Reims


Reims

Reims (Rheims, spr. Rängs), 1) Arrondissement im französischen Departement Marne, 35,5 QM., 136,000 Ew.; 2) Hauptstadt darin, an der Vesle u. an der Eisenbahn von Epernay nach Mezières, welche sich hier nach Tergnier (Paris-Brüssel-Lüttich) verzweigt; Erzbischof, Handelsgericht, Börse, kaiserliches Collegium, früher Universität (gestiftet 1547, aufgehoben 1793), Kathedrale (schon 406 gebaut, im 12. Jahrh. abgebrannt, sonst mit vielen Kostbarkeiten (z.B. ein mit Goldblech überzogenes, mit Edelsteinen verziertes Evangelienbuch, auf welches die Könige den Eid ablegten u. die Ste. ampoule, mit dessen Inhalt die französischen Könige gesalbt, s. Ampulla 3), bis mit Karl X. Krönungsort der französischen Könige (vgl. Krönung, S. 843); der Erzbischof von R. verrichtete als Primas des Reichs seit 1179 stets die Krönung R. besitzt ferner: Rathhaus, Gymnasium, Secundärschule der Medicin, Botanischen Garten, Akademie der Wissenschaften, Hospitäler, römische Alterthümer (Triumphbogen), Wasserkunst; hat Handel, Fabriken von Wollen- u. Baumwollenwaaren, vorzüglich Kasimirs u. Shawls, Lichtern, Seife, Pfefferkuchen u.a.; 47,500 Ew. R. ist der Geburtsort[8] von I. B. Colbert. – R. hieß früher Durocortorum, später aber Remi, u. war die Hauptstadt der Remi u. des Belgischen Galliens. Chlodwig wurde hier vom Erzbischof St. Remigius getauft u. beschenkte das dasige Capitel mit großen Gütern. Später fiel R. bei den verschiedenen Theilungen stets an Austrasien u. war eine der beiden Hauptstädte dieses Landes, bis sie bei der Theilung unter Ludwig des Frommen Kinder an Karl den Kahlen u. so zu Neustrien kam, bei welchem sie nun blieb. Die Grafen von Vermandois (s.d.) eigneten sich seit dem 9. Jahrh. ihren Besitz mehrmals zu, aber der König machte sie ihnen wieder streitig. Endlich gab Ludwig IV. die Stadt u. Grafschaft R. dem Erzbischof Artaldus. Diesem aber machten wieder die Grafen von Vermandois den Besitz streitig, bis der Bischof dem Grafen Renald das Recht, sie als Graf von R. zu haben, abgekauft haben soll. Seitdem waren die Erzbischöfe wenigstens unbezweifelt Herren der alten Stadt, wie sie zur Römerzeit gewesen war, doch baute sich allmälig eine weit größere neue Stadt an, welche im 14. Jahrh. vom König Johann mit Mauern umgeben wurde. Ludwig VII. der Jüngere u. dessen Sohn Philipp August schenkten dem Erzbischof den herzoglichen Titel u. bestätigten das bisher oft bestrittene Recht desselben die Könige von Frankreich zu salben u. zu krönen, was denn seitdem bei allen Monarchen Frankreichs, mit Ausnahme Heinrichs II., welcher sich zu Chartres krönen ließ, Napoleons I., bei welchem dies in Paris geschah, Ludwigs XVIII., Ludwig Philipps u. Napoleons III., bei denen keine Krönung Statt fand, zu R. geschah. Concilien wurden zu R. gehalten 813 von Karl dem Großen, 1049 vom Papst Leo XIV. u. 1147. R. wurde im Febr. 1814 von den Russen besetzt, am 5. März die schwache russische Besatzung von den Franzosen u. den Bürgern übermannt u. der russische General Fürst Gagarin gefangen, am 12. März die Stadt abermals von den Russen u. Preußen unter St. Priest erobert, am folgenden Tage aber von den Franzosen unter Napoleons Leitung angegriffen u. genommen, am 19. März von den Russen unter Winzingerode aufs Neue erobert. Vgl. I. Justinus (Baron I. Taylor), R., la ville des sacres, Par. 1860.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reims — • Archdiocese of Reims comprising the district of Reims in the Department of Marne and the whole Department of Ardennes Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Reims     Reims      …   Catholic encyclopedia

  • Reims — Reims …   Deutsch Wikipedia

  • Reims — Saltar a navegación, búsqueda Reims Escudo …   Wikipedia Español

  • REIMS — Bâtie sur l’emplacement d’un établissement préhistorique, la cité gauloise, qui porte alors le nom de Durocortorum, chef lieu des Rèmes, accorde son appui à César lors de la conquête de la Gaule. La ville est le point de départ de routes… …   Encyclopédie Universelle

  • Reims — [rɛ̃:s ]: Stadt in Frankreich. * * * Reims   [rɛ̃s], Stadt im Département Marne, Region Champagne Ardenne, Frankreich, 83 m über dem Meeresspiegel, am Austritt der Vesle aus der Montagne de Reims, Teil der Schichtstufe der Île de France, 180 600… …   Universal-Lexikon

  • Reims — (o Rheims) es una ciudad al noreste de Francia, a alrededor de 160 km de París. Es la mayor ciudad de la región de Champaña Ardenas, aunque no es capital de su departamento, Marne (51). Está situada en un llanura en la ribera derecha del Vesla,… …   Enciclopedia Universal

  • Reims — (spr. rängs), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Marne, 86 m ü. M., am rechten Ufer der Vesle und an dem Kanal von der Aisne zur Marne, in einer von Weinbergen umgebenen Ebene der Champagne gelegen, Knotenpunkt der Ostbahn, ist seit 1872 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reims — (spr. rähngs), früher Rheims, stark befestigte Stadt im franz. Dep. Marne, an der Vesle, (1901) 108.385 E., got. Kathedrale (1212 gegründet, mit 530 Statuen an der Fassade und 122 im Innern, vergoldeter Hochaltar, seit 1173 Krönungsstätte der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Reims — [rɛ̃:s ] (französische Stadt) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Reims — [rēmz; ] Fr [ rans] city in NE France: scene of Germany s surrender to the Allies (1945): pop. 181,000 …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.