Piccīni


Piccīni

Piccīni (spr. Pitschini), 1) Nicolo, geb. 1728 zu Bari in Neapel; studirte bis 1754 im Conservatorium S. Onofrio zu Neapel u. brachte dann in Florenz seine erste Oper: Le donne dispettose auf die Bühne. Dieser Oper folgten bald eine Menge anderer, u. er erhielt 1758 einen Ruf nach Rom; seit 1773 lebte er wieder ganz in Neapel. 1776 ging er nach Frankreich, u. trotz der Intriguen u. der Rivalität Glucks brachte ihm seine Oper Roland einen vollständigen Triumph zuwege u. theilte die Musikliebhaber in Frankreich in Gluckisten u. Piccinisten. Er wurde 1782 Director der Singschule am Conservatorium u. kehrte 1701 nach Neapel zurück. Obgleich seine Lage einige Zeit sehr günstig war, fiel er bald durch seine Anhänglichkeit an die Franzosen in Ungnade u. wurde 4 Jahre lang unter polizeiliche Aufsicht gestellt. Während dieser Zeit schrieb er vorzüglich Kirchenmusiken. 1798 erhielt er Beschäftigung in Venedig, kehrte dann nach Neapel zurück, aber von Neuem verfolgt nahm er seinen Wohnsitz wieder in Paris; obwohl er dort sehr schmeichelhaft aufgenommen wurde, wurden ihm doch seine Hoffnungen auf eine gute Anstellung vereitelt; er st. 7. Mai 1800 in Passy bei Paris. P. soll gegen 130 Opern (darunter Zenobia 1756, Alessandro nell' Indie, 1758, Cecchina, 1760, Olimpiade 1761, Roland 1777, Atys, Dido 1783, Griselda, Servo padrone 1798) u. überhaupt gegen 300 Musikstücke aller Art geschrieben haben. Seine Musiken zeichnen sich durch reinen Gesang u. ausdrucksvolle Melodien aus. 2) Lodovico, Sohn des Vor., geb. 1762 in Neapel, auch Componist u. Claviervirtuos; er schr. für das Pariser Theater mehre kleine Opern.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piccini — (spr. pittschihni), Nicola, ital. Opernkomponist, geb. 16. Jan. 1728 in Bari, seit 1776 Glucks Nebenbuhler in Paris, gest. das. 7. Mai 1800; beste Oper »Didon« (1783). – Sein Sohn Luigi P., geb. 1766 zu Neapel, 1796 1801 Hofkapellmeister in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piccini — (–tschini), Nicolo, italien. Componist der neapolitan. Schule, geb. 1728 zu Bari, bildete sich unter Leo u. Durante, war abwechselnd in Rom und Neapel, seit 1776 in Paris, wo er gegen Gluck in einem Wettkampfe, der in Bearbeitung des gleichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Piccini — Niccolò Piccinni Niccolò Vito Piccinni, auch Piccini, eigentlich Nicola Vincenzo Picci(n)ni (* 16. Januar 1728 in Bari; † 7. Mai 1800 in Passy bei Paris) war ein italienischer Komponist der Klassik. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

  • Piccini — итал. Пиччини (итальянский винный дом, известный производитель вин Кьянти , был основан Анжиоло Пиччини в 1882 году, расположен в самом сердце региона Кьянти Классико в провинции Тоскана; кроме Кьянти (Chianti), Пиччини производит вина и других… …   Англо-русский толковый словарь "Вино"

  • Piccini, Nicolo — Piccini, Nicolo, berühmt durch die Erfolge seiner Werke, berüchtigt durch den erregten Meinungskampf über Gluck sche und Piccini sche Musik. Als P. durch die Gunst des pariser Publikums auf den musikalischen Herrscherthron gehoben worden war, kam …   Damen Conversations Lexikon

  • Piccini, Daniele — (Città di Castello, Perugia 1972 ) poeta e critico letterario collab./opere: “Atelier”, “clanDestino” …   Dizionario biografico elementare del Novecento letterario italiano

  • Andrea Piccini — Piccini 2010 beim 1000 km Rennen von Spa Francorchamps Andrea Piccini (* 12. Dezember 1978 in Sansepolcro) ist ein italienischer Rennfahrer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Cristiano Piccini — Personal information Date of birth 26 September 1992 (1992 09 26) (age 19) Place of birth …   Wikipedia

  • Agriturismo Casa Piccini — (Chiusdino,Италия) Категория отеля: Адрес: Località Casa Piccini, 53012 Ch …   Каталог отелей

  • Rue Piccini — 16e arrt …   Wikipédia en Français