Orne [1]


Orne [1]

Orne (spr. Orn), 1) Fluß im nördlichen Frankreich; entspringt bei Séez im Departement Orne, geht durch Calvados, ist schiffbar gemacht worden, nimmt mehre Flüsse (darunter die Noireau) auf, fällt nach 19 Meilen Stromlänge in den Kanal La Manche; 2) französisches Departement, zwischen den Departements. Eure, Eure-Loire, Calvados, Manche, Sarthe, Mayenne; gebildet aus dem ehemaligen Herzogthum Alençon in der Normandie u. aus der Landschaft Perche; hat 110,8 QM., ist von vielen Hügeln mittler Höhe (höchster: Varenne, 600 Fuß, Here, 648 Fuß) durchzogen, gut bewässert (Orne, Mayenne, beide mit vielen Nebenflüßchen, Dive, Vie, Huine, Iton, Toueques, Eure etc., so wie von zahlreichen Teichen u. einigen Morästen); Producte: Wild (bisweilen auch noch Wölfe), Eisen, Porcellanerde, Mineralwasser, Quarz (Alençoner Diamanten); Hauptbeschäftigung: Ackerbau (weniger Getreide als Flachs u. Hanf), Viehzucht Pferde, Ochsen, Schweine, Gänse, Obstbau (Obst zu Cyder benutzt), Bergbau (auf Eisen), Fabrikation von Eisenwaaren, Messingblech, Leinwand (Cretonnes), baumwollenen Zeugen, Spitzen (Points d'Alençon, in neuerer Zeit im Abnehmen) u. Handel mit diesen Erzeugnissen; die Eisenbahn von Le Mans nach Caen durchschneidet das Departement. Eintheilung in die vier Arrondissements: Alençon, Domfront, Argentan u. Mortagne, mit 34 Cantonen u. (Volkszählung von 1856): 430,127 Ew.; Hauptstadt: Alençon; das Departement gehört zur zweiten Militärdivision u. zum ersten Militärobercommando (Paris); 3) so v.w. Ornain.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • orné — orné …   Dictionnaire des rimes

  • orné — orné, ée (or né, née) part. passé d orner. 1°   Pourvu de ce qui embellit. •   Le linge orné de fleurs fut couvert pour tous mets D un peu de lait, de fruits et des dons de Cérès, LA FONT. Phil. et Bauc.. •   L épigramme, plus libre en son tour… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • orne — 1. (or n ) s. m. Nom vulgaire du frêne orne (oléacées), espèce qui produit un peu de manne, ainsi que plusieurs autres frênes. On le nomme aussi frêne à fleurs. ÉTYMOLOGIE    Lat. ornus. orne 2. (or n ) s. m. 1°   Terme rural. Intervalle des… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Orne [2] — Orne (spr. orn ), Departement im nordwestlichen Frankreich, nach dem Fluß Orne (s. d. 1) benannt, aus Teilen der eigentlichen Normandie, des Herzogtums Alençon und der Landschaft Perche gebildet, grenzt an die Departements Calvados (nördlich),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orne — er en voksen gris af hankøn. En kastreret orne kaldes en galt …   Danske encyklopædi

  • Orne [2] — Orne, Flüssigkeitsmaß, so v.w. Orna …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orne [1] — Orne (spr. orn ), 1) Fluß im nördlichen Frankreich, entspringt auf den Hügeln der Perche, östlich von Sées im Depart. O., fließt nordwestlich durch dieses, dann nördlich durch das Depart. Calvados, ist von Caen an durch einen Kanal schiffbar… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orne — (spr. orn), Fluß im nördl. Frankreich, entspringt im Dep. O., wird bei Caen schiffbar und mündet nach 158 km in die Seinebai. – Das Dep. O., 6144 qkm, (1901) 326.952 E.; Hauptstadt Alençon …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orne — Orne, Küstenfluß im nördl. Frankreich, mündet nach 19 Ml. im Kanal. Das Depart. O., zwischen Eure, Eure Loire, Calvados, Manche, Sarthe, Mayenne ist 110 QM. groß mit 440000 E., die nicht zureichend Getreide, viel Hanf und Flachs bauen;… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Orne —   [ɔrn],    1) Département in Nordwestfrankreich, in der Region Basse Normandie, 6 103 km2, 292 000 Einwohner; Verwaltungssitz ist Alençon.    2) die, Zufluss des Ärmelkanals in der Normandie, Westfrankreich, 158 km lang, entspringt im Hügelland… …   Universal-Lexikon