Kunststange


Kunststange

Kunststange, 1) Stangen einer Stangenkunst; 2) so v.w. Kolbenstange; 3) Stangen einer Kunst, welche sich in den Schacht schieben.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunststange, die — Die Kunststange, plur. die n, die Stangen an einer Wasserkunst oder an einem Kunstgestänge, besonders im Bergbaue. S. Kunst 5 …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Piston [1] — Piston (fr., spr. Pistong), 1) Pumpenstock, Kunststange; 2) bei Percussionsgewehren der mit einem Zündloche versehene Stahlcylinder, auf welchen das Zündhütchen aufgesetzt wird …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schachtstangen — Schachtstangen, 1) (Schachtschwingen), so v.w. Kunststange 3); 2) (Schachttonnen), so v.w. Donlatten, s.u. Donlegen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ziehring — Ziehring, 1) ein eiserner Ring, mit welchem die beiden Enden einer zerbrochenen Kunststange wieder vereinigt werden; der Ring kann durch Schrauben fest zusammengezogen werden; 2) s.u. Röhrenziehbank …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Helfarm, der — Der Hêlfarm, des es, plur. die e, im Bergbaue, ein eiserner Arm an der Kunststange, welcher den Krumms hält …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Leitarm, der — Der Leitarm, des es, plur. die e, in dem Bergbaue, diejenige Kunststange, welche in den Schacht nicht senkrecht nieder, sondern quer hinein gehet. Vielleicht weil sie die übrigen Kunststangen nach den andern Ort hin leitet oder weiset. Siehe… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wangeneisen, das — Das Wangeneisen, des s, plur. ut nom. sing. von 1. Wange, im Bergbaue, ein Eisen, welches auf die Wangen der Kunststange genagelt wird, damit sich das Holz nicht abnutze …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart