Pfahl [1]


Pfahl [1]

Pfahl, 1) ein langes, an einem Ende zugespitztes Stück Holz, welches für verschiedene Zwecke in die Erde eingeschlagen wird, die kleineren aus freier Hand mit einem schweren Hammer, größere mit einer Hand- od. Kunstramme. Müssen die Pfähle in steinigen Boden eingeschlagen werden, so versieht man sie am Fuße mit schweren eisernen Beschlägen (Pfahlschuhen) das Kopfende dagegen schützt man während des Einschlagens häufig durch einen darum gelegten eisernen Ring (Pfahlring) gegen das Absplittern u. Pelzigwerden. Während des Eintreibens wird der P. vom Pfahlmeister mit einem Hebebaume geführt, damit er nicht schief niedergeht. Länge u. Stärke derselben richtet sich nach Zweck u. Bedürfniß; Lerchen- u. Wachholderholz geben die dauerhaftesten Pfähle; um sie gegen die Fäulniß zu schützen, schält u. trocknet man sie u. brennt sie dann am untersten Ende so, daß eine 1/4 Zoll dicke Kohlendecke entsteht, welche, wenn der P. in sie Erde gesetzt ist, 5–6 Zoll aus derselben hervorragt. Den gebrannten Theil bestreicht man mit dickem Theer. Die wichtigste Verwendung finden die Pfähle bei der Gründung von Land- od. Wasserbauten auf Pfahlrost u. bei der Herstellung von Spundwänden um die Gründungen von Wasserbauten od. behufs der Uferbefestigung. Außerdem hat man Baum-, Wein-, Mark-, Nummer-, Zaunpfähle etc.; 2) am Ruder so v.w. Schaft; 3) (früher aufrechter Balken, Straße, Säule, Sturmpfahl, Her.), ein Ehrenstück (s.d. A) a).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfahl — ist: ein aufrecht stehendes Bauteil, das ursprünglich aus Holz besteht, siehe Pflock ein Bauteil einer Gründung bzw. Tiefgründung, siehe Pfahlgründung ein ausgedehnter Quarzfelsenzug im Bayerischen Wald, siehe Pfahl (Bayerischer Wald) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfahl — Pfahl: Das altgerm. Substantiv (mhd. pfāl, ahd. pfāl, niederl. paal, engl. pole, schwed. påle) beruht – zusammen mit anderen Fachwörtern des römischen Bauwesens (vgl. hierzu den Artikel ↑ Fenster) – auf einer frühen Entlehnung aus lat. palus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pfahl — En principe, ce nom allemand devrait correspondre au mot Pfahl , qui désigne un piquet, un pieu, un échalas (surnom lié à un métier ou métaphore pour un homme grand et maigre). Cependant, dans plusieurs généalogies, il apparaît comme variante de… …   Noms de famille

  • Pfahl [2] — Pfahl, ein 15 Meilen langes Quarzfelslager im Baierischen Wald, s.u. Böhmerwald …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfahl [1] — Pfahl, ein Quarzitzug im Bayrischen Wald; vgl. Laurentische Formation (mit Abbildung) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pfahl [2] — Pfahl, in der Heraldik, s. Heroldsfiguren, Fig. 8 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pfahl [3] — Pfahl, ein vorgeschichtliches Befestigungswerk, auch Teufelsmauer genannt, s. Limes …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pfahl — Pfahl, in der Wappenkunde der mittlere Teil eines in drei senkrechte Streifen geteilten Schildes, von anderer Tinktur als die zwei übrigen [Tafel: Wappenkunde I, 6]; Gegensatz: Balken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pfahl — (lat. palus), langes an dem unteren Ende zugespitztes Holz. P., mächtiger Quarzgang im bayer. Walde, der sich von Kirchdorf, 2 St. südl. vom Markte Regen in nordwestl. Richtung 20 St. weit erstreckt u. über den Rücken der Granitberge als nackter… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pfahl — Sm std. (10. Jh.), mhd. pfāl, ahd. pfāl, as. pāl Entlehnung. Wie anord. pál stafr, ae. pāl, afr. pāl, pēl früh entlehnt aus l. pālus gleicher Bedeutung (hauptsächlich als Bestandteil von Befestigungswerken, vgl. Palis(s)ade (Palisade), zu l.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache