Politik


Politik

Politik (v gr.), 1) als Wissenschaft ist der Inbegriff der Untersuchungen, welche sich auf den Staat, sowohl rücksichtlich der natürlichen Bedingungen u. Formen seiner Existenz, als rücksichtlich der Zwecke, welche dessen Regierung u. Verwaltung zu verfolgen hat, u. der Mittel beziehen, durch welche die Erreichung dieser Zwecke theils überhaupt, theils unter bestimmten gegebenen Verhältnissen möglich ist. Die P. ist daher der Mittelpunkt der gesammten Staatswissenschaften (s.d.) u. würde mit denselben zusammenfallen, wenn nicht die mannigfaltigen Factoren u. Thätigkeiten des Staatslebens specielle Untersuchungen über Verfassung, Gesetzgebung, Regierung, Polizei, Verwaltung, Heerwesen etc. nöthig machten, so daß man unter P. in der Regel den Inbegriff der allgemeinen Untersuchungen über den Staat u. das politische Leben versteht; daher sie entweder als die für die übrigen Staatswissenschaften grundlegende Wissenschaft, od. als diejenige angesehen wird, welche sich die Resultate derselben anzueignen hat. Solche allgemeine auf die Natur, die Zwecke u. die Gestaltung des Staatslebens gerichtete Untersuchungen sind zuerst bei den alten Griechen in wissenschaftlicher Form ausgebildet worden; Plato u. Aristoteles müssen als die Schöpfer derselben angesehen werden u. namentlich die Politik (Politeia) des Letztern ist noch jetzt des Studiums in hohem Grade werth. Insofern die P. die Zwecke zu bestimmen hat, nach welchen die Einrichtungen u. Thätigkeiten im Staate regulirt werden sollen, hängt sie von[276] der Ethik u. Rechtsphilosophie ab; da aber diese Einrichtungen u. Thätigkeiten durch die in verschiedenen Zeiten u. bei verschiedenen Völkern höchst verschiedenen Formen u. Bedingungen ihres öffentlichen Lebens vielfach modificirt u. durch den Gang der historischen Ereignisse mannigfaltig durchkreuzt werden, so ist es unmöglich, die P. als Wissenschaft ohne Berücksichtigung der Geschichte u. ohne eine Vergleichung der politischen Institutionen verschiedener Völker u. Zeiträume auf eine fruchtbare Weise auszuführen; das Studium der Geschichte u. der großen von politischem Geiste durchdrungenen Geschichtsschreiber ist für sie ein unentbehrliches Hülfsmittel, u. gerade solche Werke, welche sich, wie z.B. Macchiavelli's Betrachtungen über den Livius, Montesquieu's Geist der Gesetze, Delolmess Analyse der englischen Verfassung, Burke's Betrachtungen über die Französische Revolution, Gagerns Resultate der Sittengeschichte, Tocquevillels Arbeiten über Amerika u. den Zustand Frankreichs vor der Revolution, ganz auf dem Boden der Geschichte bewegen, sind in dieser Beziehung die lehrreichsten für sie. In so fern nun das Detail der P. sich bei Weitem weniger auf die Zwecke des Staatslebens, als auf die besonderen Thätigkeiten u. Institutionen bezieht, durch welche diese Zwecke annähernd erreicht werden können od. verfehlt werden, wird in Bezeichnungen, wie z.B. Culturpolitik, Verwaltungspolitik, das Wort P. in einem auf besondere u. bestimmte Gebiete der politischen Thätigkeit beschränkten Sinne genommen. 2) P. im praktischen Sinne od. praktische P., im Gegensatze zur theoretischen, würde nur die Ausübung u. Anwendung der von der P. als Wissenschaft gegebenen Vorschriften sein; u. diese praktische P. zerfällt in die innere u. äußere, je nachdem sie entweder die innerhalb des betreffenden Staates selbst, od. die in seinen Beziehungen zu andern Staaten liegenden Verhältnisse zum Gegenstande hat. Die Ausübung der äußeren P. fällt vorzugsweise der Diplomatie (s.d.) anheim. Da jedoch in der Wirklichkeit die Frage nach den höchsten, absolut gültigen Zwecken des Staatslebens hinter die relativen, das Festhalten der ethischen Aufgaben hinter die Bedrängnisse momentaner Bedürfnisse od. auch hinter den Egoismus der Herrschsucht, die particularen Interessen einzelner Dynastien od. Stände, die Gewalt bald der Vorurtheile, bald der Leidenschaften häufig zurückgedrängt wird, so hat das Wort P. im praktischen Sinne oft vorherrschend die Bedeutung eines lediglich klugen, die geeigneten Mittel zu irgend einem Zwecke schlau erkennenden u. verschlagen, rücksichts- u. vielleicht selbst gewissenlos anwendenden Verfahrens, wie man denn auch im gewöhnlichen Leben ein kluges Benehmen politisch, ein unkluges unpolitisch zu nennen pflegt. Daher versteht man auch unter der P. eines Staats od. eines Staatsmanns 3) die Gesammtheit der Mittel, welche, u. die Art, in welcher er sie für seine gerade jetzt verfolgten Zwecke anwendet; wie feige od. kühne, ehrliche od. unehrliche, consequente od. inconsequente, kleinliche od. großartige P. etc.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Politik — »auf die Durchsetzung bestimmter Ziele (besonders eines Staates) und die Gestaltung des öffentlichen Lebens gerichtetes Handeln von Regierungen, Parteien, Gruppierungen«, auch übertragen gebraucht im Sinne von »berechnendes, zielgerichtetes… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Politik — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Vorgehensweise Bsp.: • Sie nimmt aktiv an der Politik teil. • Ich stimme seiner Politik zu. • Unsere Politik ist es, Diebe sofort zu verhaften …   Deutsch Wörterbuch

  • Politik — Politik, eine 1862 gegründete, täglich zweimal in deutscher Sprache in Prag erscheinende politische Zeitung, die jedoch die Interessen der alttschechischen Partei vertritt. Chefredakteure sind C. Thor und Vaclav Hectoma. Eine tschechische… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Politīk — (griech.), bei den Griechen Bezeichnung für die »Lehre vom Staate«, die Staatswissenschaft. Die engere Begrenzung des Begriffes hängt mit der Unterscheidung zwischen P. und Staatsrecht zusammen. Beide beschäftigen sich nämlich mit dem Staat;… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Politik — Politīk (grch.), Staatskunst, Weltklugheit; als Wissenschaft die Lehre von den Staatszwecken und den besten Mitteln zu deren Verwirklichung, zerfallend in innere (Handels , Finanz , Wirtschafts , Kirchen etc.) P. und in äußere (Staaten ) P.;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Politik — Politik, aus dem Griech., die Lehre von dem Staate, wird in die innere und äußere eingetheilt. Die innere begreift die Lehre von der Verfassung und der Verwaltung; letztere zerfällt wieder in viele Zweige: Nationalökonomie, Finanz P.,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Politik — Das Wort Politik bezeichnet die Angelegenheiten, die die Einrichtung und Steuerung von Staat und Gesellschaft im Ganzen betreffen. Es umfasst dabei alle Aufgaben, Fragen und Probleme, die den Aufbau, den Erhalt sowie die Veränderung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Politik — Wenn man in der Politik Erfolg haben will, muß man ganz genau wissen, welche Dinge man im Gedächtnis behalten und welche man vergessen muß. «Hans Apel [* 1932]; dt. Politiker» Die Politik ist keine Wissenschaft, wie viele der Herren Professoren… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Politik — Po|li|tik [poli ti:k], die; : 1. alle Maßnahmen, die sich auf die Führung einer Gemeinschaft, eines Staates beziehen: die innere, äußere Politik eines Staates, einer Regierung; eine Politik der Entspannung treiben. Zus.: Außenpolitik,… …   Universal-Lexikon

  • Politik — Po·li·ti̲k, Po·li·tịk die; ; nur Sg; 1 der Teil des öffentlichen Lebens, der das Zusammenleben der Menschen in einem Staat und die Beziehungen der Staaten untereinander bestimmt <sich für Politik interessieren, sich mit Politik befassen; in… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache