Saal [1]


Saal [1]

Saal, 1) in Palästen, öffentlichen u. großen Privathäusern ein geräumiges Gemach, welches seinen verschiedenen Bestimmungen nach Speise-, Haupt-, Concert-, Ball-, Audienz-, Fest-, Thronsaal etc. genannt u. dem entsprechend eingerichtet u. verziert wird. In fürstlichen Palästen sind mehre Säle; der Audienzsaal ist mit einem Thronhimmel, die Hauptsäle gewöhnlich oben mit einer Gallerie verschen, wovon die eine od. beide Seiten auch für Orchester benutzt werden können; in den Ballsälen ist das Orchester meistens in der Höhe angebracht, in Concertsälen der für das Orchester bestimmte Platz gewöhnlich nur um einige Stufen erhöht u. mit einer halbrunden Nische umschlossen. In Ballsälen sind die Abseiten für die Zuschauer häufig um eine Stufe erhaben. Man gibt dem S. meist eine länglich viereckige, auch wohl eine quadratische, eine länglich runde, selten aber eine ganz runde Grundform. Die Höhe des S-s muß immer mehr betragen, als die eines gewöhnlichen Zimmers, daher reichen die S-e gewöhnlich durch zwei Stockwerke; bei den Sälen im oberen Stock reicht die Decke des S-s zuweilen in das Dach, welches alsdann ein Hängewerk bekommen muß. Selten ist die Decke des S-s gewölbt; meist ist sie gerad, mit Balkenfeldern casettirt od. glatt u. gemalt u. ringsum mit einer Hohlkehle versehen, welche sich auf den Hauptsims des S-s aufsetzt. Hat ein S. Breite genug, so sind auch zwei Reihen Säulen eine schöne Verzierung desselben, welche zugleich die Abseiten bilden. Damit in Ballsälen nicht zu viel Staub entstehe, dielt man den Fußboden doppelt, od. macht ihn des besseren Aussehens wegen von Tafelwerk (Parquet); 2) ein Gebäude, welches nur einen großen S.u. etwa einige kleine Vor- u. Nebenzimmer enthält; das Erdgeschoß reicht daher bis unter das Dach. Solche Gebäude legt man bes. in Gärten an u. nennt sie weist Salons; 3) ehemals so v.w. Hof, Wohnung eines Fürsten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saal — steht für: einen großen Raum in einem Gebäude, siehe Saal (Architektur) Saal ist der Familienname folgender Personen: Andres Saal (1861–1931), estnischer Schriftsteller Franz Saal (* 1956), deutscher Dichter Gabriel Saal (1901−1966), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Saal — Saal: Mhd., ahd. sal »Halle, Saal; Wohnung, Gebäude; Tempel, Kirche«, niederl. zaal »Saal«, aengl. sæl, sele »Zimmer, Wohnung; Halle, Saal; Gebäude; Palast«, aisl. salr »Gebäude; Saal« (schwed. sal »Saal; Speisezimmer«) gehen zurück auf germ.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Saal 2 — ist eine Hamburger NDW Formation, die Anfang 1980 von Jens Kraft (Gesang, Gitarre, Bass), Thomas Meins (Percussion) sowie Godeke Ilse (Gesang, Synth.) gegründet wurde. Verstärkt durch diverse wechselnde Mitmusiker begann die Gruppe ihre Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Saal — Saal, der größte und weiteste Raum einer Wohnung oder eines öffentlichen Gebäudes, welcher für gesellige oder festliche Zwecke oder zur Versammlung einer größeren Menschenmenge dient. Je nach seinen verschiedenen Bestimmungen erhält er seine… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Saal — may refer to the following places in Germany:*Saal an der Donau, in the district of Kelheim, Bavaria *Saal an der Saale, in the district Rhön Grabfeld, Bavaria *Saal, Mecklenburg Vorpommern, in the district Nordvorpommern, Mecklenburg Vorpommern …   Wikipedia

  • Saal — Sm std. (11. Jh.), mhd. sal, ahd. sal n., as. seli Stammwort. Aus g. * sali m., älter wohl * salaz n. Saal , auch in anord. salr, ae. sæl n., salor, sele, gt. in saljan Herberge finden, bleiben , gt. saliþwos f. Pl. Herberge, Speisezimmer . Das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Saal — Nom porté en Alsace et dans la Haute Saône. C est un toponyme désignant un lieu bourbeux, marécageux, si l on en croit Bahlow (Deutsches Namenlexikon). Autre possibilité : demeure noble (Saal = salle), comme pour le nom français Salles. Plusieurs …   Noms de famille

  • Saal [2] — Saal, vgl. Sahl …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Saal [3] — Saal, Marktflecken im Landgericht Königshofen des baierischen Kreises Unterfranken, an der Milz u. Fränkischen Saale; Viehmärkte, Mineralquelle; 1100 Ew. Dabei eine Wallfahrtskirche u. altdeutsche Gräber …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Saal [4] — Saal Athen, so v.w. Jena, auch so v.w. Halle …   Pierer's Universal-Lexikon