Rechtsfähigkeit


Rechtsfähigkeit

Rechtsfähigkeit, die Fähigkeit, Rechte im subjectivem Sinne (s. u. Recht 2) zu erwerben u. zu besitzen. Die R. kann eine allgemeine u. eine besondere Bedeutung haben, insofern sie sich entweder auf die allgemeinen, keinen besondern Stand voraussetzenden Rechte bezieht, od. den Erwerb u. Besitz der Standesrechte, betrifft, welche die Mitgliedschaft in einem mit einer besondern Rechtssphäre versehenen Stand voraussetzen, z.B. den Adel, die Mitgliedschaft in einem besondern Gemeinwesen etc. Die allgemeine R. trifft (mit Ausnahme derjenigen Staaten, in denen die Sklaverei besteht) für den einzelnen Menschen heutzutage überall mit der Persönlichkeit zusammen, so daß jeder lebendig geborene Mensch als rechtsfähiges Subject erscheint. Das früher in manchen Landesgesetzen aufgestellte Erforderniß, daß das Kind die Augen aufgeschlagen od. die vier Wände beschrieen haben müsse, ist jetzt antiquirt. Die R. dauert bei dem einzelnen Menschen auch bis zum Tode fort, da das Institut des bürgerlichen Todes (s.d.) nur als eine Beschränkung der R., nicht als eine gänzliche Aufhebung derselben angesehen werden kann. Dagegen sind schon in den Altersstufen, im Geschlechte der Menschen, ferner je nachdem der Mensch im Besitz seiner vollen Geisteskräfte, der bürgerlichen Ehre etc. sich befindet, mancherlei Abstufungen der R. begründet. Auch über den Kreis der einzelnen Individuen hinaus gibt es aber Begriffswesen, welche als mit R. begabt gedacht werden u. daher Rechte erwerben u. besitzen können, dies sind die sogenannten juristischen od. moralischen Personen, wie der Staat selbst, die Gemeinden u.a. Corporationen, Stiftungen u. dgl.; vgl. Person.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rechtsfähigkeit — ist die Fähigkeit, als juristische Person (auch juristische Einheit genannt) selbstständig Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Im Gegensatz zu einem solchen Rechtssubjekt stehen Rechtsobjekte, die nicht Träger, sondern Gegenstand von… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsfähigkeit — Rechtsfähigkeit, die von der Rechtsordnung anerkannte Fähigkeit, Subjekt von Rechten und Verbindlichkeiten zu sein. Diese Fähigkeit kommt im bürgerlichen Recht jedem Menschen und außerdem den Juristischen Personen (s. d.) zu. Infolgedessen gibt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rechtsfähigkeit — Rechtsfähigkeit, die Fähigkeit, Träger von Rechten und rechtlichen Pflichten zu sein und dadurch den Rechtsschutz zu genießen. Die allgemeine R. steht heute jedem Menschen und den jurist. Personen zu. Übrigens sind nicht allen Personen alle… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rechtsfähigkeit — Rechtsfähigkeit, die Befähigung Privatrechte zu erwerben und zu haben …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rechtsfähigkeit — Rẹchts|fä|hig|keit 〈f. 20; unz.〉 Fähigkeit, Träger von Rechten u. Pflichten zu sein * * * Rẹchts|fä|hig|keit, die <o. Pl.> (Rechtsspr.): das Rechtsfähigsein. * * * Rechtsfähigkeit,   die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein …   Universal-Lexikon

  • Rechtsfähigkeit — Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein. R. besitzen alle ⇡ natürlichen Personen, auch Minderjährige und Betreute (⇡ Betreuung), sowie alle ⇡ juristischen Personen (§ 1 BGB). Anders: ⇡ Geschäftsfähigkeit …   Lexikon der Economics

  • Rechtsfähigkeit — Rẹchts|fä|hig|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rechtsfähigkeit (Deutschland) — Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, selbstständig Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Die Rechtsfähigkeit des Menschen ist Ausdruck seiner personalen Würde. Die Rechtsfähigkeit jedes Menschen beginnt mit Vollendung der Geburt, § 1 BGB.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsfähigkeit (Österreich) — Die Rechtsfähigkeit in Österreich beschreibt die Fähigkeit, selbstständig Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Diese Eigenschaft hat jede natürliche Person, unabhängig von Alter und Geisteszustand, d.h., jeder ist rechtsfähig. So kann zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsfähigkeit (Schweiz) — Gemäss Schweizerischem Zivilgesetzbuch gilt, „rechtsfähig ist jedermann.“[1] „Die Rechtsfähigkeit kommt dem Menschen um seines Menschseins willen zu, d.h. ohne weitere Voraussetzungen“[2]. Juristische Personen können ebenso Rechtsfähigkeit… …   Deutsch Wikipedia