Phokis


Phokis

Phokis, Landschaft Mittelgriechenlands, zwischen Lokris, Doris, dem Korinthischen Meerbusen, welcher hier noch den kleinen Krissäischen bildet, u. Böotien; Hauptflüsse: Plistos u. Kephissos; Berge: Parnassos mit seinen Zweigen, Kallidromos, Kemis u. Helikon, dessen Ausläufer das Vorgebirg Pharygion bildete; Städte: Delphi, mit dem berühmten Orakel, Kirrha, Antikirrha, Elatea etc.; Flächeninhalt: ungefähr 40 QM.; enthielt nur eine Ebene, das Krissäische Gebiet, sonst einige Thäler, von denen das größte die Ufergegenden des Kephissos bildeten; das Klima war naß u. kalt; Producte: Getreide, Wein u. Öl. Die Einwohner, Phokeer (Phocenser), waren Hellenen, u. zwar äolischen Stammes, doch lebten auch Dorier unter ihnen; nach u. nach kamen Hyanten (s.d.), ausge. wanderte Argiver, welche Aba erbauten, Athener, welche Stiris anlegten, Korinthier, Ägineten unter Phokos, Phlegyer u. Arkadier dazu. Nur in Delphi saßen einheimische Fürsten, Abkömmlinge Deukalions von weiblicher Seite; mit ihnen verbündeten sich die umherliegenden Städte zu der Delphischen Amphiktyonie, deren Mittelpunkt das Orakel in Delphi war. Nach der Eroberung Thessaliens durch die Pelasger, 60 Jahre nach dem Trojanischen Krieg, zog sich ein Theil der Einwohner Thessaliens nach P., u. Pelasger zogen ihnen nach. Die letzteren waren übermächtig, u. die Phokeer konnten sich nur durch Tapferkeit, durch Kriegslist in einigen Treffen u. endlich durch die Verschanzung des Passes bei Thermopylä ihrer weiteren Einbrüche erwehren. Durch dieses tapfere Benehmen stieg aber der Einfluß der Phokeer bei den angrenzenden hellenischen, gleiche Unterjochung von den pelasgischen Thessaliern befürchtenden Völkerschaften, vorzüglich bei den Lokrern. So entstand Nationalhaß zwischen den Thessaliern u. Phokeern, welcher in den Persischen Kriegen noch volle Kraft äußerte, wo, auf Veranlassung der Thessalier, fast alle Städte in P. vernichtet wurden. Städte erhoben sich wieder, aber der Wohlstand war dahin. Im Peloponnesischen Kriege waren die Phokeer auf Seiten Athens, welches ihnen zu der Oberaufsicht über das Delphische Orakel verholfen hatte. Als sie aber diese dazu mißbrauchten, das zum heiligen Gebiete gehörende u. von aller Cultur ausgeschlossene Kirrhäische Gebiet anzubauen, wurden sie von Thebanern, Lokrern u. Thessaliern 356 v. Chr. mit Krieg überzogen (Phokischer Krieg) u. obgleich von Sparta u. Athen unterstützt, doch endlich, nachdem sich Philippos von Macedonien ihren Feinden zugesellt hatte, 346 v. Chr. gänzlich besiegt; sie wurden aus dem Amphiktyonenbunde ausgeschlossen u. alle ihre Städte, außer Delphi u. Elatea, zerstört, s. Heilige Kriege 1) b). Nachher fochten die Phokeer mit den Athenern verbündet gegen die Macedonier bei Chäronea u. in dem Lamischen Kriege, u. ihre Städte wurden durch Beihülfe der Athener u. ihrer ehemaligen Feinde, der Thebaner, fast überall hergestellt. Ihre letzte Anstrengung findet sich im Kriege gegen die eindringenden Kelten; sie stellten[82] zur gemeinschaftlichen Armee 3000 Mann Fußvolk u. 500 Reiter. In Zukunft folgten sie der Willkür jedes Siegers u. ihr Land wurde endlich von den Römern zur Provinz Achaia gezogen. Nach der neuen Eintheilung Griechenlands von 1835 ist P. ein Gouvernement mit der Hauptstadt Amphissa; seit 1836 zur Nomarchie Phthiotis u. Phokis gehörig.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Phokis — Phokis,   historische Landschaft in Mittelgriechenland, mit dem Parnass und Delphi im Süden und der Ebene des Kephisos im Norden. Der Verwaltungsbezirk (Nomos) Phokis hat 2 120 km2 und 44 200 Einwohner, Hauptstadt ist Amphissa. Neolithische… …   Universal-Lexikon

  • Phokis — Phokis, Landschaft im alten Griechenland (s. Karte »Alt Griechenland«), rauh, gebirgig und wenig ergiebig (einzige Ebene diejenige am obern Kephisos), aber durch den Besitz des delphischen Orakels von großer Bedeutung, ward von dem Gebiete der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Phokis — Phōkis (lat. Phocis), Berglandschaft im mittlern Griechenland, mit einem Bundesheiligtum bei Daulis. Die Phoker treten in der Geschichte ziemlich zurück, erst im 4. Jahrh. v. Chr., im sog. dritten Heiligen oder Phokischen Kriege (355 346 v. Chr.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Phokis — Lage von Phokis in Griechenland Phokis (altgriechisch Φωκίς) ist eine Gebirgslandschaft in Mittelgriechenland. Sie hatte eine Fläche von ca. 1615 km². Da Phokis nicht reich an natürlichen Ressourcen war, rührte seine Bedeutung in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Elateia (Phokis) — Elateia (griechisch Ἐλάτεια) war eine antike griechische Stadt und neben Delphi der wichtigste Ort in der mittelgriechischen Landschaft Phokis.[1] Sie lag am Ausgang der Straße von den Thermopylen in das fruchtbare Tal des Flusses Kephisos… …   Deutsch Wikipedia

  • Phocis — Lage von Phokis und Delphi in Griechenland Phokis (altgr. Φωκίς) war eine antike Gebirgslandschaft in Mittelgriechenland. Sie hatte eine Fläche von ca. 1615 km². Da Phokis nicht reich an natürlichen Ressourcen war, rührte seine Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Phoker — Lage von Phokis und Delphi in Griechenland Phokis (altgr. Φωκίς) war eine antike Gebirgslandschaft in Mittelgriechenland. Sie hatte eine Fläche von ca. 1615 km². Da Phokis nicht reich an natürlichen Ressourcen war, rührte seine Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechenland [1] — Griechenland (Alt Griechenland, hierzu die Karte »Alt Griechenland«, mit Registerblatt), die europäische Halbinsel, die im N. von Mazedonien und Illyrien, im O. und SO. vom Ägäischen und Myrtoischen, im W. und SW. vom Ionischen Meer umgeben ist,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • List of ancient Macedonians — This is a list of the ancient Macedonians of Greece (Greek: Μακεδόνες, Makedónes). For other uses, including a list of people from modern day Republic of Macedonia see List of Macedonians Contents 1 Mythology 2 Kings 2.1 Argead Dynasty …   Wikipedia

  • Kastraki, Phocis — Kastraki is a village in Phocis, Greece, part of the municipality Efpalio. It has also been known in the past as Omar Effendi, and Oineon (Gr. Οινεων)OverviewThe modern day Kastraki was known as Omar Effendi during the Turkish rule and Oineon in… …   Wikipedia