Oregon


Oregon

Oregon (Oregan, spr. Arrigänn), 1) (Oregon- gebiet), ursprünglich die weite Küstenlandschaft an der nördlichen Westküste von Nordamerika, welche das Stromgebiet des Oregon River od. Columbiastromes umfaßt; im Westen vom Stillen Ocean, im Osten von den Rocky Mountains begrenzt, im Süden unter dem 42° nördlicher Breite beginnend, die Nordgrenze unbestimmt, einen Gesammtflächenraum von ungefähr 24,000 geogr. QM. einnehmend. O. wurde 1775 von spanischen Schiffern, welche die San Juan de Fucastraße befuhren, entdeckt, 1778 besuchte Cook die Küste u. 1791 befuhr der engl. Capitän Gray den Oregon River, worauf 1792 das Gebiet von England in Besitz genommen wurde. Bis 1804 wurde die Küste fast nur von britischen u. amerikanischen Pelzjägern u. Pelzhändlern besucht; 1805–6 sandte Jefferson, Präsident der Vereinigten Staaten eine Forschungsexpedition dahin, u. von da an wurde der Besitz des Oregongebietes eine Streitfrage zwischen England u. den Vereinigten Staaten, die Frage trat bes. seit 1844 in den Vordergrund u. beschäftigte das Repräsentantenhaus zu Washington zu Anfang 1845 in einer Weise, daß ein Krieg mit England wegen O. fast unvermeidlich schien; doch wurde derselbe durch die Mäßigung des Präsidenten Polk u. der englischen Regierung vermieden (s. Nordamerikanische Freistaaten [Gesch.] S. 62 u. 63). Der am 13. Juni 1846 mit England geschlossene Vertrag bestimmt in fünf Artikeln Folgendes: die Grenze reicht westlich von den Rocky Mountains bis zum Meere (49. Grad) u. der Fucastraße so, daß die Vancouversinseln ganz den Engländern bleiben; die Schifffahrt ist auf dem Columbia frei für die Hudsonsbaigesellschaft während der Dauer ihrer Concessionirung (bis 1863); Flüsse, Baien u. Häfen nördlich vom 49. Grade bleiben dem freien Verkehre beider Nationen geöffnet; die Hudsonsbaigesellschaft erhält Rechte auf Entschädigung für ihre Forts u. Handelsstationen südlich vom 49. Grad, so wie die Amerikaner für die ihrigen nördlich vom 49. Grad; Privatbesitzthum resp. südlich od. nördlich vom 49. Grad erhält gegenseitige Entschädigungsberechtigung, wenn die Besitzer sich nach ihrem Nationalgebiete zurückziehen wollen. Von da an zerfiel O. in a) das Englische Gebiet, mit Zuziehung der Vancouversinseln, auf 7800 QM. geschätzt; es wurde von der Hudsonbaicompagnie ausgebeutet, welche das Monopol des Pelzhandels an sich gerissen hatte u. einen durchschnittlichen Reingewinn von 300 Proc. ihrer Actien bezog. Es ist das heutige Neu-Caledonien (s.d.); u. b) den den Vereinigten Staaten gehörigen Theil, zwischen 42–49° nördl. Br. u. den Rocky Mountains 16,082 geogr. QM. groß mit 13,294 Ew. (im Jahre 1850); Sklaven gab es in O. nicht. Die jedesmalige Amtsdauer des Gouverneurs war 4 Jahre; der Senat bestand aus 9 auf 2 Jahre u. das Repräsentantenhaus aus 18 auf 1 Jahr gewählten Mitgliedern. O. bildete für sich einen u. zwar den 11. Militärdistrict u. gehört mit Californien zur Division vom Stillen Ocean, deren Hauptquartier in So. nona (Californien) war. 1853 wurde die nördlich vom Oregon (Columbia) River gelegene Hälfte von dem Gebiete getrennt u. als eigenes Territory unter dem Namen Washington organisirt, während die südliche Hälfte, das Territory O., am 14. Febr. 1859 vom Congreß der Vereinigten Staaten als souveräner Staat indie Union aufgenommen wurde. Vgl. Fremont, Report of the exploring expedition to the Rocky Mountains and to O. in the years 1842–44, Washington 1845; Dünn, History of the O. Territory, Lond. 1846; Kelley, A geogr. sketch of O., Bost. 1838; W. Robinson. O., Wash. 1846; I. G. Farnham, History of the O. Territory, New York 1844; A. Gallatin, The O. question, 1846; Greenhow, The hist. of O. and California, Wash. 1844, 3. A. 1845; L. W. Hastings, The emigrants' guide to O., Cinc. 1845; Ders., A new hist. of O. and California. ebd. 1849; Twiß, O. Territory, New York 1846; Lee u. Frost, Te years in O., ebd. 1844; G. Wilkes, The hist. of O., ebd. 1845; Thornton, O. and California in 1848, ebd. 1849, 2 Bde.; F. Parkman, Calif. and O. trail, ebd. 1849. 2) (State of O., officielle Abkürzung: Or.), einer der Vereinigten Staaten von Nordamerika, u. zwar der nordwestlichste u. neueste derselben, grenzt im Norden an das Territory Washington (durch den Oregon od. Columbia River u. den 46° nördlicher Breite davon getrennt), im Osten an das Territory Nebraska (durch die Rocky Mountains davon getrennt), im Süden an das Territory Utah u. den[340] Staat Californien (durch den 42° nördlicher Breite davon getrennt), im Westen an den Stillen Ocean; Flächenraum: 185,030 engl. od. 8703 geogr. QM. Der Staat zerfällt in drei verschiedene Theile: das Küstenland, welches sich 25–30 Meilen landeinwärts bis zur Cascade de Range erstreckt; das Mittelland zwischen der Cascade Range u. den Blue Mountains, ein Plateau von ungefähr 25 Meilen Breite u. das Oberland von den Blue Mountains bis zu den Rocky Mountains, ein wildes Gebirgsland, welches im Fremont's Peak (13,570 Fuß) seine höchste Spitze erreicht; die bedeutendsten Spitzen der Cascade Range sind: Mount Hood (14,000 Fuß), Mount Jefferson u. Mount Pitt od. Mac Laughlin; die Küste ist ohne besondere Gliederung u. hat keine bedeutendere Bai od. Bucht. Flüsse: Oregon River od. Columbia Strom (s.d. 2), dessen Hauptnebenflüsse theilweis in O. entspringen (Lewis od. Snake River [mit Salmon, Henry, Malheur u. Owyhee Rivers], Wallawalla, Umatilla, John Day's u. Willamette Rivers), Umpqua, Rogue's u. Klamath Rivers; zahlreiche kleine Seen, von denen die bedeutendsten Klamath, Albert, Pitt'a, Salt, Sylanilles, Godere u. Jackson's Lakes sind. Das Klima ist im Allgemeinen milder als an der Ostküste unter gleichen Breitengraden; am mildesten ist das Küstenland, wo ein eigentlicher Winter fehlt u. nur von November bis April eine Regenzeit stattfindet, das Mittelland des Plateaus ist schon rauher, auch hier gelten die Wintermonate als nasse Jahreszeit, doch kommen auch zuweilen Schnee u. Frost vor. Das Oberland ist großen Extremen von Hitze u. Kälte ausgesetzt, die Tage sehr heiß, die Nächte sehr kühl, die Sommer sehr heiß, die Winter oft sehr kalt, der Schneefall auf der Ebene indeß nicht sehr bedeutend. Eben so verschieden ist die Bodenbeschaffenheit: im Oberland unfruchtbar, im Ganzen eine unbewohnbare Wüstenei, ausgenommen einige geschützte Thäler; im Mittelland, welches den Charakter der Hochsteppe hat, Wiesen mitüppiger Grasvegetation, geringe Bewaldung, im Allgemeinen wenig zum Ackerbau, mehr noch zur Viehzucht geeignet; das Küstenland dagegen ist fruchtbar, bes. im Willamettethal, u. dort bes. für Weizen geeignet; auch hat diese Region schöne Waldungen. An wilden Thieren finden sich: Elennthiere, Büffel, Rothwild, Antilopen, Bäre, Wölfe, Füchse, Bisamthiere, Marder, Biber (daher der Pelzhandel von Bedeutung); die Viehzucht beschäftigt sich bes. mit Rindvieh; Producte des Pflanzenreichs sind: Weizen, Mais, Roggen, Hafer, Kartoffeln, Bohnen, Erbsen, Obst. Die Bevölkerung ist im Zunehmen; sie belief sich beim officiellen Census von 1850, wonach das Territory Washington mit O. vereinigt war, erst auf 13,294 Seelen, 1853 bei der Trennung des Territory's Washington vom Territory O. in letzterem allein bereits auf 25,000 Seelen bei einem Specialcensus von 1856/57 auf 43,000 u. Anfang 1859 (wo O. Staat wurde) bereits auf mehr als 60,000 Ew. Hierzu kommen noch zahlreiche Indianer vorzugsweise Oregon-Indianer genannt, die nördlichste Gruppe vom Stamme der Comanchos. Die Bevölkerung des Staates besteht größtentheils aus arbeitsamen Landwirthen, ist vorwiegend angloamerikanischer Abstammung u. steht in moralischer Beziehung weit über der des benachbarten Californiens. Eintheilung in 10 Grafschaften (Counties): Benton, Clackamas, Clatsop, Lane, Linn, Marion; Polk, Umpqua, Washington u. Yamhill; Hauptstadt: Salem; die übrigen städteartigen Orte sind: Portland, Oregon City, Milton u. Marysville. Die Verfassung wurde in einer Convention vom 18. Sept. 1857 angenommen, am 9. Nov. 1857 vom Volk ratificirt, u. mit derselben O. 1859 vom Congreß in Washington als Staat in die Union aufgenommen. An der Spitze der Executive steht ein vom Volk auf vier Jahre gewählter Gouverneur (1858–62 John Whiteacker); er muß Bürger der Vereinigten Staaten, 30 Jahre alt u. seit drei Jahren im Staate O. wohnhaft sein. Er hat ein beschränktes Veto u. das Begnadigungsrecht (ausgenommen bei Hochverrath); ihm zur Seite stehen ein Staatssecretär u. ein Schatzmeister, ebenfalls vom Volk auf vier Jahre gewählt; doch können sie, ebenso wie der Gouverneur, innerhalb 12 Jahre nur für acht Jahre gewählt werden. Die Gesetzgebende Gewalt ruht in den Händen einer Legislative Assembly, welche aus einem Senat von 16 u. einem Repräsentantenhaus von 34 Mitgliedern besteht. Sie werden vom Volk auf zwei Jahre gewählt, müssen 32 Jahre alt, Bürger der Vereinigten Staaten u. seit einem Jahre in ihrem Wahldistrict wohnhaft sein. Die Legislative versammelt sich aller zwei Jahre in Salem. Das Wahlrecht hat jeder 21 Jahre alte freie weiße männliche Bürger der Vereinigten Staaten, welcher seit sechs Monate im Staate O. wohnhaft ist, u. weiße männliche Einwohner des Staates, welche die Absicht erklärt haben, Bürger der Vereinigten Staaten werden zu wollen; ausgeschlossen vom Wahlrecht sind: Blödsinnige, überführte Verbrecher, welche eine Freiheitsstrafe erlitten haben u. alle, welche in irgend einer Weise bei einem Duell betheiligt gewesen sind. Alle Wahlen geschehen öffentlich u. mündlich. O. sendet zum Congreß nach Washington zwei Mitglieder in den Senat, eines in das Repräsentantenhaus u. hat drei Stimmen bei der Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die Sklaverei ist durch die Verfassung ausgeschlossen. Für Rechtspflege besteht ein höchstes Gericht (Supreme Court) aus einem Oberrichter u. drei Richtern, welches ausschließlich Appellationsinstanzist; Wandergerichtssitzungen (Circuit Courts) werden in jeder County jährlich zweimal durch einen Richter des Supreme Court gehalten; die Richter werden auf sechs Jahre vom Volke gewählt; außerdem gibt es noch Grafschafts- u. Friedensgerichte. Für Unterricht u. öffentliche Bildung ist noch wenig gethan, Industrie existirt fast noch gar nicht. Hauptbeschäftigung ist die Landwirthschaft. 3) Grafschaft im Staate Missouri, ungefähr 80 QM. von den Eleven Points u. Spring Rivers durchflossen; Producte: Mais, Weizen, Hafer; Rindvieh; 1850: 1432 Ew., worunter 18 Sklaven; Hauptort: Thomasville; 4) Hauptort der Grafschaft Holt im Staate Missouri; 5) O. River, so v.w. Columbia River, s.d. 2).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oregon — (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Orégon — Oregon Pour les articles homonymes, voir Oregon (homonymie). Oregon State of Oregon …   Wikipédia en Français

  • Oregon — • One of the Pacific Coast States Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Oregon     Oregon     † …   Catholic encyclopedia

  • OREGON — OREGON, Pacific N.W. state of the U.S. with some 35,000 Jews (out of a total of 3,594,586) according to 2004 figures. Jewish communal life in the Oregon Territory began with the arrival of Jacob Goldsmith and Lewis May, young German born… …   Encyclopedia of Judaism

  • Oregon — Oregon, WI U.S. village in Wisconsin Population (2000): 7514 Housing Units (2000): 2895 Land area (2000): 3.065479 sq. miles (7.939553 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.065479 sq. miles (7.939553 …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Oregon — es uno de los estados que conforman los Estados Unidos de América. El gobernador de Oregon se llama Ted Kulongoski. * * * ► Estado del O de E.U.A., junto al Pacífico; 251 419 km2 y 2 842 321 h. Cap., Salem. Cereales y frutales. Ganadería.… …   Enciclopedia Universal

  • Oregon — (oregón [oregón] < orejón? [orexón] < Latin auriculam little ear and the Spanish augmentative ón)    The thirty third state admitted to the Union in 1850. Hendrickson s contention that the model for Oregon may be the Spanish oregones,… …   Vocabulario Vaquero

  • Oregon — (Мартин,Словакия) Категория отеля: Адрес: Bystricka 840, 03804 Мартин, Словакия …   Каталог отелей

  • Oregon, IL — U.S. city in Illinois Population (2000): 4060 Housing Units (2000): 1789 Land area (2000): 2.031493 sq. miles (5.261543 sq. km) Water area (2000): 0.079135 sq. miles (0.204958 sq. km) Total area (2000): 2.110628 sq. miles (5.466501 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Oregon, MO — U.S. city in Missouri Population (2000): 935 Housing Units (2000): 395 Land area (2000): 1.004343 sq. miles (2.601237 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.004343 sq. miles (2.601237 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places