεραι (Opera et dies, Werke u. Tage), es zeigt, daß man nur durch gute Haushaltung sich Vermögen verschafft (von den Böotern für das einzige echte des H. gehalten), dazu Scholien von Proklos, Tzetzes, Moschopulos u. Protospatharios, herausgegeben griechisch u. deutsch von Hartmann, Lemgo 1792, von Spohn, Lpz. 1819, u. in den Gnomischen Dichtern; vgl. Ranke, De Hes. operibus et diebus, Gött. 1838. b) Θεογονία (Theogonie), besingt die Erzeugung der Götter, mit eingewebten theogonischen u. theogonisch-malischen Mythen; einzeln herausgegeben von F. A. Wolf, Halle 1783, Orelli, Zür. 1836; Lennep, Amsterd. 1847; vgl. Mützell, De emendatione Theogoniae Hes. Lpz. 1833; Guigniaut, De la Théogonie d'Hés., Par. 1835; Soetbeer, Versuch die Urform der hesiodischen Theogonie nachzuweisen, Berlin 1837; Gruppe, Über die Theogonie des H., ebd. 1841; Kork, De pristina Theogomae Hes. forma, Bresl. 1842. c) Ἀσπίς (Scutum Herculis, Schild des Herakles), eine Beschreibung des Herakleischen Schildes u. des Kampfes des Herakles mit dem Kyknos; Ausgabe von Heinrich, Bresl. 1802, von Ranke, Quedl. 1840, deutsch von Hartmann, Lemgo 1794. Verloren sind die Ἐοῖαι u. Κατάλογος γυναικῶν (Abstammung u. Thaten der Heroen u. deren Mütter von den Göttern; vgl. Markscheffel, De catalogo et Eoeis Hesiodi, Berl. 1838), die Epopöen Μελαμποδία, Αἰγίμιος, Κήυκος γάμος. Die Fragmente herausgeg. von Markscheffel, Lpz. 1810; Gesammtausgabe: zuerst Venedig, bei Manutius, 1495, Fol.; Hauptausgabe von Gräve, Amsterd. 1667; neuere von Gaisford in den Gnomischen Dichtern, Oxf. 1824 ff., von Göttling, Gotha 1831, 2. Aufl. 1844, von F. Dübner, Par. 1840, von Dindorf, Lpz. 1830 u. 1852, von Lehrs, Par. 1840; übersetzt von Voß (nebst Orpheus), Heidelb. 1806. Vgl. Thiersch, Über die Gedichte des H., Münch. 1813; Briefe über H. von Creuzer u. Hermann, Lpz. 1818.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hesiŏdos — (Hesiod), nächst Homer der älteste griech. Dichter, von dem Werke erhalten sind, nach dem Urteil der Alten Vater und Hauptvertreter des didaktischen, wie jener des heroischen Epos, lebte um 770 v. Chr. und stammte aus Askra in Böotien, wohin… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 8550 Hesiodos — Infobox Planet minorplanet = yes width = 25em bgcolour = #FFFFC0 apsis = name = Hesiodos symbol = caption = discovery = yes discovery ref = discoverer = discovery site = discovered = , designations = yes mp name = 8550 alt names = 1994 PV24 mp… …   Wikipedia

  • Гесиод — (Hesiodos)         (гг. рождения и смерти неизвестны), древнегреческий поэт 8 7 вв. до н. э. Полностью сохранились его дидактические поэмы «Труды и дни» и «Теогония» («Родословная богов»), в которых отразилось миросозерцание греков эпохи… …   Большая советская энциклопедия

  • Гезиод, Гесиод — (Hesiodos) один из древнейших и знаменитейших поэтов Греции, живший, однако, после Гомера, около 776 г. до Р. Х., родом из Аскры в Беотии, куда его родители переселились из Азии. По смерти отца он, как видно из его сочинений, поссорился из за… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Hesiod von Askra — Früher oft fälschlich als Seneca gedeutetes mögliches Abbild des Hesiod Hesiod (griech. Ἡσίοδος Hēsíodos) (* vor 700 v. Chr., vermutlich in Askra in Böotien), war ein griechischer Dichter, der dort a …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Literatur. — Griechische Literatur. I. Man unterscheidet in der Geschichte der G n L. sechs verschiedene Perioden. A) Die erste Periode umfaßt die vorhomerische Zeit, den elementaren od. vorbereitenden Zeitraum. Dieselbe ermangelt der eigentlichen Literatur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griechische Mythologie — Griechische Mythologie. I. Die griechische Mythologie wurde an Reichthum, Mannichfaltigkeit u. Schönheit des Inhalts von keiner Mythologie eines anderen Volkes, selbst nicht von der der alten Inder erreicht. Alle Arten u. Formen des Naturlebens,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hesiod — (Greek: polytonic|Ἡσίοδος Hesiodos ) was an early Greek poet and rhapsode, who presumably lived around 700 BCE. Hesiod and Homer are generally considered the earliest Greek poets whose work has survived since at least Herodotus s time ( Histories …   Wikipedia

  • Mythologie — (v. gr.), ist die Wissenschaft von dem Mythus bei den alten heidnischen Völkern, u. da man unter Mythos (eigentlich Rede, Erzählung, dann eine Erzählung aus vorhistorischer Zeit) eine Erzählung, welche sich um ein göttliches Wesen dreht, od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schild [1] — Schild, Vertheidigungswaffe gegen Hieb, Stich u. Geschoßwurf, war im Alterthum bei der großen Unvollkommenheit der Bewaffnung von wesentlichem Nutzen. Der S. soll von den Argivern Prötos u. Akrisios erfunden worden sein. Bei den Hebräern schon… …   Pierer's Universal-Lexikon