Pappe


Pappe

Pappe, 1) die Masse groben Papierzeuges od. Papier maché; 2) (Pappbogen, Pappdeckel), unterscheidet sich vom Papier wesentlich durch größere Dicke der Bogen; man hat geleimte P., welche aus mehren aufeinander geleimten Papierbogen verfertigt wird, u. geformte P., welche ganz wie das Papier durch Schöpfen u. Kautschen od. neuerdings[631] auf Papiermaschinen verfertigt wird, doch meist aus grobem Zeuge, zu welchem man vorzüglich auch altes beschriebenes od. bedrucktes Papier nimmt. Wenn man auf einmal u. unmittelbar Bogen von der Dicke der P. schöpfen will (geschöpfte P.), so muß, um der P. die gehörige Stärke zu geben, der Deckel od. Rahmen der Pappenform mehr Höhe haben, als bei der Papierform. Wenn man dagegen 2 od. mehre bis 12 dünnere, frisch geschöpfte Papierbogen, ohne einen Filz dazwischen zu thun, zwischen glatte Breter (Pappenformbreter) aufeinanderlegt, so werden sie durch das Pressen ganz zu einer Masse vereinigt u. man bekommt Doppel- od. gekautschte P. Die Härte u. das Gewicht erhöht man durch Zusatz von Kreide od. Thon zum Zeug. Um Glanzpappe zu erzeugen, glättet man die P-n mit einem polirten Feuersteine auf einer Glättmaschine. Die feinsten, dichtesten, härtesten u. glänzendsten dieser P-n sind die Preßspäne od. Tuchpreßspäne, s.d. Die geleimte P. (Kartenpappe, Kartenpapier, weil die Spielkarten aus ihr gefertiget werden) besteht aus 2–12 durch Stärkekleister mit Leimzusatz zusammengeleimten u. dann stark gepreßten Papierbogen; hierher gehören die Preßspäne einiger Fabriken u. das zur Wassermalerei u. Kreidezeichnungen verwendete Isabey- od. Bristolpapier. Steinpappe zur Dachdeckung, s.u. Dach II. F) a); die Steinpappe zu Reliefornamenten für das Innere von Gebäuden besteht aus zerkleinertem u. aufgeweichtem Papiere, welches mit Leimwasser angemacht, mit Thon u. Kreide versetzt u. wenn es auch in der Nässe stehen soll, mit Leinöl od. besser Leinölfirniß eingeknetet wird. Lederpappe besteht aus zerstampftem u. aufgeweichtem Papiere gemengt mit zerstampften, im Holländer gemahlenen Lederabfällen, welche mit Leimwasser od. Mehlkleister angemacht werden. Künstliche (elastische) Schiefertafeln od. Schieferpapier s. Schieferpapier. 3) So v.w. Kleister; 4) (Weberei), Musterpappe, so v.w. Karte 4); 5) das Haar, Werg od. Papier am Boden des Schiffes, über welches die Spickerhaut gelegt wird.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pappe — Pappe …   Deutsch Wörterbuch

  • Pappe — ist ein aus Zellstoff oder Altpapier durch Zusammenkleben oder pressen gefertigter Werkstoff. Verwendung findet er in der Verpackungsindustrie und dem Kunstgewerbe. Das Material stammt ursprünglich aus China. Im Westen ist die Variante aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Pappe — bedeutet ursprünglich ›Kinderbrei‹ und ist ein Lallwort, das in den Formen ›Papp‹ oder ›Papps‹ mundartlich weit verbreitet ist; die Bedeutung ›dickes Papier‹, ›Karton‹ ist erst später entstanden und stammt von den dicken Kleisterschichten her,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Pappé — ist der Name von Ilan Pappé (* 1954), israelischer Historiker, umstrittener Israel Kritiker Stuart H. Pappé (* 1936), US amerikanischer Cutter Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Pappe — Sf std. (18. Jh.) Stammwort. Zunächst mhd. pappe, peppe Brei , ein lautmalerisches Kinderwort, das auch in anderen Sprachen (l. pappa m., pāpa Brei u.a.) und in ähnlichen Formen (Pampe) auftritt. Das gleiche Wort ist obd. Papp (Mehl )Kleister .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pappe — (Pappdeckel), Blätter aus Papiermasse von etwa 0,5–10 mm Dicke, die hergestellt werden, entweder durch Schöpfen in Formen wie das Handpapier (s. Papier, S. 390) oder durch Gautschen (Kautschen) oder durch Aufeinanderleimen von Papierblättern. Die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pappe — Pappe, auch Pappendeckel und Karton genannt, ist ein dickeres, steiferes Papier, das zu den verschiedensten Zwecken in Verwendung kommt. Die Dicke wechselt von 0,5 bis zu 10 mm. Kraft …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pappe — Pappe, stärkere Blätter aus Papiermasse, hergestellt durch unmittelbares Schöpfen dicker Bogen, (geformte P.) oder durch Aufeinanderlegen und Pressen mehrerer frisch geschöpfter Bogen (gegautschte P.) oder durch Aufeinanderkleben mehrerer Bogen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pappe — Pappe, grobes, dickes Papier von verschiedener Farbe und Güte, wird wie anderes Papier bereitet …   Herders Conversations-Lexikon

  • pappe — [pap] n. m. ÉTYM. 1845; « bourre de chardon », mil. XVIe, Rabelais; du lat. pappas, du grec pappos. ❖ ♦ Bot. Aigrette surmontant les semences de certaines plantes, après la floraison. ❖ HOM. Pape …   Encyclopédie Universelle