Pritsche


Pritsche

Pritsche, 1) breites, schweres, unten glattes Stück Holz mit einem schräg aufwärts gehenden Stiele, damit die Tennen u. den Herd in Schmelzhütten glatt zu schlagen; ähnlich sind die Pritschhölzer od. Zeugpritschen in der Papierfabrik, mit denen man das in den Zeugkranz eingeschüttete Halbzeug festschlägt; 2) (Brischa), langsam gehender Hammer mit breiter Bahn, mit welchem auf einem breiten Ambose die Eisenbleche u. Kupferplatten glatt geschlagen werden; 3) ein ungefähr eine Elle langes Stück Holz, bis zum Griffe in mehre dünne Blätter getheilt; die Harlekine bedienen sich ihrer, um damit einen klappernden Lärm zu machen od. Andern einen Schlag zu geben, welcher, ohne weh zu thun, sehr schallt; die Lustigmacher heißen davon auch Pritschenmeister; 4) ähnliches Werkzeug, womit den Pferden bei den doppelten Courbetten die Hülfe gegeben wird; 5) Bret hinten am Rennschlitten, um mit ausgespreiteten Füßen darauf zu sitzen; 6) in Wachtstuben, Mühlen u. Backhäusern hölzerne, oben höhere Lagerstätte; 7) (Kriegsw.), so v.w. Bank 6); 8) (Feuerw.), so v.w. Leierbret, s. u. Leierbank; 9) zusammengelegte Balken an den Stellen, wo die Holzflößen einen tiefen Fall haben, um sie sicher darüber weg zuleiten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pritsche — bezeichnet ein Bett im Gefängnis oder ein Feldbett beim Militär die Ladefläche eines Fahrzeuges, siehe Pritschenwagen (Automobil) ein scherzhaftes Züchtigungsinstrument, bzw. den Schlagstock des Kasperles, siehe Pritsche (Symbol) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Pritsche — Pritsche: Die nhd. Form geht zurück auf ahd. britissa »Bretterverschlag«, das von ahd. bret, Plural britir »Brett« abgeleitet ist (vgl. ↑ Brett). Gemeinsprachlich ist »Pritsche« heute nur in den Bedeutungen »harte, einfache, meist aus einem… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pritsche [1] — Pritsche, eine hölzerne Lagerstätte in Wachtstuben, Gefängnissen etc. – Sodann heißt P. der hölzerne Schlegel zum Glätten der Tennen und Schmelzhüttenherde; endlich der an Schlitten hinten außerhalb des Kastens angebrachte Sitz, auf dem der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pritsche [2] — Pritsche (Patsche), Schlag und Klapperwerkzeug des Hanswurstes der Bühne und der Karnevalsnarren, ein langes, bis auf einen handbreiten Griff in dünne Blätter gespaltenes Holz, das beim Schlagen keine Schmerzen, aber desto mehr Lärm verursacht.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pritsche — Pritsche, Pritschen u.s.f. S. in Br …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Pritsche — Pritsche,die:⇨Bett(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Pritsche — Sf std. (12. Jh.), mhd. britze, brütsche, ahd. britissa Stammwort. Kollektivbildung zu Brett, sowohl in der Bedeutung einfache Liegestatt u.ä., nämlich ein Rost und darübergelegte Bretter, wie auch Narrenpritsche (die aus mehreren Lagen dünner… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pritsche — Einem die Pritsche schlagen: Jemanden verhauen (veraltet). Eine Abbildung zeigt die katholischen Soldaten als unmündige Pfaffenknechte, die ihrer Untaten wegen Strafe verdient haben. Die kaiserlichen Soldaten werden so blamiert und dem Spott der… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Pritsche — 1. Wenn einer die Pritsche wegwirft, hebt sie ein anderer auf. Die Thorheit des einen geht auf den andern über. 2. Wo die Pritsche ausreicht, muss man nicht mit Kolben schlagen. »Warum auch gleich mit Kolben schlagen, wenn man mit Pritschen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Pritsche — Klamauk; Slapstick; Narrenpritsche; grotesker Gag; Situationskomik; Holzliege * * * Prit|sche [ prɪtʃ̮ə], die; , n: 1. einem Bett ähnliches, schmales, einfaches Gestell, auf dem man liegen kann: die Verwundeten lagen auf Pritschen. Zus.:… …   Universal-Lexikon