Salonichi


Salonichi

Salonichi (türk. Selanik, slaw. Solun), 1) türkisches Ejalet, umfaßt Theile des alten Macedoniens u. Thessaliens; hat 575 QM. mit fast 1 Mill. Ew., von denen die Hälfte Christen sind, ist gebirgig u. bildet nach Süden die Chalcidische Halbinsel; Hauptfluß ist der Vardar; im Ganzen ist das Land fruchtbar u. bringt Mais u. andere Getreide, Gemüse, Tabak, Wein, Baumwolle, Öl, Südfrüchte, Opium, Galläpfel, Seide, Honig, Wachs u.m. Eingetheilt ist das Ejalet in die 4 Liva's: Salonichi, Drama, Seres u. Tribala; 2) (Thermäischer Busen), Meerbusen zwischen der Chalcidischen Halbinsel, Macedonien u. Thessalien, nimmt die Flüsse Salambria, Indsche-Karasu, Vardar u.v.a. auf; 3) Hauptstadt des Ejalets, an einer Bucht des Meerbusens, begrenzt von den Vorgebirgen Großes u. Kleines Burnu (Bernus); hat Schloß (Citadelle), Befestigung (Mauer mit Thürmen), 10 große, viele kleine Moscheen, griechische Kirchen (Rotunde mit hohem Dom) u. Klöster, auch eine römisch-katholische Kirche, Synagogen, Hospitäler, Armenküchen, jüdische Hauptschule (Hora), viele griechische Elementarschulen, freie Plätze, Bäder, Hane etc.; ist Sitz eines Generalgouverneurs, eines griechischen Metropoliten u. der Consuln fast aller Nationen. Der Hafen ist geräumig u. sicher. Viele Fabriken fertigen Baumwolle, Sasfian, Teppiche, Seidenwaaren, Tabak, Metallwaaren; Handel mit diesen Kunstproducten u. mit Korn, Wolle, Öl, Opium, Gummi, Farben, Tüchern, Kaffee u. anderen Colonialwaaren; verkehrt mit der ganzen Türkei u. fast allen Nationen Europas, auch mit Amerika (1856 betrug die Einfuhr 11 Mill. Gulden, die Ausfuhr 14 Mill. Gulden); 70,000 Ew. (darunter 30,000 Juden, von vertriebenen Spaniern abstammend, mit eigenem Dialekt des Spanischen u. mancherlei Freiheiten, u. 10,000 Griechen). In S. wie in der reizenden Umgebung finden sich viele Überbleibsel alter Denkmäler u. Gebäude der alten Stadt Thessalonike. Durch die Pest (1837) u. durch große Feuersbrünste (8. Sept. 1839, 17. Novbr. 1846, 8. April u. 28. Juni 1854, 12. Juli 1856, 13. März 1857) hat die Stadt bedeutend gelitten, ist aber nächst Constantinopel noch immer die wichtigste Stadt der Europäischen Türkei. Die Geschichte s.u. Thessalonike.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salonichi — Salonichi, das alte Thessalonike in Macedonien, Hauptstadt des türk. Sandschaks S., liegt am Meerbusen von S. (ehemals der thermäische); Sitz eines griech. Erzbischofs, hat eine jüd. Hauptschule, viele Synagogen, 70000 E., darunter 1/3 Juden;… …   Herders Conversations-Lexikon

  • salonichi — SALONICHI, ou Thessalonicque, Thessalonica, Vrbs est Graeciae. Amurath second de ce nom, appelé aussi Morathbeg, la print sur les Venetiens, laquelle Andronique Paleologo leur avoit vendue par despit de l Empereur Constantin son frere …   Thresor de la langue françoyse

  • Salonichi (Thessalonisch) — Salonichi (Thessalonisch), das alte berühmte Thessalonisch, jetzt einer der wichtigsten Handelsplätze der europ. Türkei mit einem 300 Schiffe fassenden Hafen, gewährt mit seinen hohen Mauern, seiner alterthümlichen Citadelle, seinen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Griechischer Freiheitskampf — Griechischer Freiheitskampf. I. Ursachen u. Vorbereitung desselben. Die politische Lage der von den Türken unterworfenen Griechen (s. Griechenland [Gesch.] VII.) war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrh. immer drückender geworden. Nicht genug, daß …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Makedonia — Makedonia, 1) (a. Geogr.), Land nördlich von Thessalien, welches bis zur Mitte des 4. Jahrh. v. Chr. südlich bis an den Olympos u. das Kambunische Gebirg, in Osten bis zum Strymon reichte, im Westen u. Norden gegen Päonien u. Illyrien keine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sabbathai-Sevi — (Schabbathai Zewi), geb. 1641 in Smyrna von jüdischen Eltern; schon in seiner Jugend erzeugte sich in ihm die Meinung, daß er der von seinem Volke erwartete Messias sei, er hatte wunderbare Träume, gab den Empfang von Belehrungen durch Engel vor… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Türkisches Reich [2] — Türkisches Reich (Gesch.). Das jetzt schlechtweg Türken, eigentlich Osmanen genannte Volk ist blos ein Zweig des großen Volksstammes der Türken (s.d.). Diese kommen bereits bei Plinius u. Mela als Turcä vor u. wohnten damals in Sarmatien in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vestritza — Vestritza, Küstenfluß im türkischen Ejalet Salonichi, ist durch einen Kanal mit dem Vardar verbunden, mündet in den Busen von Salonichi …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chalkidĭke — Chalkidĭke, 1) Landschaft Macedoniens, die südöstliche in 3 Landspitzen (Akte, Sithonian. Pallene) auslaufende Chalkidische Halbinsel, nach der Stadt Chalkis genannt. Sie lag zwischen dem östlichen Strymonischen (j. Busen von Contessa) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erdbeben — Erdbeben, die zerstörendste aller Naturerscheinungen, jedoch in ihren schwächsten Äußerungen (welche nur in, von ihnen verursachten Pendelbewegungen erkennbar sind) verbreiteter, als man glaubt. In geringeren Graden beschränken sich die… …   Pierer's Universal-Lexikon