Riemen


Riemen

Riemen, 1) schmaler Streif Leder, so Kutsch-, Näh-, Knie-, Brust-, Schwanzriemen; 2) im Maschinenwesen bandförmige endlose Streifen von Leder od. andern Stoffen, welche beim Riemenbetrieb dazu dienen, die Bewegung von einer Welle auf eine andere zu übertragen; s.u. Riemenscheiben; 3) ein architektonisches Glied, s.d. 6) B) a) bb); 4) Alles, was einem R. ähnelt; 5) Querholz zur Verbindung mehrer Pfähle; 6) 18 Stück Bergeisen, welche gewöhnlich zusammen an den R. gehängt werden; 7) die von den fertigen Kartenbogen der Breite nach geschnittenen Streifen, deren Breite die Länge der Kartenblätter ist; um diese Streifen ganz gleich zu schneiden, gebraucht man die Riemenschere, welche fest steht u. neben welcher ein Bret befindlich ist, welches näher od. ferner geschraubt werden kann; an dieses Bret wird der Kartenbogen beim Schneiden angestemmt; 8) die Seitenbreter eines Schiffes; 9) (Riemen), so v.w. Ruder; 10) so v.w. Riemenmaß; 11) so v.w. Ballen 3); 12) (Her.), so v.w. Linksschrägbalken, s. Ehrenstücke A) f).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Riemen [1] — Riemen zur Kraftübertragung sind teils Lederriemen, teils Textil oder Kunstriemen (Haar , Balata , Gummi und Baumwollriemen) oder auch Stahlbänder. Lederriemen (s.d.) kommen in Breiten von 20–600 mm, aber auch bis 1200 mm zur Anwendung in… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Riemen [2] — Riemen (Remen, Rieme oder Ruder) dient zur Fortbewegung von Booten oder kleineren Wasserfahrzeugen. S.a. Ruder. Er besteht aus dem ins Wasser getauchten Riemenblatt, dem Riemenheft oder Griff und dem Blatt und Griff verbindenden Riemenschaft.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Riemen [1] — Riemen im Maschinenwesen, s. Riementrieb …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Riemen [2] — Riemen (Remen, fälschlich Ruder), das von Menschen gehandhabte Werkzeug zur Bewegung von Booten und kleinen Fahrzeugen, eine runde Stange, meist aus zähem Eschenholz, oben dünn, unten (Blatt) schaufelartig breit. Auf ein Drittel seiner Länge vom… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Riemen — Riemen, langer, schmaler Lederstreifen; die beim Riementrieb (s.d.) verwendeten Treib R. werden meist aus Rindsleder, dann auch aus Balata oder aus gewebten Gurten hergestellt. – Im Seewesen ist R. (Reem, unseemännisch Ruder) eine eschene Stange… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Riemen — 1. An den riemen lernen die hund das leder fressen. – Franck, II, 70a; Egenolff, 310a; Gruter, I, 5; Lehmann, 18, 29 u. 400, 36; Schottel, 1123b; Blum, 115; Pistor., VII, 71; Siebenkees, 126; Marvillon, I, 17; Ramann, Unterr., IV, 2; Körte, 5076; …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Riemen — Ruder; Skull; männliches Glied; Pillermann (umgangssprachlich); Lümmel (umgangssprachlich); Pimmelmann (derb); Phallus (fachsprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Riemen — Sich am Riemen reißen: sich zusammennehmen, sich ermannen, sich ermutigen. Die im 1. Weltkrieg aufgekommene Wendung bezieht sich auf den Riemen, d.h. Gürtel des Soldaten: der Soldat reißt am Riemen, wenn er ihm den vorgeschriebenen Sitz gibt. Den …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Riemen — Der Begriff Riemen bezeichnet: (von althochdeutsch: riomo = abgerissener Streifen) in der Technik einen länglichen Streifen aus einem flexiblen Material, dessen beide Enden verbunden sind und der zur Übertragung von Kräften oder Dreh /Momenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Riemen — der Riemen, (Aufbaustufe) Lederstreifen, der an den Enden mit Schnallen versehen ist und ähnlich wie Gurte zur Befestigung von etw. dient Beispiele: Er hat den Koffer mit einem Riemen zugeschnürt. An ihrer Sandale ist ein Riemen gerissen …   Extremes Deutsch