Kleie


Kleie

Kleie, 1) Schale des Getreides, welche beim Mahlen vom Mehl abgesondert wird; sie enthält 6 Procent Holzfaser mehr als das wirkliche Mehl, dagegen aber auch größeres Verhältniß von nährenden Stoffen, namentlich an Kleber, Stärke u. fettem Ole, u. außerdem noch aromatische Stoffe, welche dem Mehle gänzlich fehlen. K. ist ein gutes Viehfutter, wird für die Hunde zu Brod (Kleibrod) gebacken; zu den Kleienbädern benutzt, trocken (z.B. zu Fußbädern) od. erwärmt, in Aufkochung zu hautreizmildernden Allgemeinbädern; auch ein dünnes Bier (Kleienbier, Kleiencovent) wird davon gebraut; 2) (Bot.), bei Flechten, die noch auf dem Mutterkörper sitzenden schuppchen- od. blättchenartigen Brutkörner.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleie — Kleie …   Deutsch Wörterbuch

  • Kleie — [ klai̮ə], die; , n: beim Mahlen von Getreide abfallendes Produkt aus Schalen, Spelzen und Resten von Mehl: Kleie enthält wichtige Ballaststoffe. Zus.: Haferkleie, Mandelkleie, Weizenkleie. * * * Kleie 〈f. 19; unz.〉 Schalen u. Hüllen des… …   Universal-Lexikon

  • Kleie — Kleie, Abfallprodukt der Getreidemüllerei, bestehend aus den äußersten Schichten des Getreidekornes (Frucht und Samenhaut nebst daranhaftenden Kleber und Stärkezellteilchen). Aus den Schrotungen geht die Kleie (grobe) als Ueberbleibsel des… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kleie — Kleie, ein Nebenprodukt bei der Bereitung des Mehls, besteht aus den äußern Hüllen des Getreides, ist aber stets mit mehr oder weniger von den Bestandteilen des Mehls gemischt und enthält: Der Nährwert der K. erscheint nach ihrem hohen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kleie — Sf std. (9. Jh.), mhd. klī(w)e, ahd. klī(w)a, klīga, mndd. klī(g)e Stammwort. Herkunft unklar. Der Anschluß an * glei schmieren, kleben (unter Hinweis auf die in der Kleie enthaltenen Kleber Reste) bringt kaum ein ausreichendes Benennungsmotiv.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kleie — Kleie: Die Kleie ist, da sie die zähen, schwer vermahlbaren äußeren Kleberschichten des Getreidekorns enthält, als »klebrige Masse, Kleister« benannt. Das nur dt. Wort (mhd. klī‹w›e, ahd. klī‹w›a, mnd. klīe) gehört zu der unter ↑ Klei »fette,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kleie — Kleie, die beim Mahlen abgesonderte Schale der Getreidekörner, enthält Eiweißstoffe und Stärkemehl; gewöhnlich nur als Viehfutter benutzt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kleie — Kleie, die beim Mahlen abgesonderte Schale der Getreidekörner, enthält neben der Holzfaser noch nährende und aromatische Stoffe, wird in der Regel nur als Viehfutter verwendet …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kleie — die; ; nur Sg; der Rest (an Schalen und Hülsen), der beim Mahlen des Korns zu Mehl übrig bleibt || K: Weizenkleie …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kleie — Kleie, die; , n (Abfallprodukt beim Mahlen von Getreide) …   Die deutsche Rechtschreibung