Rettig [1]


Rettig [1]

Rettig, 1) die Pflanzengattung Raphanus; bes. 2) die Wurzel von Raphanus sativus, in China wildwachsendes Wurzelgewächs, wird in Gärten u. auf Äckern gezogen. Durch die Cultur sind folgende Abarten entstanden: a) Winterrettig (R. sat. hiemalis, Großer rübenförmiger od. Erfurter R.), die Wurzel dauert fast zwei Jahre u. erlangt nicht selten ein Gewicht von sechs[68] u. mehr Pfunden; die äußere, ziemlich dicke, fast ganz schwarze Schale ist etwas aufgerissen. Die einzelnen Körner werden fußweit von einander gegen Johannis in lockeres, fettes, wohl bearbeitetes Land gesteckt, u., wenn es nicht regnet, fleißig begossen. Gegen Michaelis nimmt man die Wurzeln aus der Erde u. verbraucht sie entweder gleich od. schlägt sie für den Winter in dem Keller in den Sand ein. b) Sommerrettig (R. sat. aestivus), kleiner u. minder scharf, aber mit ebenfalls schwarzer Rinde; wird in den ersten Tagen des Mai gelegt u. kann schon im Juli genossen werden. c) Sandrettig, mit runder Wurzel, weniger schmackhaft; wird 3–4 Wochen nach Johannis gesäet; die aufgegangenen Pflänzchen werden dann Fuß weit auseinander gesteckt; wird bald im Winter pelzig. d) Korinthischer R. (R. sat. gongyloides), setzt einen Knollen über der Erde an, wie Kohlrabi, unter der Erde verästelt sich die Wurzel; erlangt ansehnliche Größe u. ist von angenehmem Geschmack. e) R. caudatus, in Japan heimisch; die jungen Schoten ähneln im Geschmack den Radieschen. f) Ölrettig (R. sat. oleïferus), dem Radieschen sehr ähnlich, hat aber kleinere Wurzeln, stärkere Zweige u. Stängel, breitere u. behaartere Blätter u. mehr u. größere Schoten mit rundlichen, röthlichbraunen Samen; verlangt einen kräftigen, gut bearbeiteten Mittelboden. Der Samen wird im Frühjahr od. Herbst, breitwürfig od. in Reihen, die Körner 3–5 Zoll auseinander) gesäet u. flach untergeeggt, u. das Feld gewalzt. Wenn die Pflanzen einige Blätter haben, werden sie behackt, wenn sie größer geworden sind, gegätet, od. mit der Pferdehacke behackt, u. die zu dicht stehenden Pflanzen ausgerissen u. an leere Stellen gesteckt. Wenn die Stängel des R-s weiß werden u. die Schoten zum größeren Theil reif sind, wird geerntet. Er wird gemäht, geschnitten od. ausgerauft, in Bündel gebunden u. zum Trocknen aufgestellt. Das Öl ist sowohl zum Speisen als zum Brennen sehr gut. Aus dem Ruße dieses Öls wird die Chinesische Tusche bereitet. – Der R. hat eine nicht unangenehme Schärfe, die in der Rinde, welche meist abgeschält wird, am concentrirtesten ist. Man schneidet ihn in Scheibchen, die man mit Salz bestreut, u. ißt ihn als Zukost zu Brod u. Butter; mäßig genossen bekommt der R. meist nicht zu schwachen Magen sehr gut. Da er schleimauflösend ist, so wird er auch bei Magen- od. Brustverschleimungen angerathen, eben so, da er den Harnabgang befördert, in Nieren- u. Blasenkrankheiten, auch in Wassersuchten u. bei Scorbut. Auf die Hant gelegt, dient er als äußerlich rothmachendes Mittel.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rettig — ist der Nachname folgender Personen: Andreas Rettig (* 1963), deutscher Fußball Funktionär Friedrich Rettig (1781–1859), deutscher Jurist und badischer Beamter Friedrich Gottfried Rettig (1802–1866), deutscher lutherischer Theologe Fritz Rettig… …   Deutsch Wikipedia

  • Rettig [2] — Rettig, 1) Heinrich Christian Michael, geb. 1795 in Gießen, studirte daselbst Theologie, wurde nach Vollendung seiner Studien Lehrer am Gymnasium u. dann Privatdocent an der Universität daselbst u. 1833 Professor der Theologie in Zürich, wo er 24 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rettig — (Raphanus), Pflanzengattung aus der Familie der Cruciferae (s. d.), mit verschiedenen, durch die Cultur hervorgebrachten Arten. Die bekanntesten sind: der Winter R. mit 2jähriger, der Sommer und der Monat R. (Radieschen) mit 1 jähriger… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rettig — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Rapport Rettig, officiellement appelé « Rapport de la Commission nationale Vérité et Réconciliation » (Comisión Nacional de Verdad y… …   Wikipédia en Français

  • Rettig — 1. Berufsübernamen zu mhd. retich, mnd. redik, redich »Rettich« für einen Bauern oder Gemüsehändler bzw. Übername für jemanden, der gerne Rettich aß. 2. Vereinzelt Herkunftsname zu dem Ortsnamen Rettig (Sachsen Anhalt, Elsass) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Rettig Germany — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 2009 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Rettig-Bank — Die Rettig Bank ist eine Schulbank, die 1895 von Wilhelm Rettig entwickelt und patentiert wurde. Die Lizenz für die Produktion erhielt das Unternehmen P. Johannes Müller Co. Werkstätten für Schuleinrichtung in Berlin Charlottenburg, das später in …   Deutsch Wikipedia

  • Rettig, Julie, geborne Gley — Rettig, Julie, geborne Gley, eine der größten jetzt lebenden deutschen Schauspielerinnen. Ihr Wesen ist Poesie, die Poesie in ihrer wechselvollsten Gestaltung, ihre Auffassung Wahrheit, ihre Darstellung die seelenvollste Hingebung ihrer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Rettig (Botanik) — Rettig (Botanik), zu den Kreuzblumen Pflanzen gehörend, mit großer fleischiger Wurzel, ästigem Stengel, leierförmigen Blättern, grünen, rauhen Kelchen, rothen oder weißen Corollenblättern und runden, langgespitzten, schwammigen Schoten, stammt… …   Damen Conversations Lexikon

  • Rettig Report — The Rettig Report, officially The National Commission for Truth and Reconciliation Report, is a 1991 report by a commission designated by then President Patricio Aylwin (from the Concertación) encompassing human rights abuses resulting in death… …   Wikipedia