Peleus

Peleus

Peleus, Sohn des Äakos u. der Endeïs; verließ sein Vaterland, weil er an der Ermordung seines Halbbruders Phokos Theil genommen hatte, u. wanderte nach Phthia in Thessalien zu Eurytion, welcher ihn sühnte u. ihm mit seiner Tochter Antigone ein Drittheil seines Reichs gab. P. nahm am Argonautenzug Theil u. zog mit Eurytion zur Kalydonischen Jagd, wo er diesen unfreiwillig durch einen Speerwurf tödtete. Er floh hierauf zu Akastos nach Jolkos; als dessen Gattin Astydamia den P. liebte, aber von ihm nicht erhört wurde, wollte sie ihn dadurch zur Liebe zwingen, daß sie der Antigone log, P. werde die Tochter des Akastos heirathen. Antigone erhängte sich aus Schmerz, dennoch blieb P. auch jetzt noch unempfindlich gegen Astydamia. Nun dichtete diese dem P. ihre eigene Leidenschaft an u. verklagte ihn deshalb bei Akastos. Dieser nahm dem P. auf der Jagd, als er ermüdet eingeschlafen war, sein Schwert u. ließ ihn wehrlos liegen. Allein Chiron brachte ihm seine Wehr wieder. Mit den Dioskuren überfiel er hierauf den Akastos, vertrieb diesen, tödtete die Astydamia u. gab ihre Stadt Jolkos den Hämonen, dem P. aber gaben die Götter zum Lohn für seine Keuschheit die Thetis zur Gemahlin. Zu seiner Hochzeit auf dem Pelion waren alle Götter (außer der Eris, s.d.) geladen, u. als Hochzeitsgeschenk gab ihm Poseidon die unsterblichen Rosse Xanthos u. Balios, Chiron aber die große, schwere Lanze. Er wurde durch Thetis Vater des Achilles, welchen er überlebte. Akastos vertrieb ihn aus Phthia, allein sein Enkel Pyrrhos führte ihn wieder zurück. Abermals von Orestes vertrieben, st. er u. wurde einer der Richter in der Unterwelt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Peleus — mit Thetis auf dem Tondo einer rotfigurigen Schale des Douris, um 490 v. Chr. Peleus (griechisch Πηλεύς, etruskisch Pele) ist in der griechischen Mythologie König der …   Deutsch Wikipedia

  • Peleus — {{Peleus}} Sohn des Aiakos*, Bruder des Telamon*, mit dem zusammen er seinen Halbbruder Phokos* ermordete. Wegen dieser Untat von Aiakos verstoßen, ging er nach Phthia, wo König Eurytion ihn von der Blutschuld reinigte und mit seiner Tochter… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • PELEUS — Aeaci et Aeginae fil. qui ex Thetide genuit Achillem qui Pelides inde dicitur. Castissimus sui temporis mortalium fuit. Amatus ab Hippolyta Acasti uxore, et ad stuprum sollicitatus cum adduci non potuisset, ab eadem, tamquam insidiator pudicitae… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Peleus — Peleus,   griechisch Peleus, griechischer Mythos: Sohn des Aiakos, Gatte der Nereide Thetis, die ihm Achill gebar. Die Hochzeit mit Thetis unter Teilnahme aller olympischen Götter ist auf griechischen Vasen häufig dargestellt (Françoisvase) und… …   Universal-Lexikon

  • Pēleus — Pēleus, im griech. Mythus Sohn des Äakos, König von Ägina, und der Endeïs, Bruder des Telamon. Wie dieser vom Vater wegen der Ermordung des Halbbruders Phokos verbannt, ging P. nach Phthia in Thessalien zum König Eurytion, der ihn von der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Peleus — Pēleus, Sohn des Aiakos, Bruder des Telamon, der Beherrscher der Myrmidonen in Phthia (Thessalien), Gemahl der Nereide Thetis, Vater des Achilleus (Pelide) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Peleus — Peleus, Sohn des Aeakos, König der Myrmidonen in Phthia, Vater des Achilles …   Herders Conversations-Lexikon

  • Peleus — peleus, peleux terrain en friche anc. fr., Provins, Esternay. Var.: pélieu Berry …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Peleus — [pē′lē əs, pēl′yo͞os΄] n. Gr. Myth. a king of the Myrmidons, father of Achilles …   English World dictionary

  • Peleus — In Greek mythology, Pēleús ( el. Πηλεύς) was a hero who was already known to Homer. [Peleus is mentioned in Homer s Odyssey during the conversation between Odysseus and the dead Achilles.] Peleus was the son of Aeacus, king of the island of… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»