Kesselloch


Kesselloch

Kesselloch, so v.w. Fischlager, s.u. Fisch II. A) a).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kesselloch, das — Das Kếssellóch, des es, plur. die lcher, S. 2. Kessel 1) und Fischloch …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Altheim (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Leibertingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lengenfeld (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Thalheim (Leibertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Teich — Teich, 1) Ansammlung von Wasser, welches durch natürliche od. künstliche Ufer eingeschlossen ist u. durch gewisse Vorrichtungen abgelassen u. gespannt werden kann. Die T e dienen zur Haltung von Fischen, zur Bewegung von Rädern u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kessel [1] — Kessel, 1) geräumiges u. tiefes, meist rundes Gefäß, mit gewölbtem Boden, von Metall, gewöhnlich ohne Füße, von verschiedener Größe u. zu verschiedenem Gebrauche, daher Blei , Brau , Fisch , Färbe , Schwenk , Weihkessel, Windkessel etc.; die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fischloch, das — Das Físchlóch, des es, plur. die lcher, der tiefste Ort in einem Teiche, bey dem Zapfen oder Ständer, in welchem sich die Fische bey dem Ablassen versammeln; das Kesselloch. S. Fischgrube …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kessel (2), der — 2. Der Kêssel, des s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Kesselchen, Oberd. Kessellein, eine jede Vertiefung, ein tiefer Ort, eine tiefe Stelle. 1) Überhaupt, wo dieses Wort noch in vielen Fällen gebraucht wird, eine rundliche gemeiniglich flache… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart