Legende


Legende

Legende (v. lat.), 1) was zum Lesen bestimmt ist, z.B. Aufschrift, Inschrift, bes. 2) die die Hauptfigur erklärende Umschrift einer Münze; 3) Lesestück aus der Heiligen Schrift u. aus den Lebensbeschreibungen der Heiligen zum Gebrauche des Chors in Klöstern auf einen gewissen Tag bestimmt; 4) Buch, welches dergleichen Lesestücke für alle Tage des Jahres enthält; 5) jede Lebensbeschreibung der Heiligen; 6) jede einzelne Erzählung eines bes. mit Wundern ausgestatteten Ereignisses aus dem Leben eines Heiligen. Sammlungen von Lebensbeschreibungen der Heiligen, Märtyrer u. Bekenner finden sich schon im 2. Jahrh. unter dem Namen Acta Sanctorum od. Martyrologium. Nach Valerius Augustinus entstand die Mehrzahl der L-u durch die in den Klöstern den Mönchen u. Nonnen aufgegebenen Ausarbeitungen über das Leben der Märtyrer u. Heiligen, wobei sie Wahrheit u. Dichtung mischen durften. Das Mittelalter war bes. reich an dieser Art von Erzählungen, wovon es eine große Menge unter dem Namen des Simeon Metaphrastes gibt. Im 15. Jahrh. machte sich Jakob de Voragine durch seine Goldene L. (Legenda aurea s. Historia lombardica), später Lippomanus u. im Anfang des 17. Jahrh. Laur. Surius berühmt. Gleichzeitig mit dem Letzteren begannen die Bollandisten ihre Acta Sanctorum. Historische Wahrheit erhalten zwar die Mehrzahl der L-n nicht, aber als eine eigene Art religiöser Dichtungen viele sinnige Ideen. Herder, Kosegarten, Fouqué, Amalie von Imhof, K. Pichler, Goethe, Justi, Friedrich u. A. W. Schlegel, u. in neuester Zeit K. Simrock, Ch. Freiherr v. Zedlitz, Ladislaw Pyrker u. m. A. haben gute L-n geschrieben. Die L. kann in ästhetischer Hinsicht auch in komischer Einkleidung erscheinen; bei solcher Bchandlung wird das Wunderbare in der Begebenheit, unter der Voraussetzung, daß die Begebenheit selbst der Erfolg eines verirrten Gefühls war, als ein Lachen erregender Gegenstand dargestellt. Langbein u. Pfeffel leisteten in dieser komischen Gattung Vorzügliches; 7) so v.w. Mährchen, erdichtete Erzählung; 8) so v.w. Unwahrheit.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • légende — [ leʒɑ̃d ] n. f. • XIIIe; lat. médiév. legenda « ce qui doit être lu », de legere « lire » I ♦ Relig. Récit de la vie d un saint destiné à être lu à l office de matines. ♢ Recueil de ces récits. La Légende dorée : recueil de vies de saints ( XIII …   Encyclopédie Universelle

  • Legende — Légende Pour les articles homonymes, voir Légende (homonymie). La légende médiévale de Renart …   Wikipédia en Français

  • legende — Legende. s. f. On appelle ainsi le livre de la vie des Saints. Lire la Legende. ce Saint la n est pas dans la Legende. On appelle, Legende dorée, Un vieux livre de la vie de plusieurs Saints. Legende sign. aussi, L Escriture gravée autour d une… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Legende — Sf std. (13. Jh.), mhd. legende Entlehnung. Ist entlehnt aus ml. legenda Lesung eines Heiligenlebens, eigentlich die zu lesenden (Texte) , zu l. legere lesen . Ausgehend von dem oft wunderlichen Charakter solcher Geschichten entsteht dann die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Legende — (1906) A solo work for trumpet and piano, composed by George Enescu (1881 1955) and premiered by Merri Franquin (1848 1934), professor of cornet at the Paris Conservatoire. This piece reflects the impressionistic style of Enesco s teachers Jules… …   Wikipedia

  • Legende — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Der Legende nach wird es 40 Tage lang regnen, wenn es an diesem Tag regnet …   Deutsch Wörterbuch

  • Legénde — (v. lat. legenda, »das zu Lesende«), die Lebensgeschichte eines Heiligen, auch die Erzählung einzelner Begebenheiten daraus, sofern sie an gewissen Tagen in der Kirche vorgelesen wurde; im weitern Sinne die poetische Darstellung einer frommen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Legénde — (lat. legenda, »das zu Lesende«), Buch mit biblischen und frommen Lesestücken für gottesdienstlichen und privaten Gebrauch; Erzählungen aus dem Leben der Heiligen und Märtyrer, zum Vorlesen im Gottesdienst bestimmt, später geistl. Sage, im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Legende — – das zu Lesende – nennt man in der römisch katholischen Kirche dasjenige Buch, welches die Stücke enthält, welche bei dem täglichen Gottesdienste vorgelesen werden sollen. Diese Vorlesungen enthalten gewöhnlich die Geschichte des Tages Heiligen …   Damen Conversations Lexikon

  • legende — legènde ž mn <G ā/ ī> DEFINICIJA rukopisno pismo izmjenična poteza (autor F. H. Schneidler) ETIMOLOGIJA lat. legenda: da se pročita ≃ legere: čitati …   Hrvatski jezični portal