Johnson [1]


Johnson [1]

Johnson (spr. Dschohns'n), 1) Benjamin, (daher Ben I.), geb. 11. Juni 1574 in England, war erst Maurer, wurde dann Soldat, zeichnete sich im Feldzug gegen Flandern aus, kehrte 1594 nach England zurück, studirte zu Cambridge u. widmete sich dort namentlich der Poesie, ging dann wegen Mangels an Vermögen auf eine Londner Bühne u. wurde dort der Freund Shakespeares. Ein Duell brachte ihn ins Gefängniß; nach seiner Freilassung wurde er Dramaturg, 1619 von Jakob I. zum Hofdichter mit Gehalt ernannt u. st. den 16. August 1637 in London. Sein Leichnam wurde in der Westminsterabtei beigesetzt. Er schr.: Every man in his humour (1596 zuerst von Shakespeare auf die Bühne gebracht); die Trauerspiele: Sejan (deutsch von Andreä, Erfurt 1797) u. Catilina; 13 Lustspiele (der Alchymist, Epicöne, Der dumme Teufel u.a. m.) u. Masken (allegorische Gelegenheitsstücke). Seine gesammelten Werke erschienen London 1716, 6 Bde. (herausgegeben von W. Gifford); n.A. ebd. 1757, 7 Bde., u. 1816, 9 Bde., von Barry Cornwell, ebd. 1838. Vgl. Baudisfin, Über Benjamin I. u. seine Schule, Lpz. 1836, 2 Bde. 2) Thomas, englischer Apotheker u. Botaniker in der Mitte des 17. Jahrh., gab I. Gerards Herbal von Neuem heraus. 3) Samuel, geb. den 18. Sept. 1709 zu Lichfield in Staffordshire, studirte seit 1728 in Oxford, wurde 1731 Unterlehrer an der Schule zu Market-Bosworth in Leicestershire u. errichtete in Birmingham eine Erziehungsanstalt. Unter seinen Schülern befand sich Garrick, den I. 1737 nach London begleitete, wo er sich von literarischen Arbeiten nährte u. am 15. Dec. 1784 starb; er schr.: London, 1738 (eine Satyre); Die Debatten des Senats zu Lilliput (commentirte Auszüge aus den Reden der berühmtesten Parlaments mitglieder); Life of Richard Savage, Lond. 1744; Dictionary of the English language, ebd. 1755, 2 Bde., Fol., 6. Aufl. 1758, neueste Auflage von Todd, ebd. 1827, 3 Bde., History of Rasselas, ebd. 1759 (politischer Roman, deutsch von Bärmann, Hamb. 1840, 2 Bde.); The lives of the most eminent English poets (deutsch von Blankenburg, 2 Bde., Altenb. 1781). u. The Idler; Werke, Lond. 1788, 12 Bde., ebd. Auch übersetzte er Pope's Messias in latein. Hexametern u. redigirte die Zeitschriften The Rambler 1787, 2 Bde.; u. Ausg., Alswick 1816. Vgl. R. Anderson, Life of J., Lond. 1795; I. Boswell, Life of J., ebd. 1791 u.ö., neueste Aufl., ebd. 1848; Macaulay, Biographical Essays: S. J. Lond. u. Lpz. 1857 (deutsch von Holzendorff, Berl. 1857). 4) I. von Fühnen (eigentlich Becker), ein Jude, war erst in Bernburg angestellt, betrog jedoch hier den Fürsten, nahm den Namen Leucht an u. gab sich später als I. für einen Engländer u. Bevollmächtigten der höhern Obern aus, welcher das Tempelherrnsystem der Freimaurer reformiren solle; lebte einige Zeit in Jena, fand bei von Hund Glauben, wurde aber 1764 auf dem Convent in Altenberge (s. Freimaurerei II. B) entlarvt, ging mit der Kasse durch, wurde in Magdeburg eingeholt u. wegen früherer Betrügereien auf die Wartburg gesetzt, wo er 1775 starb. 5) Richard, geb. um 1780 zu Great Crossings bei Lexington in Kentucky, errichtete 1813 als Mitglied des dortigen Congresses in dem Kriege der Vereinigten Staaten von Nordamerika mit England ein Regiment freiwilliger Reiter u. focht als Obrist unter dem General Harrison, entschied in dem Treffen an der Themse in Obercanada den Sieg, lebte seit dem Frieden als Pflanzer, wurde 1837 Vicepräsident der Vereinigten Staaten u. führte bis 1841 den Vorsitz im Bundessenat. 6) James, geb. 1777 zu Ballinberry in der irischen Grafschaft Roscommon, erlernte zu Port Glenone u. Belfast die Chirurgie, studirte in London, wurde 1798 Schiffsarzt, lebte seit 1819 in London, wurde 1830 Leibarzt des Königs Wilhelm IV. u. st. 9. Oct. 1845 zu Brighton; er schr.: An essay on the influence of tropical climates, Lond. 1813, 5. Aufl. 1836; On the nature etc. of gout, ebd. 1818 (deutsch, Halberst. 1819); The influence of civic life, sedentary habits and intellectual refinement on human health etc., ebd. 1818 (deutsch von Breslau, Weim. 1820); The influence of the atmosphere more especially of the British Isles, ebd. 1818; An essay on morbid sensibility of the stomach and bowels, ebd. 1826 (deutsch von Pfeiffer, Kass. 1830, u. von Roth, Münch. 1831); 9. Ausg. unter dem Titel: An essay on indigestion etc., ebd. 1837; Change of air etc., Lond. 1831; The economy of health, 3. Ausg., ebd. 1838 (deutsch als Hygiastik von Calmann, Lpz. 1838); er war auch Redacteur der Med. chir. journal and review, seit 1818, u. der Med. chir. rev. and quart. register, seit 1818. Vgl. I. H. A Sketch of the life of James J., Lond. 1846.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnson — bezeichnet: Johnson (Familienname), siehe dort Namensträger und Etymologie Johnson ist der Name folgender Unternehmen Howard Johnson s, US amerikanische Hotelkette Johnson Johnson, US amerikanischer Kosmetikahersteller und Pharmakonzern Johnson… …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson — Johnson, Andrew Johnson, Eyvind Johnson, Lyndon Baines Johnson, Philip Johnson, Samuel * * * (as used in expressions) . Marguerite Johnson Bunche, Ralph (Johnson) Field, Stephen J(ohnson) Heade, Martin Johnson Johnson …   Enciclopedia Universal

  • Johnson —   [ dʒɔnsn],    1) Andrew, 17. Präsident der USA (1865 69), * Raleigh (North C.) 29. 12. 1808, ✝ Carter Station (Tennessee) 31. 7. 1875; Schneider, war 1843 53 Kongressabgeordneter, 1853 57 Gouverneur von Tennessee. 1861 stand er als einziger… …   Universal-Lexikon

  • Johnson — Johnson, AR U.S. city in Arkansas Population (2000): 2319 Housing Units (2000): 990 Land area (2000): 3.087187 sq. miles (7.995777 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.087187 sq. miles (7.995777 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Johnson — hace referencia a: Brian Johnson, Vocalista del grupo Australiano AC/DC; Alexz Johnson, actriz y cantante canadiense; Andrew Johnson, 17º presidente de EE.UU; Eric Johnson, músico estadounidense; Holly Johnson, cantante británico (Frankie Goes to …   Wikipedia Español

  • JOHNSON (L. B.) — JOHNSON LYNDON BAINES (1908 1973) Né au Texas dans une famille pauvre, Lyndon Johnson participe de la mythologie américaine du président né dans une cabane de rondins. Cette pauvreté n’est cependant pas le comble de la déchéance, puisque son père …   Encyclopédie Universelle

  • JOHNSON (S.) — Bien qu’il n’ait laissé en aucun genre une œuvre de premier plan, l’écrivain anglais Samuel Johnson, communément appelé le Dr Johnson, domine son siècle de sa réputation et de son autorité. Il a donné son nom à l’époque littéraire comprise entre… …   Encyclopédie Universelle

  • JOHNSON (E. O. V.) — JOHNSON EYVIND OLOF VERNER (1900 1976) Le romancier suédois Eyvind Johnson représentait l’une des tendances littéraires les plus originales qu’ait connues la Suède en ce XXe siècle; c’est d’ailleurs à ce titre que, conjointement avec son… …   Encyclopédie Universelle

  • JOHNSON (U.) — JOHNSON UWE (1934 1984) D’origine poméranienne, Uwe Johnson a fait ses études de germanistique à Rostock et à Leipzig, avant de s’établir en 1959 en République fédérale. Il a donc vécu de manière directe le problème de la séparation des deux… …   Encyclopédie Universelle

  • JOHNSON (P. C.) — JOHNSON PHILIP CORTELYOU (1906 ) Architecte américain. Après des études à l’université Harvard, Johnson débute comme critique et historien de l’architecture contemporaine. Propagandiste fervent du mouvement rationaliste, il organise en 1932 une… …   Encyclopédie Universelle

  • Johnson — (Andrew) (1808 1875) homme politique américain. élu vice président (républicain) des États Unis en 1864, il succéda à Lincoln, assassiné en 1865. Johnson (Benjamin, dit Ben) (né en 1961) athlète canadien d origine jamaïquaine. Champion du monde… …   Encyclopédie Universelle