Katzenmusik


Katzenmusik

Katzenmusik, ein wildes Lärmen, welches durch Zusammenschlagen von Becken, kupfernen Kesseln, Gießkannen u. anderen Geschirren hervorgebracht u. von Pfeifen, Schreien, Blasen auf Trichtern, Schnarren u. Zischen begleitet wird, u. wodurch der Person, vor deren Haus dasselbe stattfindet, ein allgemeines Mißfallen an den Tag gelegt werden soll. Es findet sich zuerst im französischen Mittelalter als Charivari, wo es einer sich wieder verheirathenden Wittwe dargebracht wurde, u. bestand damals in einem wüsten Lärmen unter Absingung obscöner Lieder; das Ehepaar mußte sich gewöhnlich durch ein Lösegeld loskaufen. In Spanien fand in den nämlichen Fällen dasselbe unter dem Namen Concerrada statt; in England galt es der Schließung einer unpassenden Ehe (namentlich bei großer Ungleichheit des Alters) u. hieß Rough music; in Italien brachte man zänkischen Ehepaaren die Scamplana. In Frankreich sah sich schon im 14. Jahrh. wegen häufig dabei vorkommenden Erpressungen die Kirche genöthigt, einzuschreiten u. sogar Excommunication anzudrohen. Etwas ähnliches ist das in Altbaiern (bes. im Baierischen Hochlande) gebräuchliche Haberfeldtreiben (s.d.). In der neuesten Zeit hat es dagegen eine fast ausschließlich politische Färbung angenommen; es wurde namentlich zuerst in Frankreich gegen unpopuläre Deputirte angewandt u. verpflanzte sich 1848 auch nach Deutschland. Vgl. Phillips, Über den Ursprung der K., Freiburg 1859.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katzenmusik — Katzenmusik; Lithographie von Grandville Katzenmusik oder Charivari (auch Chalivali, Schaalwari, Scharewari u. ä.) ist eine lautmalerische Bezeichnung für ungewöhnliche Musik oder Lärmmusik, die meist in einem Durcheinanderklingen verschiedenster …   Deutsch Wikipedia

  • Katzenmusik — Katzenmusik, eine absichtlich ohrenzerreißende Musik, mit der jemand in Form eines Ständchens Mißfallen bezeigt oder Hohn angetan wird etc. (vgl. Charivari). Alte Karikaturen stellen angeblich dazu benutzte Katzenorgeln dar, deren Tasten die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Katzenmusik — Katzenmusik, s. Chariwari …   Herders Conversations-Lexikon

  • Katzenmusik — * Es ist eine Katzenmusik. Schlechte, absichtlich ohrzerreissende Spottmusik, durch welche jemand in der Form eines Ständchens Misfallen bezeigt, Hohn angethan wird. (Vgl. Grimm, V, 298.) Eine andere Art Katzenmusik ist oder war die durch das… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Katzenmusik — Kạt|zen|mu|sik 〈f. 20; unz.; umg.〉 misstönende Musik * * * Kạt|zen|mu|sik, die [aus der Studentenspr.; vgl. ↑ Katzenjammer] (ugs. abwertend): misstönende Musik mit Disharmonien u. jaulenden Tönen. * * * Katzenmusik,   aus der Studentensprache… …   Universal-Lexikon

  • Katzenmusik — Kạt·zen·mu·sik die; nur Sg, gespr pej; eine Musik, die ohne Harmonie ist und schlecht klingt <Katzenmusik machen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Katzenmusik — Katze: Der Name der Katze ist ein altes Wanderwort, das seit dem ausgehenden Altertum in fast allen europäischen Sprachen erscheint, vgl. z. B. die kelt. Sippe von air. cat, spätlat. catta, cattus, mgriech. kátta und die baltoslaw. Sippe von russ …   Das Herkunftswörterbuch

  • Katzenmusik. — См. Кошачья музыка …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Katzenmusik — Katzenmusikf 1.mißtönendeMusik;Spottmusik;ohrenbetäubenderLärm.HergenommenvomnächtlichenJammernundSchreienverliebterKater.Studseitdem18.Jh. 2.politischerTumult.1830ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Katzenmusik — Kạt|zen|mu|sik (umgangssprachlich abwertend) …   Die deutsche Rechtschreibung