Luchs


Luchs

Luchs (Lynx), 1) Untergattung aus der Gattung Katze; ausgezeichnet durch einen kurzen Schwanz, ziemlich kurze Beine u. mehr od. weniger lange Ohrpinsel. Man kennt jetzt 12 Arten, nämlich, außer den unten genannten sieben, noch: Felis pardina Ok., F. vulpinus Thunb., F. caligata Bruce, F. maculata Horsf., F. Rüppelii. Brandt. Der L. ist bes. in Beziehung auf den Pelzhandel wichtig u. von folgenden Arten kommen die Pelze hauptsächlich in den Handel: a) Nordischer L. (F. borealis Pall.), langzottig u. daher gedrungener als andere erscheinend; der Winterpelz ist graugelblich, hier u. da mit längeren, weißlichen, an der Spitze schwarzen Haaren u. mehr od. weniger deutlichen, am mehr rostgelblichen Rücken aber mit deutlich braunen Flecken; Kehle weiß, mit schwarzem Haarbüschel jederseits, auch die übrige Unterseite ist weiß; Beine schwarz punktirt, Schnurren weiß, Ohrpinsel schwarz, Schwanz rostfarben, an der Spitze schwarz. Zuweilen ist dieser L. im hohen Norden auch ganz weiß, mit grauem Anfluge. Länge 3 Fuß 6 Zoll; lebt im nördlichen Sibirien, Schweden, Norwegen, Dänemark u. kommt zuweilen nach Norddeutschland. b) Rothluchs (F. lynx L., F. lupulinus Thunb.), war sonst über fast ganz Europa verbreitet, jetzt nur noch in den höheren Gebirgswäldern der Alpen, Apenninen u. Pyrenäen, nur im Winter in niedriger gelegene Waldungen herabgehend; Winterpelz fuchsroth, unten immer weiß, im Sommer röthlichgrau u. undeutlich gefleckt, Schwanz schwarz geringelt u. mit schwarzer Spitze; Länge 3 Fuß 3 Zoll, Schwanz 8 Zoll. c) Hirsch- od. Wolfsluchs (L. cervaria Temm., Kattlo L in.), die schönste Art; grau, röthlich überlaufen, mit Silberglanz u. runden, schwarzen, ziemlich großen deutlichen Flecken; Untertheile weiß, Schwanz aber rothgrau mit schwarzen Flecken, unten weiß, am Ende schwarz, Ohren gran mit weißem Rande u. schwacher schwarzer Spitze; im Sommer ist die Grundfarbe mehr röthlich; er lebt im ganzen Norden der Erde; Länge gegen 3 Fuß, Schwanz 9 Zoll. d) Caracal od. Persischer L. (F. caracal Güld., arab. Anak el ard, türk. Karakulak, d. h. Schwarzohr), grauröthlich, ins Gelbe spielend, die Unterseite weißlich, über den Augen zwei blasse Wischflecke, Oberlippe u. Kinn weiß, Schnurren schwärzlich, Oberrücken dunkler, Ohrpinsel schwarz; in Persien, Arabien u. am Senegal. Diese Art war den Alten vorzüglich bekannt; Länge 21/2 Fuß, Schwanz 10–12 Zoll. e) Kirmyschakod od. Sumpfluchs (F. Chaus Güld.), oben graulich, ungefleckt, Kehle gelblich, Hals u. Leib unten blaßrostgelblich, ebenso der Umkreis der Augen mit untermischten schwarzen Haaren, Beine rostgelblich, sehr verloschen wellenstreifig, Schwanz über der letzten Hälfte schwarz geringelt, verhätnißmäßig dünn u. lang; die unteren Schnurren weiß, die oberen schwarz; Länge 2 Fuß 1–2 Zoll, Schwanz 9 Zoll. f) Fuchsluchs (F. rufa Güld.), gewellt u. gestreift, im Sommer fuchsröthlich, im Winter braungrau, Schwanz kurz, dünn, mit vier grauen u. vier schwarzen Ringen; Länge 2 Fuß 5 Zoll; lebt in den Vereinigten Staaten Nordamerikas. g) Canadischer L. (F. canadensis Geoffr. St. Hil., F. borealis Temm.), die einzige Art, welche nördlich von den großen u. östlich von den Felsenbergen in Nordamerika vorkommt, am Makenzieflusse bis zu 60° nördl. Br.; auch in Nordasien. Ohren mit schwarzem Haarpinsel, Leib u. Beine grau, da die Haare schwarze Spitzen haben, die Oberseite etwas bräunlich, die Seite u. Beine mit einem Anfluge von Holzbraun; Schwanz wie der Rücken gefärbt, an der Spitze aber schwarz; Bauch weiß, langzottig, Rücken sein u. dichthaarig. Länge 2 Fuß 7–9 Zoll, Schwanz 5 Zoll. Jagdterminologie wie beim Fuchs, nur hat er Gesäng statt Zähne, Waffen (Krallen) statt Klauen, wird weit gewahr statt sieht, schleicht statt geht. Ranzzeit des nordischen Rothluchses im Februar, das Weibchen trägt 9, nach And. 15 Wochen. Die gelblichen zwei Jungen kommen in alten Fuchsbauen blind zur Welt. Der L. fällt Hafen, Feldhühner, doch auch Mäuse, Eichhörner u. dgl., ferner Rehe, Schafe, Kälber etc., selbst Hirsche u. Sauen an; er schleicht sich an das Wild heran od. erlauert es, auf die Erde od. einen Baum gedrückt, u. springt 15 bis 20 Fuß weit auf dasselbe nach der Kehle, von Bäumen aus auf den Nacken u. beißt sich da fest, bis das Wild fällt. Er saugt dann das Blut aus u. frißt nur die edleren Theile. Macht er nicht sogleich einen neuen Fang, so kehrt er zu dem erlegten Thiere (Riß) zurück, aber so bald es anfängt, in Fäulniß überzugehen, verschmäht er es. Bei Tage verbirgt er sich in Steinklüften u. hohlen Bäumen, auch wohl in Dachsbauen. Die besten Luchsbälge kommen aus Sibirien u. kosten bei uns 10–15 Thlr., halten sich aber nicht lange, weil die spröden Haare leicht abbrechen. Spürt man in einer Gegend einen L., bes. nach einer Neue, so wird er eingekreist u. mit Mittelzeug umstellt. Durch Hunde wird er dann in Netze od. auf einen Baum getrieben (doch springt er hierbei dem Jäger gern auf den Kopf) od. auf der Erde gestellt u. mit Büchsen erschossen. Man fängt ihn bisweilen, wenn man um einen frischen Riß desselben an Ketten gehängte Tellereisen legt. An seinem gewöhnlichen Aufenthaltsorte stellt man auch eine Art Schnellfallen (Luchsfallen) auf, an welche frisches Fleisch als Köder gehängt wird. Bisweilen lockt man ihn durch Nachahmung der Hasenstimme. 2) unscheinbares Gestirn am nördlichen Himmel, zwischen den Zwillingen, dem Fuhrman u. Großen Bären, aus kleinen Sternen gebildet.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luchs — bezeichnet: im deutschen Sprachgebrauch in der Regel eine Wildkatze der Art Lynx lynx, siehe Eurasischer Luchs im weiteren Sinne die Gattung der Katzen, zu der auch die vorgenannte Art gehört, siehe Luchse ein Wappentier in der Heraldik, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Luchs — [lʊks], der; es, e: kleines, hochbeiniges, katzenartiges Raubtier mit gelblichem, häufig dunkel geflecktem Fell, kleinerem, rundlichem Kopf und kurzem Schwanz: Augen wie ein Luchs haben. * * * Lụchs 〈[ ks] m. 1; Zool.〉 hochbeinige Raubkatze mit… …   Universal-Lexikon

  • Luchs — Luchs: Das kleine Raubtier ist nach seinen funkelnden bernsteingelben Augen von ungewöhnlicher Sehschärfe als »Funkler« benannt. Die Scharfsichtigkeit des Luchses findet auch im Dt. ihren sprachlichen Ausdruck, beachte z. B. die Wendung… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Luchs — Sm std. (9. Jh.), mhd. luhs, ahd. luhs, as. lohs Stammwort. Aus wg. * luhsu m. Luchs , auch in ae. lox. Wie bei Fuchs1 eine s Bildung zur Bezeichnung des männlichen Tiers; die unerweiterte Grundform * luha ist bewahrt in aschw. lo, nschw. lo.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Luchs — (German for Lynx ) may refer to: *Panzerkampfwagen II, a German tank *Luchs (Panzer), a German amphibian reconnaissance tank * A Character from Saber Marionette J …   Wikipedia

  • Luchs — [lʊks] der; es, e; ein Tier (eine Raubkatze) mit gelbem Fell und schwarzen Flecken, das in Europa vorkommt || ID aufpassen wie ein Luchs sehr aufmerksam sein und alles genau beobachten …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Luchs [1] — Luchs (Lynx Js. Geoffr.), Untergattung der Raubtiergattung Katze (Felis L.), hochbeinige Tiere mit mäßig großem Kopf, Ohrpinseln, meist starkem Backenbart und kurzem, oft stummelhaftem Schwanz. Der Sumpfluchs (Stiefelluchs, F. Chaus Temm.), 70–75 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luchs [2] — Luchs (Lynx), Sternbild des nördlichen Himmels. Vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne« …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luchs — (Lynx), Untergattg. der Katzenfamilie, ausgezeichnet durch pinselförmige Haarbüschel an den Ohrenspitzen und kurzen Schwanz. Felle geschätzt. Gemeiner L. (L. lynx L. [Kopf Abb. 1085]), rötlichgrau mit Weiß gemischt, mit dunkeln Flecken, jetzt in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luchs [2] — Luchs, Sternbild am nördl. Himmel, zwischen Fuhrmann und Großem Bär …   Kleines Konversations-Lexikon