Komisch


Komisch

Komisch (v. gr.), 1) komisch ist, wenn, im Gegensatz zum Erhabenen, das Sinnliche u. Zufällige die zur Darstellung kommen sollende Idee überragt, daher besonders 2) wenn menschliche Schwachheiten, Thorheiten, Verkehrtheiten, sonderbare Spiele des Zufalls auf witzige u. sinnreiche Weise so dargestellt werden, daß sie als lächerlich erscheinen. Je nachdem das Komische in einer bestimmten Form erscheint, ist es ein Komisches Epos od. Komisches Drama (s. Epos u. Komödie) etc. Das Komische kommt auch in der Kunst, bes. in der Malerei (Komisches Gemälde) vor. Es ist aber kunstmäßig nur, indem es dasjenige darstellt, was dem gebildeten Menschen Luft u. Freude erwecken kann, od. indem es das Lächerliche in einem sinnreichen u. witzigen Lichte erscheinen läßt. Auch im gemeinen Leben nennt man daher oft komisch, was einer solchen Darstellung gleicht od. nahe kommt. Keineswegs aber ist das Komische mit dem Lächerlichen zu verwechseln, das ihm als Stoff zum Grunde liegen kann; Laune u. Witz dienen dem Komischen, aber erzeugen es nicht allein. Einfälle, Lagen (Situationen) u. Charaktere bringen erst in Verbindung die volle Wirkung des Komischen hervor, wenn auch im Einzelnen das Komische von Situationen od. Charakteren ausgeht. Man unterscheidet aber das Hoch- (Fein-) komische, welches die höhern, von dem Niedrigkomischen (wohin das Burleske u. Possenhafte gehört), welches mehr die niedern Gemüthskräfte in Anspruch nimmt. Vgl. Flögel, Geschichte der Komischen Literatur, Liegnitz 1784–87, 4 Bde.; Schütz, Versuch einer Theorie des Komischen, Leipz. 1817; Vischer, Über das Erhabene u. Komische, Stuttg. 1837; Bohtz, Über das Komische u. die Komödie, Gött. 1844; Zeising, Ästhetische Forschungen, Frankf. 1855


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • komisch — komisch …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • komisch — Adj. (Grundstufe) Lachen erregend Synonyme: lustig, spaßig, ulkig (ugs.) Beispiele: In diesem Film gab es viele komische Momente. Mit diesem Hut sieht sie komisch aus. komisch Adj. (Aufbaustufe) Erstaunen erregend, seltsam Synonyme: merkwürdig,… …   Extremes Deutsch

  • Komisch — Komisch, ist dem Tragischen entgegengesetzt, wie das Ernste dem Lächerlichen. Wenn nun das Lächerliche und nach ihm das Komische das Gegentheil des Ernstes ist, so ergibt sich hieraus, daß dieses in der gänzlich verkehrten Wahl und Anwendung der… …   Damen Conversations Lexikon

  • komisch — 1. Das Essen schmeckt komisch. Probier mal. 2. Der Film war sehr komisch. Wir haben viel gelacht. 3. Eine grüne Hose und gelbe Schuhe? Das sieht komisch aus …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • komisch — Adj std. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. cōmicus, wohl unter Einfluß von frz. comique, zunächst im Sinne von zur Komödie gehörig . Das lateinische Wort stammt aus gr. kōmikós zu einer Komödie gehörig (Komödie). Für die späteren… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • komisch — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • lustig • witzig • seltsam • merkwürdig Bsp.: • Er ist so komisch, dass er alle zum Lachen bringt. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Komisch — (v. griech. κῶμος, ländliches Vergnügen, Gelage; Festzug des Dionysos) ist ein ästhetischer Begriff, der insofern mit dem des Tragischen verglichen werden kann, als er zur Bezeichnung einer Erscheinung dient, deren Wesen in der Kollision zweier… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Komisch — Kōmisch, er, te, adj. et adv. aus dem Griech. und Lat. comicus. 1) Was zur Komödie oder dem Lustspiele gehöret, in demselben gegründet ist; im Gegensatze des tragisch. Ein komisches Stück, ein Lustspiel. Ein komischer Gegenstand. Noch mehr, 2)… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Komisch — Komisch, griech. deutsch, das Lächerliche an einer Person oder Sache oder auch an einem Ereignisse, gleichviel ob das Lächerliche barok, bizarr, burlesk (s. d. Art.) oder grotesk, humoristisch, tragikomisch u.s.w. gefunden werde. Das K.e entsteht …   Herders Conversations-Lexikon

  • komisch — »possenhaft; zum Lachen reizend, belustigend; sonderbar, eigenartig«: Das seit dem 15. Jh. bezeugte Adjektiv, das bis ins 17. Jh. nur im Sinne von »zur Komödie gehörend« galt und erst dann unter frz. Einfluss die allgemeineren Bedeutungen annahm …   Das Herkunftswörterbuch