Schad


Schad

Schad, Johann Baptist, geb. 1758 in Mürsbach bei Bamberg, wurde von seinem neunten Jahre an unter dem Namen Roman in das Benedictinerkloster Banz als Chorknabe gebracht, studirte später in Bamberg u. ging 1778 als Novize in sein Kloster zurück; 1798 verließ er das Kloster, u. nachdem er sich einige Zeit in Gotha u. Ebersdorf aufgehalten hatte, ging er nach Jena, wurde 1802 daselbst Professor der Philosophie, 1804 in Charkow, 1807 Professor der Deutschen u. 1813 Professor der Lateinischen Sprache; wegen einer Äußerung in seinen Schriften aus Rußland verbannt, privatisirte er in Berlin u. später in Jena, wo er 1834 starb. Als Philosoph huldigte er Anfangs Fichte, dann Schelling u. schr.: Gemeinfaßliche Darstellung des Fichteschen Systems u. der daraus hervorgehenden Religionstheorie, Jena 1800 f., 3 Bde.; Geist der Philosophie in unserer Zeit, Jena 1800; Grundriß der Wissenschaftslehre, ebd. 1800; Neuer Grundriß der transscendentalen Logik u. Metaphysik, ebd. 1801; Absolute Harmonie des Fichteschen Systems mit der Religion etc., Erfurt 1802; System der Natur- u. Transscendentalphilosophie, Landsh. 1803 f., 2 Bde.; Lebens- u. Klostergeschichte, ebd. 1803 f., 2 Bde., später Selbstbiographie, Altenb. 1828, 3 Bde.; Institutio philosophiae universae, Charkow 1812; Institut. juris nat., ebd. 1814.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schad — ist der Familienname folgender Personen: Christian Schad (Schriftsteller) (1821–1871), deutscher Dichter Christian Schad (1894–1982), deutscher Maler Christian Schad (Theologe) (* 1958), deutscher evangelischer Theologe und Kirchenpräsident der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schad — Schad,   Christian, Maler und Grafiker, * Miesbach 21. 8. 1894, ✝ Stuttgart 25. 2. 1982; Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Schad lebte 1915 20 in Zürich und Genf, wo er mit den Dadaisten verkehrte und 1918 eine eigene Form des Photogramms… …   Universal-Lexikon

  • Schad — Le nom est porté notamment dans le Bas Rhin (également 90, 88). Serait le surnom d un fauteur de troubles (allemand Schade = dommage, dégât). Variantes : Schaad, Schaade, Schade, Schadd …   Noms de famille

  • Schad — Übernamen zu mhd. schade »Schädiger, schadender Feind«, mhd. schade »schädlich, verderblich«, mhd. schade »Schaden, Verlust, Nachteil, Verderben, Böses«. Vgl. die Belege Henr. Schad (Köln 1241þ63), Contze Zcade (Limburg a. d. Lahn a. 1381).… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • schad — [schå:d] schade (...schad, dass d Musi scho aufhört!) …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Schad v. Arizona — SCOTUSCase Litigants=Schad v. Arizona Arguedate=February 27 ArgueYear=1991 DecideDate=June 21 DecideYear=1991 FullName=Schad v. State of Arizona USVol=501 USPage=624 Prior=Certiorari to the Supreme Court of Arizona Holding=(1) Robbery is not a… …   Wikipedia

  • Schad, Christian — (8/21/1894 Misebach 2/25/1982 Keilberg) (Germany)    Figure painter, graphic artist, photographer, and collagist. Largely a self taught artist, he was a pupil of H. Zugel for a short time and studied at the Akademie in Munich. He started as a… …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

  • Christian Schad — Sonderbriefmarke aus der Reihe Deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts von 1994; Motiv: Christian Schad, Maika, 1929 Christian Schad (* 21. August 1894 in Miesbach, Oberbayern; † 25. Februar 1982 in Stuttgart), war ein deutscher Maler der Neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Schad — File:Christian Schad, postage stamp.jpg German postage stamp, reproduces Maika from 1929 Christian Schad (August 21, 1894 – February 25, 1982) was a German painter associated with Dada and the New Objectivity movement. Considered as a group …   Wikipedia

  • Paul Schad-Rossa — (* 1. Januar 1862 in Nürnberg; † 1916 in Berlin) war deutscher Kunstmaler, Kopist und Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Einzelwerke 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia