Ratte


Ratte

Ratte, 1) so v.w. das Geschlecht Maus; 2) bes. die durch Größe ausgezeichneten Mäuse, als: a) Hausratte (Mus rattus L.), oben schwarzgrau, unten aschgrau, Schwanz länger als der Körper, hat Daumennagel; lebt gesellig, thut noch mehr Schaden, als die Maus, beißt fetten Schweinen Ohren u. Schwanz ab, frißt ihnen auch Fett aus dem Leibe, greift sogar, wenn sie gereizt wird, Menschen an; soll durch Schiffe in alle Erdtheile verbreitet sein; in Deutschland fast ganz durch die Wanderratte verdrängt. Bisweilen verwickeln sie sich mit den Schwänzen, s. Rattenkönig. b) Wanderratte (Mus decumanus L.), größer, als die Hausratte, oben braunroth, unten weißlich, hat einzelne Borstenhaare,[839] ist durch Einwanderung seit etwa 1750 (vielleicht aus Persien od. Ostindien) über ganz Europa u. durch Schifffahrt auch in andere Gegenden verpflanzt worden, hat die eigentliche R. verdrängt, ist aber durch Gefräßigkeit (welche keinen vegetabilischen u. animalischen Gegenstand verschmäht) noch schädlicher als jene, geht zwar nicht in die obern Stockwerke der Häuser, unterwühlt dagegen Schwellen, ja ganze Gebäude, setzt sich gegen Menschen u. Thiere zur Wehre, hat sehr scharfen Geruch; wandert zuweilen in großen Schaaren, wird von einigen Völkern gegessen. Auch unter den Haus- u. Wanderratten gibt es Albinos, d.h. ganz weiße mit rothen Augen. Man vertilgt diese u. die vorige R. durch Rattengift od. Rattenpulver, meist Arsenik, unter allerhand Formen auf Fleisch u. Brod gestreut, auch zu einem Backwerk mit Butter (Rattenconfect) verarbeitet, durch Phosphorlatwerge, durch Rattenfallen, von Form kleiner Tellereisen, Schlagfallen etc. c) Wasserratte, s. u. Wühlmaus; d) Fliegende R., s. u. Fledermaus.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ratte — (s. ⇨ Maus). 1. Alte Ratten sind schwer zu fangen. Holl.: Eene oude rat wil niet in de val. – Het is slim, oude ratten te vangen. (Harrebomée, II, 210a u. 210b.) 2. Dat was hüm, se(de) Attohm, dô hadde he de Rötte bî de Stêrt (Schwanz). (Ostfries …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • ratte — [ rat ] n. f. • 1894 rate mot région. (Lyon); de 1. rate par anal. de forme ♦ Pomme de terre allongée à chair jaune, fine et savoureuse, appelée aussi quenelle de Lyon, cornichon. La ratte du Touquet. ⊗ HOM. Rate. ● ratte nom féminin Variété de… …   Encyclopédie Universelle

  • Ratte — steht für: eine Gattung der Mäuseartigen, siehe Ratten, insbesondere die Hausratte (Rattus rattus), die Wanderratte (Rattus norvegicus) sowie deren Zuchtform, die Labor oder Farbratte im allgemeinen Sprachgebrauch größere Mäuseartige Ratte (Saône …   Deutsch Wikipedia

  • Ratte — Ratte: Die Herkunft der germ. Bezeichnungen des Nagetiers mhd. ratte, rat, ahd. ratta, rato, niederl. rat, engl. rat ist dunkel. Die nord. Sippe von schwed. råtta stammt aus dem Mnd. – Vielleicht handelt es sich um ein altes Wanderwort, das auch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ratte — can refer to:* Landkreuzer P. 1000 Ratte, a prototype heavy German war tank designed during WWII * Ratte potato, a variety of potato from France * Ratte, Saône et Loire, France …   Wikipedia

  • Ratte — Saltar a navegación, búsqueda Ratte País …   Wikipedia Español

  • Ratte — Sf std. (9. Jh.), mhd. ratte, ahd. ratta, as. ratta (neben maskulinen Formen) Entlehnung. Wie ae. ræt entlehnt aus den romanischen Sprachen (frz. rat m., it. ratto m. usw.). Weitere Herkunft unklar (nach DEO aus früh rom. * raditāre, zu l. rādere …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ratte — Nom porté en Franche Comté, notamment dans le Jura, également présent dans le département du Nord. Sens incertain. Le mot rate, ratte a le sens de souris , mais il semble que dans le Jura on ait affaire à un toponyme, nom de plusieurs hameaux et… …   Noms de famille

  • Rätte — Rätte, der männliche Hund, s.d. 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ratte — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Ratten sind größer als Mäuse. • Mein Bruder hat Angst vor Ratten …   Deutsch Wörterbuch