Regel


Regel

Regel, 1) der Ausdruck für die Gleichförmigkeit u. Ordnung einer Mehrheit gleichartiger Fälle. Regelmäßig, was der R. entspricht; regelwidrig, was ihr zuwiderläuft. Beruht die R. nur auf der äußeren Beobachtung einer Mehrheit von Fällen, so können Fälle eintreten, auf welche die R. nicht paßt; daher der Satz: Nulla regula sine exceptione (keine Regel ohne Ausnahme); in der Regel heißt dann so viel als meistentheils, gewöhnlich. Ist dagegen die R. Ausdruck einer inneren Nothwendigkeit, wie bei physischen u. mathematischen Gesetzen, so gibt es keine Ausnahmen von ihr; eine R., von welcher es hier scheinbare Ausnahmen geben würde, könnte nicht für eine richtige u. vollständige R. angesehen werden. Für das ganze Gebiet willkürlicher Thätigkeiten, welche so od. anders ausgeführt werden können, macht man sich selbst od. Andern R-n; die Zweckmäßigkeit solcher willkürlich aufgestellter (praktischer) R-n (im Gegensatze zu theoretischen) hängt von der Art ab, in welcher durch sie eine Reihe von Thätigkeiten in eine mehr od. weniger wirksame Verbindung mit dem Zwecke der Thätigkeit gesetzt wird. 2) Sov. w. Klosterregel, Ordensregel; 3) so v.w. Lineal; 4) bei mathematischen Instrumenten gerade Stäbe, nach welchen man sich in irgend einer Hinsicht richtet; 5) an einer Bohrbank, auf welcher Röhren gebohrt werden, Querriegel, auf welchem der Bohrer beim Bohren liegt, damit er ganz genau den Mittelpunkt der Röhre treffe; 6) die beim Astrolabium angebrachten Lineale; 7) so v.w. Menstruation.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • regel — regel …   Dictionnaire des rimes

  • Regel — (de) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • regel — [ rəʒɛl ] n. m. • 1777; de regeler ♦ Gel, gelée qui survient après un dégel. Formation des névés par fonte de la neige et regel. Phys. Phénomène de regel, consistant, pour la glace qui a fondu sous l action d une pression, à se reformer aussitôt… …   Encyclopédie Universelle

  • Regel — Regel: »Richtschnur, Richtlinie, Norm, Vorschrift«: Das Substantiv mhd. regel‹e›, ahd. regula wurde zunächst in der Bedeutung »Ordensregel« als Klosterwort aus gleichbed. mlat. regula übernommen. Dies geht auf lat. regula »Richtholz; Richtschnur …   Das Herkunftswörterbuch

  • Regel — Sf std. (9. Jh.), mhd. regel(e), ahd. regula, regile Entlehnung. Entlehnt aus l. rēgula Maßstab, Richtschnur, Regel , dessen Vokal schon mittellateinisch gekürzt worden war. Weiter zu l. regere lenken, leiten . Verben: regeln, regulieren.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Regel — Re gel (r? g?l), n. (Astron.) See {Rigel}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Regel [1] — Regel, das Gesetz im subjektiven Sinne genommen, insofern es als Richtschnur des eignen Verfahrens angesehen wird, daher es zwar Kunst und moralische, aber keine Naturregeln gibt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Regel [2] — Regel, soviel wie Menstruation …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Regel [3] — Regel, 1) Eduard August von, Botaniker, geb. 13. Aug. 1815 in Gotha, gest. 27. (15.) April 1892 in St. Petersburg, erlernte die Gärtnerei in Gotha, arbeitete dann in den Botanischen Gärten zu Göttingen, Bonn und Berlin, ward 1842 Vorstand des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Regel — Regel, monatliche Reinigung, s. Menstruation …   Kleines Konversations-Lexikon