Salămis

Salămis

Salămis (a. Geogr.), 1) Insel im Saronischen Meerbusen, Eleusis gegenüber, zu Attika gehörig u. 4/5 QM. groß; im Nordwesten das Vorgebirge Budoron mit Castell, auf der östlichen Spitze das Tropäum wegen des hier gegen die Perser erfochtenen Sieges, im Süden das Skiradische Vorgebirge mit Tempel des Ares u. der Athene Skiras. Die Flüßchen der Insel hießen Bokaros (Bokalias) u. Kephissos. Sie brachte viel Küchenkräuter u. andere Gewächse, womit sie ganz Athen versorgte, u. Fichten; j. Koluri; 2) Stadt an der Südseite der Insel mit Hafen, war nie bedeutend; da sie in den Macedonischen Kriegen von den Athenern zerstört worden war, bildete sich eine neue auf der Landspitze, Attika gegenüber, bei der Überfahrt. Von der alten Stadt fand schon Pausanias nur wenige Reste; j. Dorf Ambelaki od. Ampolaeki, auch Salamine. – Die Insel S. war nach der Rückkehr der Herakliden mit Joniern besetzt worden u. bildete früher einen eigenen Staat, aus dessen Heldenzeit nur Kychreus, Telamon u. Hesione genannt werden. Die Salaminier nahmen unter Ajax Telamonios mit zwölf Schiffen an dem Trojanischen Kriege Theil. Philäos u. Eurysakes, die Söhne des Ajax, traten die Insel an die Athener ab; aber in den Kämpfen der Megarenser u. Athener kam sie an Erstere, u. erst Solon veranstaltete ihre Wiedereroberung für Athen. Er that dies mit Gefahr seines Lebens, denn wegen der großen Niederlagen in dem Kampfe um S. war in Athen das Gesetz gegeben worden, daß der des Todes sein sollte, welcher von Neuem auf die Eroberung dieser Insel antrüge; Solon stellte sich daher wahnsinnig u. rieth den Versuch an; nach And. verriethen vertriebene Megarenser die Insel den Athenern. Von nun an blieb S. unter der Herrschaft der Athener, welche sie aus Eifersucht, weil sich S. von jeher durch Handel u. große Kenntnisse im Seewesen ausgezeichnet hatten, nie zur Blüthe gelangen ließen. Bei S. erfochten die Griechen 480 v. Chr. unter Themistokles den berühmten Seesieg über die Perser (s.u. Persische Kriege). In den Macedonischen Kriegen hatten sich die Salaminier verdächtig benommen, deshalb zerstörten die Athener ihre Stadt. Sulla gab der Insel die Freiheit wieder, welche sie bis auf Vespasian genoß, welcher sie dem Römischen Reiche einverleibte. 3) Stadt auf Kypros, auf der Ostseite, die wichtigste[777] u. festeste der ganzen Insel (daher der östliche Theil der Insel Salaminia), nahe am Fluß Pediäos, von Teukros, Telamons Sohn, nach dem Trojanischen Krieg erbaut, mit Zeustempel u. Hafen. Bei S. schlug 449 v. Chr. Kimon die Perser zu Lande u. zur See. Unter der römischen Herrschaft gehörte zu S. der ganze östliche Theil der Insel. Hier predigten Paulus u. Barnabas das Christenthum. Unter Trajan machten die Juden hier einen Aufstand, wodurch ein großer Theil der Stadt vernichtet wurde; gänzlich zerstört wurde sie unter Constantin durch ein Erdbeben, doch ließ der Kaiser sie wieder aufbauen u. erklärte sie zur Hauptstadt der Insel unter dem Namen Constantia, jetzt Porto Constanza; Ruinen der alten Stadt nordöstlich von Famagusta.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Salamis — • A titular see in Cyprus. Salamis was a maritime town on the eastern coast of Cyprus, situated at the end of a fertile plain between two mountains, near the River Pediaeus Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Salamis     Salamis …   Catholic encyclopedia

  • Salamis — may refer to* Salamis Island in the Saronic Gulf of the Aegean Sea, near Athens, Greece * Battle of Salamis, fought at Salamis Island in 480 B.C. * Salamis (butterfly) , a genus of butterfly in the family Nymphalidae * Salamis (mythology), a… …   Wikipedia

  • Salamis — Salamis,   griechisch Salamịs,    1) antike Hafenstadt an der Ostküste von Zypern, nördlich von Famagusta. Mythischer Gründer ist Teukros. Bedeutendstes Stadtkönigtum auf Zypern (11. 4. Jahrhundert v. Chr.). Salamis stand zunächst unter… …   Universal-Lexikon

  • Salamis — Salamis, 1) reichgegliederte Felsinsel an der Küste von Attika (s. Karte »Umgebung von Athen«), im Saronischen Meerbusen (Golf von Ägina), Eleusis gegenüber, von Attika und Megaris durch einen schmalen Sund getrennt, jetzt vom Volke wegen ihrer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salamis — Salamis, jetzt Koluri, kleine griech. Insel Athen gegenüber, bekannt durch den Seesieg der Griechen über die Perser 23. Sept. 449 v. Chr …   Herders Conversations-Lexikon

  • Salamis — SALAMIS, ínis, des Asopus Mutter, von welcher die Insel Salamin den Namen haben soll. Pausan. Att. c. 35. p. 65. Ihr Gemahl war Panopeus. Phanodemus ap. Nat. Com. l. VIII. c. 13. Es scheint aber, daß solche Insel den Namen vielmehr von ihrer… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • SALAMIS — nomen poematis a Solone compositi, de quo sic Iustinus l. 2. c. 7. Inter Athenienses et Megarenses de proprietate Salaminae insulae prope usque interitum armin dimicatum est. Post clades multas capital esse apud Athenienses coepit, si quis legem… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Salamis — [sal′ə mis; ] Gr [ sä΄lä mēs′] island of Greece, in the Saronic Gulf: 39 sq mi (101 sq km) …   English World dictionary

  • Salamis — temora …   Wikipédia en Français

  • Salamis — Salaminian /sal euh min ee euhn/, adj. /sal euh mis/; Gk. /sah lah mees /, n. 1. an island off the SE coast of Greece, W of Athens, in the Gulf of Aegina: Greeks defeated Persians in a naval battle 480 B.C. 20,000; 39 sq. mi. (101 sq. km). 2. an… …   Universalium


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»