Liszt


Liszt

Liszt, Franz, geb. am 22. Oct. 1811 in Räding bei Ödenburg in Ungarn, wurde frühzeitig in der Musik unterrichtet u. spielte in seinem 9. Jahre zum ersten Male öffentlich in Ödenburg, u. sowohl hier als in Presburg erntete er Beifall; er genoß dann in Wien den Unterricht C. Czernys u. Salieris u. gab hier das erste Concert. 1823 führte ihn sein Vater nach Paris u. 1824 nach England, wo er als Knabe schon als Meister auftrat. Bald fing er an, selbst zu componiren, schrieb Sonaten, Variationen u. 1825 die Oper Don Sancho od. das Schloß der Liebe, welche in der königlichen Akademie der Musik zu Paris aufgeführt wurde. 1825 machte er eine Kunstreise durch Frankreich, nach deren Beendigung ihm Reicha Unterricht im Contrapunkt ertheilte, 1827 durch die Schweiz u. dann eine dritte Reise nach England. Zur Stärkung seiner Gesundheit ging er indie Bäder von Boulogne, dann nach Paris, gab hier Musikunterricht, beschäftigte sich mit literarischen Forschungen u. componirte, bes. für die Kirche. Von einer Krankheit genesen, begann der sonst religiöse u. kirchliche L. plötzlich sich der Kunst u. Religion ab- u. dem sinnlich Angenehmen, wie dem Socialismus zuzuwenden; damals componirte er die Fantaisie sur la fiancée. 1837 reiste er nach Italien, von da nach Süddeutschland, Wien u. Pesth u. nachdem er darnach wieder einige Zeit in Paris verweilt hatte, ging er 1840 nach Norddeutschland, London u. Paris, 1841 nach Hamburg, Kiel u. Kopenhagen u. von da in die Rheingegend, Berlin, Königsberg u. Petersburg. 1848 zog er sich nach Weimar zurück, wo er als Kapellmeister auf die Richtung der dramatischen Musik einen bedeutenden Einfluß ausübte u. hauptsächlich als Componist u. Schriftsteller eine große Thätigkeit[424] entwickelte. 1859 legte er seine Stelle als Dirigent der Weimarschen Oper nieder. Er schr.: De la fondation-Goethe à Weimar, Lpz. 1851 (s.u. Goethe); Lohegrin et Tannhauser de Rich. Wagner, ebd. 1852, u. Über die Musik der Ungarn u. Zigeuner; Gesammelte Schriften, Kassel 1859, 2 Bde.; componirte die zwei großen Symphonien Dante u. Faust; neun symphonische Dichtungen: Tasso, Les pre ludes, Orpheus, Prometheus, Mazeppa, Festklänge, Hungaria, die Bergsymphonie, Héroide funèbre; zwei Cantaten: An die Künstler (nach Schillers Gedicht), u. Das Leben der Sta. Elisabeth (Dichtung von Otto Roquette); eine Missa solennis u.a. Kirchenwerke, sowie eine Reihe von Liedern u. Sonaten, Etuden etc. für das Pianoforte.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • liszt — liszt·i·an; …   English syllables

  • LISZT (F.) — George Sand se décrit comme «une enfant du siècle ayant partagé toutes les douleurs et toutes les erreurs de son temps, et ayant bu à toutes les sources de la vie et de la mort». Termes grandiloquents, et non dénués de prétention, mais qui,… …   Encyclopédie Universelle

  • Liszt —   [list],    1) Franz von (seit 1859), ungarischer Komponist und Pianist, * Raiding (Burgenland) 22. 10. 1811, ✝ Bayreuth 31. 7. 1886, Vetter von 2); studierte nach erstem Klavierunterricht bei seinem Vater in Wien bei C. Czerny (Klavier) und A.… …   Universal-Lexikon

  • Liszt|i|an — «LIHS tee uhn», adjective. of or characteristic of the Hungarian composer and pianist Franz Liszt (1811 1886) …   Useful english dictionary

  • Liszt — Liszt, 1) Franz, Klavierspieler und Komponist, geb. 22. Okt. 1811 in Raiding bei Ödenburg in Ungarn, gest. 31. Juli 1886 während der Festspiele in Bayreuth, wo er auch begraben liegt. Er zeigte bereits als Knabe so ungewöhnliche Begabung, daß der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liszt — Liszt, Franz, Klaviervirtuos und Komponist, geb. 22. Okt. 1811 zu Raiding in Ungarn, in Wien und Paris gebildet, konzertierte 1839 48 mit größtem Erfolg durch ganz Europa, war dann bis 1859 Hofkapellmeister in Weimar, lebte seit 1861 abwechselnd… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liszt [2] — Liszt, Franz von, Jurist, geb. 2. März 1851 zu Wien, 1879 Prof. des Strafrechts in Gießen, 1882 in Marburg, 1889 in Halle, 1899 in Berlin, Mitgründer und Schriftführer der Internationalen kriminalistischen Vereinigung, Vorkämpfer der auf… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liszt — Liszt, Franz, der größte Claviervirtuos, geb. 1811 zu Raiding in Ungarn, erhielt den ersten Unterricht von seinem Vater, einem Beamten des Fürsten Esterhazy, dann zu Wien von Czerny u. Salieri. und wurde in Paris der Liebling der vornehmen Welt.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Liszt — Liszt, Franz von …   Enciclopedia Universal

  • Liszt — (Franz) (1811 1886) compositeur, pianiste et chef d orchestre hongrois; virtuose fêté dans toute l Europe. De sa liaison avec Marie d Agoult naquirent trois enfants; Cosima épousa Hans von Bülow puis Wagner. Piano: trois Grandes études de concert …   Encyclopédie Universelle