Reichsvicar


Reichsvicar

Reichsvicar (Reichsverweser, Provisior, imperii), sonst in jedem Zwischenreich des Deutschen Reichs vor der Wahl des neuen Kaisers od. auch bei Minderjährigkeit od. langer Abwesenheit des Kaisers aus dem Reiche der Verweser der kaiserlichen Würde, welcher in dieser Zeit die oberrichtliche Gewalt führte, Lehen verlieh (doch mit Ausnahme derer, welche vor dem kaiserlichen Thron empfangen werden mußten), Privilegien u. Würden ertheilte, mit Zustimmung der andern Stände Reichsgesetze gab od. die bestehenden auslegte u. Krieg u. Frieden schloß. Er setzte nach dem Tode jedes Kaisers die Reichsvicariatsgerichte statt des Reichshofraths ein, auch das Kammergericht führte während des Vicariats die Wappen beider Kurfürsten statt des kaiserlichen in seinem Siegel. In der Wahlcapitulation od. in einer besonderen Urkunde des neuen Kaisers wurden die vorgenommenen Handlungen des R-s bestätigt. In den Landen. Sächsischen Rechts, also Obersachsen, Niedersachsen u. Westfalen, war R. der Kurfürst von Sachsen, in den Landen Fränkischen Rechts, also Oberrhein, Niederrhein, Franken u. Schwaben, der Kurfürst von der Pfalz, sowie in Italien der Herzog von Savoyen. Österreich u. Baiern erkannten in ihren Erblanden den R. nicht an. Als Pfalz im 17. Jahrh. die Kur u. das Erztruchsessenamt verlor, behauptete Baiern, welches diese beiden Würden erhielt, 1675 nach Ferdinands III. Tode das Recht als R. u. setzte es, da Sachsen, Kurmainz u. das Kammergericht Baiern als R. anerkannte, auch durch. Später, als Joseph I. starb, war Baiern in der Acht, Pfalz verwaltete das Vicariat wieder u. verglich sich 1724 mit dem restituirten Baiern dahin, daß sie das Vicariat gemeinschaftlich führten, nach Karls VI. Tode aber dahin, daß sie mit dem Vicariat abwechselten, womit Baiern nach Karls VII. Tode den Anfang machte. Joseph Il. war schon römischer König, als sein Vater Franz I. starb, es fand daher kein Vicariat Statt; unter Joseph II. fiel aber Baiern durch Aussterben des Hauses an Pfalz u. dasselbe besaß nun das Vicariat wieder unbezweifelt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mailand — Mailand, 1) bis 1859 Gouvernement im österreichischen Lombardisch Venetianischen Königreiche, zwischen Venedig, Tyrol, der Schweiz, Sardinien, Parma u. Modena; umfaßte 392,15 geogr. QM. mit (1857) 3,009,500 Ew., an Sardinien, aber mit Abzug des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Toscana — (Gesch.). T. ist das alte Etrurien (s.d.) od. Tuscia. Nach dem Sturz des Römerreiches, 476 v. Chr., herrschten in dem Lande erst die Ostgothen, dann kam es an die Byzantinischen Kaiser. Als es im 7. Jahrh. die Longobarden den Byzantinern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kleve [1] — Kleve, sonst preußisches Herzogthum im westfälischen Kreise, zu beiden Seiten des Rheins, 40 QM., 97,000 Ew.; eben, fruchtbar, brachte jährlich 640,000 Thaler ein. – Die erste Geschichte des Herzogthums (früher Graf, chast K., Comitatus Cliviae) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kurfürsten — (Wahlfürsten, lat. Electores), die Fürsten, welche nach der deutschen Reichsverfassung den deutschen König od. Kaiser wählten (kürten). Über den Ursprung der K. haben lange Zeit irrige Meinungen geherrscht, so die auf eine unechte Urkunde… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mainz [1] — Mainz, sonst Erzbisthum im Niederrheinkreise, lag zum größten Theile auf der rechten Rheinseite in drei getrennten Gebietstheilen mit 150 QM. u. 350,000 Ew.; das Gebiet um M. umfaßte den nördlichen Theil von dem heutigen Hessen Dsrmstadt, den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mantua — (Mantova), 1) sonst Herzogthum in Oberitalien, Lehn des Deutschen Reichs, 10–12 Meilen lang, 7–8 Meilen breit, am Po, Mincio, Oglio, der. Crostola u. Serpia. Wappen: ein nach der Mitte schmal zulaufendes rothes Kreuz im silbernen Felde, an den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moritz [1] — Moritz (germanisirt statt Mauritius, s.d.). I. Regierende Fürsten: A) Landgraf von Hessen Kassel: 1) M. der Gelehrte, Sohn des Landgrafen Wilhelm IV. u. der Sabine von Württemberg, geb. 25. Mai 1572, erhielt eine gelehrte Bildung, so daß er der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reichsverweser — Reichsverweser, 1) so v.w. Reichsvicar; 2) der Erzherzog Johann als Chef der provisorischen deutschen Centralgewalt von 1848–49, s. u. Deutschland (Gesch.) XIII. C) d) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rom [4] — Rom (Römisches Reich, Gesch.). I. Rom unter Königen. Die Stelle, wo R. nachher erbaut wurde, war vormals ein Weideplatz Albanischer Hirten. Romulus (s.d.) u. Remus, die Enkel des Numitor, Königs von Alba Longa, Söhne der Rhea Sylvia u. des Mars,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Savoyen [2] — Savoyen (Gesch.). Der Name S. stammt von Sapaudia, einem Gebiet der Allobroger, östlich der Rhone, ab u. kommt zuerst im 4. Jahrh. n.Chr. bei Ammianus Marcellinus vor. Die Römer, welche es 122 v. Chr. erobert hatten, rechneten S. zu der Regio… …   Pierer's Universal-Lexikon