Hiob


Hiob

Hiob (Job, der Dulder, der vom Schicksal Verfolgte), in der Bibel Heerdenbesitzer im Lande Uz, nach Einigen historische Person, dessen Geschichte das nach ihm benannte Lehrgedicht enthält, nach Neueren eine blos erdichtete Person; die Unterschrift der Peschito, welche H. für den König Jobab von Edom erklärt, ist eine bloße Conjectur. Das Lehrgedicht H., welchem vielleicht eine alte Geschichte zu Grunde liegt, besteht aus fünf Theilen: a) der Prolog (Kap. 1 u. 2) erzählt H-s Frömmigkeit, eine Versammlung der Engel u. des Satans vor Gott u. dessen Absicht, H. durch Unglück zu prüfen; b) der zweite Theil (Kap. 3–31) enthält den Redestreit H-s mit seinen drei Freunden Eliphas, Bildad u. Zophar; er beginnt mit einer Wehklage H-s über sein Schicksal; in den drei Wechselreden machen die Freunde die gewöhnliche Vergeltungslehre vom blos richterlichen Standpunkte u. ohne Rücksicht auf Gottes Gnade geltend u. beschuldigen H. immer deutlicher, daß er verdient beide, wogegen dieser jene Lehre bestreitet u. seine Unschuld behauptet; c) im dritten Theil (Kap. 32–37) geben die Reden Elihus zu, daß die Leiden nicht immer eine Strafe Gottes, sondern ein Mittel der Prüfung in Gottes Hand seien; d) der vierte Theil (Kap. 38–42), enthält die Reden Gottes selbst, welche durch Schilderung der Weisheit u. Macht Gottes den H. zum Stillschweigen u. zur Ergebung bringen; e) im Epilog gibt Gott dem H. Recht, den Freunden Unrecht, u. H. erhält alles Verlorene doppelt wieder. Unter den einzelnen Abschnitten hielten Viele theils den Prolog, theils die Reden des Elihu für unecht, die letzteren bes. deshalb, weil sie oft unklar, weitschweifig u. hart sind (obschon auch sehr beachtenswerthe Gedanken über den Zweck der Leiden darin vorkommen), u. weil auf die Reden des Elihu keine Antwort erfolgt. Auch Kap. 27, 7–28, 8. wird für unecht gehalten. Das Buch H. muß hebräischen Ursprungs sein. Man rechnete es früher zu den ältesten Büchern des Canons, wahrscheinlich gehört es aber in die Zeit des Babylonischen Exils, bes. auch wegen der ausgebildeten Engellehre. Die Talmudisten sehen in dem Buch eine Parabel, von Anderen wurde es als eine Art Theodicee bezeichnet, wiewohl die Frage, warum Gott den Guten leiden läßt, nicht positiv beantwortet wird. Wahrscheinlich hat der Verfasser die gangbare Volksmeinung den Gegnern des H. in den Mund gelegt, während seine eigene Ansicht in den Reden Gottes ausgedrückt wird. Inwieweit das persönliche Schicksal des Verfassers od. die Bedrängniß des Volkes Antheil an dem Buche hatte, läßt sich nicht bestimmen. Als poetisches Kunstwerk steht diese Schrift trotz mancher Weitschweifigkeiten sehr hoch, doch ist sie wegen der bilderreichen Sprache schwer zu erklären u. zu verstehen. Vgl. Übersetzungen u. Erklärungen von Älteren, besonders die von Schultens, 1737, 2 Bde.; von Neueren von Rosenmüller (lat.), Lpz. 1806; Schärer, 1818; Böckel, Berl. 1821; Eichhorn, Gött. 1824; Umbreit, 1824, 2. Aufl. Heidelb. 1832; G. Lange, Halle 1831; Köster (Übersetzung), Schlesw. 1831; Ewald, Gött. 1836, 2. A. 1851; L. Hirzel, Lpz. 1839, 2. Aufl. von Olshausen, 1852; Holzhausen, Gött. 1839; Hölscher, Osnabrück 1839; Justi, Kassel 1840; Stickel, Lpz. 1842; Vaihinger, 1842; Welte, 1849; Hahn, 1850; Magnus, Halle 1851; Schlottmann, Berl. 1851; Studer, Über das Buch H., Zürich 1858.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hiob — bezeichnet: Die biblische Person Ijob/Hiob und davon abgeleitet: Hiob, Roman von Joseph Roth, siehe Hiob (Joseph Roth) Hiob, Drama von Oskar Kokoschka, 1917, siehe Hiob (Oskar Kokoschka) Hiob Roman eines einfachen Mannes von Hans Fronius Hiob,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hiob — may refer to:People with the surname Hiob: * Hanne Hiob (born 1923), German actressPeople with the given name Hiob: * Hiob Ludolf (1624 1704), German orientalistee also* Hib * Hob * Job …   Wikipedia

  • Hiob — (Job), Name eines Buches und dessen Helden im A. T. Das Buch ist ein Lehrgedicht in dialogischer, poetisch schöner Form zur Bekämpfung der altjüd. Vergeltungslehre, die alles Leiden als Strafe eines entsprechenden Vergehens betrachtet. Die Reden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hīob — (Job) ist Held des nach ihm benannten Lehrgedichts im Alten Testament. Er wird als Herdenbesitzer im Land Uz geschildert, ist in Wahrheit entweder eine Gestalt der alten, nicht einmal spezifisch hebräischen Sagenwelt (vgl. Hesek. 14,14 u. 20)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hiob — Hiob, Job, alttestamentliches Buch, wahrscheinlich aus der Blütezeit der hebräischen Literatur, aus der davidisch salomonischen Periode stammend, doch dem Moses, Elihu, Jesaias u.a. namentlich dem Helden des Buches, H. selbst zugeschrieben. Von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • HIOB — vide Iob …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Hiob — I Hiob,   hebräisch Iyyov, in der Septuaginta und in der Vulgata Job, Iob, zentrale Gestalt des nach ihr benannten alttestamentlichen …   Universal-Lexikon

  • Hiob — 1. Hiob s Plage war ein böses Weib. – Eiselein, 313; Simrock, 4766; Reinsberg I, 164. *2. Den Hiob singen. – Simplic., I, 71. *3. Es ist ein zweiter Hiob. Dän.: Den anden Iob. (Prov. dan., 326.) Holl.: Hij klaagt Iobs klagten. (Harrebomée, I,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hiob — Eine Hiobsbotschaft (älter Hiobspost) bringen: eine traurige oder unangenehme Nachricht überbringen, nach Hiob 1,14 19; englisch ›Job s news‹. Goethe verbesserte in seinem Brief an Zelter vom 21. Nov. 1830 »Hiobspost« in »Hiobsbotschaft«… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Hiob, S. — S. Hiob, (10. Mai), der bekannte Dulder im Lande Hus. S. S. Job. (II. 494.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon