Hymne


Hymne

Hymne (Hymnus, gr.), 1) Lied, Gesang; bes. 2) Lobgesang auf eine Gottheit, welcher bei Festen von einem, am Altar stehenden od. tanzenden Chor zum Tone der Kithara gesungen wurde; solche Lieder dichteten die alten griechischen Sänger Olen u. Philammon; die H-n der Homeriden (s.d.) waren nicht für den öffentlichen Gottesdienst bestimmt, die berühmtesten erhaltenen u. unter den Werken Homers (s.d.) aufgeführten sind: H. auf Apollo, H. auf Hermes, H. auf Demeter, H. auf Aphrodite; dasselbe gilt von den späteren gelehrten H-n, deren Kallimachos u. Mesomedes schrieben, u. den orphischen H-n (s.u. Orpheus), sowie von denen auf Helden u. Sieger in den Nationalspielen, deren Pindaros dichtete; die Sänger derselben hießen Hymnōdi,[669] Aus späterer Zeit ist der im dorischen Dialekt geschriebene H. auf Iñs, welchen Roß auf einem Stein auf Andros entdeckte, herausgeg. in dessen Inscriptiones ineditae u. von Sauppe. Zür. 1842. Die Versart, in welcher diese H-n gedichtet sind, ist die epische (Hexameter). Bei den Römern wurden die Lobgesänge der Salier auf Mars u.a. Götter, eigentlich Axamenta (s.d.), auch Hymni saliares genannt; 3) bes. in der Griechischen u. Lateinischen Kirche die Lobgesänge auf Gott, welche in der Kirche in den Horae canonicae (s.d.) gesungen werden, s.u. Hymnologie. Die Versart dieser H-n sind Jamben, Trochäen, oft in zwanglosem Sylbenmaß, auch gereimt. Mehrere dieser H-n haben verschiedene Namen, wie: Hymni epistolĭci, welche in der Messe vor der Epistel, u. H. evangelĭci, welche vor dem Evangelium gesungen werden; Hymnus Ambrosiānus, so v.w. Te Deum laudamus (s. Ambrosianischer Gesang); H. angelĭcus, der Gesang: Gloria in excelsis Deo; H. glorificatiōnis, der Gesang: Gloria patri etc.; vgl. Doxologie; H. Marianus, so v.w. das Magnificat; H. trinitatis, das Dreimalheilig (Trishagion, s.d.); 4) (Religiöse Ode), Gedicht, der lyrischen Form angehörig, Untergattung der Ode (s.d.); ihr Inhalt ist das Lob der Gottheit u. Verherrlichung ihrer erhabenen Eigenschaften u. Werke; od. philosophischdidaktisch, z.B. auf Tugend, Natur, Wahrheit; auch auf großartige Ereignisse in der Geschichte u. Religion. Die Dichter solcher H-n s.u. den einzelnen Nationalliteraturen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hymne — hymne …   Dictionnaire des rimes

  • Hymne — Hymne …   Deutsch Wörterbuch

  • HYMNE — Sans doute dérivé de la racine uph («tisser»), le mot «hymne» peut désigner toute sorte de chant, avec la même extension qu’«ode» (tout ce que «chante» l’«aède»). Cependant, Platon, définissant les lois jadis respectées de la musique, caractérise …   Encyclopédie Universelle

  • hymne — HYMNE. s. m. Cantique de loüange à Dieu. Seigneur quels hymnes de loüanges ne te devons nous point? C estoit parmy les Anciens une sorte de Poësie lyrique, dont ils se servoient pour celebrer les Dieux ou les Heros. Hymne en l honneur d Apollon,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Hymne — Sf std. (8. Jh.) Entlehnung. In verschiedenen Lautformen zu verschiedenen Zeiten entlehnt aus l. hymnus m., dieses aus gr. hýmnos m., dessen Ursprung nicht mit letzter Sicherheit geklärt ist (zu Hymen als ursprüngliches Hochzeitslied ?). Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hymne — Hymne, s. Hymnos. Über die sogen. Volkshymnen s. diesen Artikel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hymne — (Hymnus, grch. hymnos), bei den Griechen Lobgesang zu Ehren der Götter oder Heroen, anfangs von epischer, später von mehr lyrischer Art. Die H. der christl. Kirche gingen aus den Psalmen der Hebräer hervor; in der evang. Kirche trat an ihre… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hymne — Hymne, bei den Griechen ein Lobgesang, welcher unter Musik, Tanz und Opfer an den Festen der Götter und Heroen gesungen wurde. Nach Uebertragung dieser Gesänge in s Christenthum trat die musikalische Form neben der poetischen allein hervor; sie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Hymne — Hymne, griech., erhabener Gesang zur Verherrlichung Gottes u. des Göttlichen, mit der religiösen Ode eins, wenn er in einem bestimmten Versmaße gehalten ist. Bei den alten Griechen wurden die H.n mit Begleitung der Flöte und Leier vorgetragen und …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hymne — »feierlicher Festgesang, Lobgesang ‹für Gott›, Weihelied«: Das Fremdwort wurde im 18. Jh. aus gleichbed. lat. hymnus entlehnt, das seinerseits aus griech. hýmnos stammt. Dies vergleicht man mit griech. hymē̓n »Häutchen, feines Band« und stellt… …   Das Herkunftswörterbuch