Mehemed


Mehemed

Mehemed, 1) so v.w. Muhammed; bes. 2) M. Ali (gewöhnlicher Mehmed Ali), Vicekönig von Ägypten, geb. 1769 zu Kavala in Rumelien, Sohn eines Polizeioffiziers, machte sehr jung mehre Züge gegen Empörer mit, widmete sich aber dem Tabakshandel u. folgte 1798, bei der Invasion der Franzosen in Ägypten, dem Ali Aga. Als dieser in die Heimath zurückkehrte, blieb M. als Bimbaschi in Ägypten zurück u. erhielt wegen Auszeichnung bei Ramanieh eine höhere Stelle. Er stieg zum Kaimakan, mordete die Mamluckenbeis hinterlistig u. arbeitete sich zum Pascha u. Vicekönig empor, entzog sich der Unterthänigkeit gegen die Pforte fast, besiegte die Wechabiten, sendete ein Corps gegen die Griechen, welches die Franzosen unter Maison Morea zu räumen zwang, ja bekriegte sie zuletzt offen, bis das Dazwischentreten der Großmächte 1840 den Frieden erzwang, s.u. Ägypten (Gesch.) IX. Da er altersschwach u. geisteskrank wurde, so ernannte die Pforte im Juli 1848 seinen ältesten Sohn Ibrahim Pascha (s.d. 7), u. da dieser am 10. Nov. 1848 bereits starb, seinen Enkel Abbas Pascha zu seinem Nachfolger. M. A. selbst starb gänzlich stumpfsinnig geworden 2. Aug. 1849. Sein dritter Sohn Said Pascha wurde 1854 Vicekönig von Ägypten; sein jüngster Sohn Ismael Pascha wurde 1822 auf einem Zuge gegen Sennaar ermordet. 3) M. Pascha Kibrizli (der Cypriot), geb. um 1810 auf Cypern, kam als Knabe nach Constantinopel, wo ihm der Sultan eine wissenschaftliche Bildung geben ließ. Nach Beendigung seiner Studien trat M. P. in die Garde ein u. studirte sodann die Kriegswissenschaften in Frankreich. Von da zurückgekehrt u. zum Bimbaschi ernannt, bereiste er nun auch Deutschland u. England, hielt sich nochmals längere Zeit in Frankreich auf u. wurde unter der Beförderung zum Pascha mit der Errichtung einer Militärschule beauftragt. In dem Kriege gegen Mehemed Ali bediente sich der Sultan seiner zur Organisation der Redifs in Syrien, übertrug ihm später die Statthalterschaft der Provinz St. Jean d'Acre u. hierauf die von Jerusalem u. gab ihm 1848, als in Folge der Ungarischen Revolution die Serben unruhig zu werden begannen, den Befehl in Belgrad. Von da wurde er als Gesandter nach London geschickt, um in den Verwickelungen mit Österreich u. Rußland wegen der politischen Flüchtlinge die Unterstützung Englands nachzusuchen, u. wurde bei seiner Rückkehrzum Muschir ernannt. 1850 wurde er zur Unterdrückung des Aufstandes nach Aleppo gesendet, beim Erscheinen des Fürsten Mentschikow zu den Berathungen des Divans herangezogen u. darauf zum Statthalter von Adrianopel ernannt. Nach der Seeschlacht von Sinope erhielt er das Ministerium der Marine übertragen u. wurde im Sommer 1854 an Mustapha Paschas Stelle Großvezier, welche Stelle er jedoch schon im Nov. d.i. an Reschid Pascha wieder abtrat. 1855 wurde er abermals Marineminister u. Präsident des Tansimatcollegiums; im Juni 1856 zum Gesandten für Petersburg ernnant, ging er als Krönungsbotschafter der Pforte nach Moskau, verließ aber im Nov. dieses Jahres Petersburg wieder, übernahm Ende 1857 den Vorsitz im Tansimatrathe aufs Neue, wurde 1858 Kapudan-Pascha (Großadmiral) u. Marineminister, gab jedoch im November dieses Jahres dies Departement an Mehemed Ali Pascha ab, blieb aber Cabinetsmitglied ohne ein Portefeuille zu haben. 4) M. Ali Pascha, geb. um 1810, diente zuerst als Cadet auf der türkischen Marine; kam 1829 in das Serail u. wurde als Page des Sultan Mahmud verwendet. Bald zu dem Range eines zweiten Kämmerers befördert, wurde er nach dem Tode Mahmuds mit dem Range eines Pascha in die Armee eingereiht. Er verwaltete darauf nach einander mehre höhere Stellen, wurde Chef u. Director der Artillerie, Marineminister, Kriegsminister u. gegen Ende von 1852, nach dem Sturze Ali Paschas, Großvezier. Als solcher fungirte er noch während des Ausbruchs des Kriegs an der Donau, wurde aber schon 1854 von Reschid Pascha verdrängt u. im April 1855 sogar aus Constantinopel verwiesen, doch durch den Einfluß seiner Gemahlin, Adile Sultane, der jüngsten Schwester des Sultans, mit der er seit 1845 vermählt ist, wurde ihm schon nach wenig Wochen die Rückkehr gestattet; 1858 wurde er an der Stelle von Mehemed Pascha Kibrizli Kapudan Pascha. 5) M. Fuad, s. Fuad Pascha.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehemed Ali — Mehemed Ali, Statthalter von Ägypten, geb. 1769 zu Kawala in Mazedonien, gest. 12. Aug. 1849, wurde 1787 Offizier der irregulären Miliz und war nebenbei Tabakhändler. 1798 bei dem Einbruch Bonapartes in Ägypten einem mazedonischen Aufgebot… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mehemed Ali Pascha — Mehemed Ali Pascha, türk. Feldherr, eigentlich Karl Detroit, geb. 18. Nov. 1827 in Magdeburg, gest. 6. Sept. 1878, Sohn eines Hoboisten aus hugenottischer Familie, ging 1843 als Schiffsjunge an Bord einer mecklenburgischen Brigg, von der er im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mehemed Pascha Kübrisli — (d. h. der Cypriot), türk. Staatsmann, geb. 1810 auf Cypern, gest. 6. Sept. 1871 in Konstantinopel, bildete sich im französischen Heer zu Paris und Metz in der Kriegswissenschaft aus, ward nach seiner Rückkehr 1842 General und Direktor der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mehemed Rüschdi Pascha Müterdschim — (»der Übersetzer«), türk. Staatsmann, geb. 1809 in Sinope, gest. 26. März 1882, trat 1825 als gemeiner Soldat ins Heer, bildete sich aber selbst rastlos weiter; von seinem Übersetzen militärischer Werke aus dem Französischen erhielt er seinen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mehemed Rüschdi Pascha Schirwani Zade — Mehemed Rüschdi Pascha Schirwani Zade, türk. Großwesir, geb. 1825 zu Schirwan in Transkaukasien, gest. 23. Sept. 1874 in Taif, wurde in Konstantinopel erzogen, trat in die Körperschaft der Ulemas ein und rückte bald zum Mufti auf. Durch Fuad… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mehemed Ali — Mehĕmed Ali, Vizekönig von Ägypten, geb. 1769 zu Kawala in Mazedonien, kam 1799 mit einem türk. Heer nach Ägypten, schwang sich 1805 zum Pascha das. empor, führte europ. Reformen ein, vernichtete 1811 die Mamelucken, unterstützte 1824 die Türken… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mehemed Ali Pascha — Mehĕmed Ali Pascha, türk. Marschall, eigentlich Karl Detroit, geb. 18. Nov. 1827 zu Brandenburg, entfloh als Schiffsjunge 1843 im Hafen zu Konstantinopel, trat zum Islam über, 1853 in türk. Kriegsdienst, 18. Juli 1877 Oberbefehlshaber der türk.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mehemed Ali — Muhammad Ali Pascha, Gemälde von Auguste Couder Muhammad Ali Pascha arabisch ‏محمد علي باشا ‎, DMG Muḥammad ʿAlī Bāšā (Albanisch: Mehmet Ali Pasha) oder Mehmet Ali Paşa auf Türkisch (* 1769 in Kavala; † …   Deutsch Wikipedia

  • Kübrisli Mehemed Pascha — Kübrisli Mehemed Pascha, s. Mehemed Pascha …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Izzet Mehemed Pascha — Izzet Mehemed Pascha, war 1828 Commandant der Citadelle von Varna u. übergab den Russen im November d. J. diesen Platz, wurde hierauf Seraskier u. Gouverneur von Syrien u. 1840 Generalcommandeur der in dieser Provinz gesammelten türkischen… …   Pierer's Universal-Lexikon