Kupfermünzen


Kupfermünzen

Kupfermünzen, alle aus Kupfer geprägten Münzen. Ursprünglich bediente man sich zur Prägung von Münzen nur der beiden edeln Metalle Gold u. Silber, u. erst in späterer Zeit verwandte man dazu auch Kupfer (zuerst in Griechenland; doch stets nur zu Scheidemünze); daher sind die griechischen Münzen von Kupfer weit seltener als die von Silber, während aus der römischen Zeit die K. häufiger als die Silbermünzen sind. Die ersten K. Roms wurden aus Kupfer mit verschiedenen Zusätzen (Aes grave) geprägt; die Einheit derselben war das As (s.d. 3), welches gleich einem Römischen Pfund (Libra) war u. in 12 Theile getheilt wurde. Das ganze As wurde mit L (Libralis, volles As) od. mit I (reducirtes As) bezeichnet. Unter den römischen Kaisern wurde der Werth des Kupfers zu Silber auf 1:60 festgestellt; im Mittelalter u. später betrug derselbe in Deutschland ungefähr 1: 75. Die merkwürdigsten K. sind die im 17. u. 18. Jahrh. in Schweden seit der Königin Christine geprägten Courant-K. von 1/2 bis zu 24 Thalern (Kopperdaler), große viereckige Platten, an Gewicht von einem Pfund u. darüber; auf der einen Seite fünf Stempel, von denen einer in der Mitte den Werth (z.B. 2 Daler Silfvermynt), die vier übrigen in den Ecken den Namenszug des betreffenden Regenten u. die Krone enthalten. Ein solcher Kopperdaler hatte den dritten Theil des Werthes eines Silberthalers. Sie wurden seit 1770 nicht mehr geprägt u. später größtentheils eingeschmolzen, sind daher jetzt nur noch selten zu finden, werden auch noch in einigen schwedischen Familien als Curiosität aufbewahrt u. als Präsentirteller benutzt. Jetzt wird das Kupfer überall nur noch zu Scheidemünzen geprägt (s. die Geographie der einzelnen Länder u. Staaten); vgl. Reinhardt, Kupferkabinet, Eisenb. 1826–28, 3 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kupfermünzen — Kupfermünzen, die aus Kupfer geprägten Münzen; die röm. K. sind eigentlich Broncemünzen und scheinen vor den Silbermünzen geprägt worden zu sein; über den Werth derselben s. As. In neuerer Zeit hat nur Schweden Kupfergeldstücke von höherem Werthe …   Herders Conversations-Lexikon

  • Münzprägeanstalt — Die Münzprägeanstalt Schleiz prägte einst die Münzen des Fürstentums Reuß Schleiz …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kaurigeld — elf Gehäuse der Ringkaurischnecke und Euro Cent Münzen. Solche Schnecken dienten als Kaurigeld, hauptsächlich als Kleingeld …   Deutsch Wikipedia

  • Russisches Reich [1] — Russisches Reich. A) Lage, Grenzen u. Größe. Ausgebreitetstes Reich der Erde u. größtes, welches je die Welt sah (das Römische Reich war kaum 1/4 so groß); erstreckt sich über Osteuropa u. Nordasien, sowie über mehre Inseln zwischen Asien u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bimbes — 10.000.000 Mark Banknote der Freien Stadt Danzig (1923) 5 Euro Banknote …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklung des Geldes — 10.000.000 Mark Banknote der Freien Stadt Danzig (1923) 5 Euro Banknote …   Deutsch Wikipedia

  • Fundregion Kalkriese — Karte der Fundstellen Die Fundregion Kalkriese ist ein Areal in der Kalkrieser Niewedder Senke in Bramsche im Osnabrücker Land, in dem größere Mengen römischer Funde gemacht wurden. Es handelt sich neben dem Römerlager Hedemünden, dem Römerlager… …   Deutsch Wikipedia

  • Geld — 10.000.000 Mark Banknote der Freien Stadt Danzig (1923) …   Deutsch Wikipedia

  • Geldmittel — 10.000.000 Mark Banknote der Freien Stadt Danzig (1923) 5 Euro Banknote …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.