Knochenauftreibung


Knochenauftreibung

Knochenauftreibung (Knochengeschwulst, Osteophyma), Volumenzunahme des Knochens; allgemein wie bei Knochenauflockerung, Knochenwucherung, partiell bei der Exostose u. dem Osteophyt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cetolith — Als Cetolithen werden fossile Überreste der knöchernen Ohrkapsel (Intratympanisch) oder Bruchstücke derselben von Walen genannt.[1] Es handelt sich hierbei um fossile Reste der für Wale typischen Bullae osseae als von Felsenbein und Paukenbein,… …   Deutsch Wikipedia

  • Knochengeschwulst — Knochengeschwulst(Osteophyma), s. Knochenauftreibung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gelenkentzündung — Gelenkentzündung, zahlreiche, in ihrem anatomischen Sitz, ihrem Verlauf, ihren Krankheitserscheinungen und ihren Ausgängen verschiedene Gelenkübel. Die G. des Kniegelenks heiß Gonitis, die der Hüfte Coxitis; der allen Gelenkentzündungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leist — Leist, beim Pferde eine umschriebene Knochenauftreibung an der Krone, verursacht Lahmheit …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Winddorn — (Spina ventosa oder nodosa), chronische skrofulöse Entzündung der Knochen der Finger und Zehen, erscheinen erst aufgetrieben, schrumpfen aber dann infolge Zerstörung des Knochengewebes. – Beim Rind ist W. die durch Strahlenpilze (s. Aktinomykose) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bulla ossea — Als Bulla ossea (Plural: Bullae osseae) werden die für Wale typischen Verschmelzungen der Gehörkapsel von Felsenbein und Paukenbein bezeichnet, die als blasenförmige Knochenauftreibung ( Gehörblase ) mit dem Schädel selbst nur locker durch Bänder …   Deutsch Wikipedia

  • Tophus — To̱|phus m; , To̱|phi: Knoten (meist entzündlicher Art). To̱|phus ar|thri̱ticus: “Gichtknoten“, umschriebene Ablagerung von Uratkristallen im Gewebe, bes. in der Umgebung von Gelenken. To̱|phus syphili̱ticus: knotenförmige Knochenauftreibung bei… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke