Kolŏphon [1]


Kolŏphon [1]

Kolŏphon (a. Geogr.), Stadt in Lydien, eine des Jonischen Bundes; sie lag am Hales u. hatte den Hafen Notion. Bes. durch das nahe Orakel des Phöbos von Klaros, die Trefflichkeit ihrer Pferde u. Reiter u. ihr Gummi (vgl. Colophonium) bekannt; auch gehörte K. zu den 7 Städten, welche Geburtsstadt des Homeros zu sein behaupteten. Es sollte nach der Sage von Mopsos, Enkel des Tiresias, erbaut sein, wurde von Gyges, König von Lydien, dann während des Peloponnesischen Kriegs von den Persern u. zuletzt von Lysimachos erobert u. hart mitgenommen; Lysimachos verpflanzte die Einwohner nach Notion, u. dieß erhielt nun den Namen K.; Ruinen beim jetzigen Chille (Zille).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kolophon — (griechisch Κολοφών) war in der griechischen Antike eine der größten Städte in der kleinasiatischen Landschaft Ionien. Sie lag beim heutigen Dorf Değirmendere im türkischen Verwaltungsbezirk İzmir, zwischen İzmir, dem antiken Smyrna (im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kolŏphon [2] — Kolŏphon (gr.), 1) Spitze, Ende, Vollendung; daher 2) in alten Druckwerken der Schluß, welcher Verfasser, Druckort u. Jahr nennt. Daß diese Formel, einen K. beifügen (κολοφῶνα ἐπιτιϑέναι) von der Stadt Kolophon herkomme, weil man, um einer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kolophōn [1] — Kolophōn (griech.), Gipfel, Ende, Abschluß; in mittelalterlichen Handschriften und Erstlingswerken der Buchdruckerkunst der am Schluß angebrachte Nachweis über den Verfasser, den Schreiber, Druckort und Druckjahr, für Druckwerke auch Impressum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kolophōn [2] — Kolophōn, altgriech. Stadt in Lydien, unfern der Küste, zwischen Smyrna und Ephesus, glänzte in ihrer Blütezeit durch ihre Seemacht sowie durch ihre Reiterei. Ihr Hafen im S. war Notion. In der Nähe lag das berühmte Orakel des Apollon Klarios. K …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kolophon — Kolophōn (grch.), Spitze, Ende; in alten Drucken der die Angabe des Verfassers, Druckortes und Jahres enthaltende Schluß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kolophon [2] — Kolophōn, altgriech. Stadt, eine der ion. Zwölfstädte, an der Küste von Lydien, nordwestl. von Ephesus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kolophon — Kolophon, jonische Stadt in Kleinasien, mit der Hafenstadt Notion, in der Nähe das Orakel des karischen Apollo. Die Reiterei K.s galt lange für unüberwindlich und pflegte der Schlacht den Ausschlag zu geben, daher nannte man K. in alten Drucken… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kolophon — Ko|lo|phon 〈m. 1〉 1. 〈veraltet〉 Gipfel, Ende, Abschluss 2. 〈in mittelalterl. Handschriften u. frühen Druckwerken〉 Vermerk am Schluss über Verfasser, Schreiber, Druckort u. jahr [<grch. kolophon „Gipfel“] * * * I Kolophon   [griechisch »Gipfel« …   Universal-Lexikon

  • Kolophon — * Den Kolophon zu einer Sache geben. Die Redensart ist dunkel und scheint soviel zu sagen, als sie zum Abschluss bringen, den Schlusspunkt setzen. Der Ausspruch ist ein ursprünglich altgriechischer militärischer Reiterterminus. Strabo behauptet,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kolophon — Ko|lo|phon 〈m.; Gen.: s, Pl.: e; in mittelalterl. Handschriften u. frühen Druckwerken〉 Vermerk am Schluss über Verfasser, Schreiber, Druckart u. jahr; oV [Etym.: grch., »Gipfel«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch