Schattirung


Schattirung

Schattirung, 1) der unmerkliche Übergang von [100] Licht zum Dunkel od. auch einer stärkeren Farbe zu einer schwächeren od. umgekehrt; 2) im Handel mit Pastellstiften u. mit buntem Garne solche Gegenstände von einer u. derselben Farbe, aber in verschiedenen Farbentönen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schattirung — Schattirung, die Veränderung derselben Farbe durch die größere od. geringere Stärke des Lichts …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schattiren — Schattiren, verb. reg. act. welches vermittelst der ausländischen Endung, iren (S. dieselbe) von Schatten gebildet worden, aber nur in dem ersten Falle der zweyten Bedeutung des Hauptwortes üblich ist, den Schatten, d.i. die dunkeln Stellen, in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • China [1] — China (richtiger Tschina, wenigstens so auszusprechen, Tsin, Tsina, Tai tsing, einheimische Namen; bei den Alt Griechen, die den südlichen Theil kannten, Sinä; bei den Neu Griechen Tsinitsa). A) China im weiteren Sinne, od. Chinesisches Reich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anschwellen der Töne — der Töne kann durch die menschliche Stimme, durch Blase und Saiteninstrumente hervorgebracht werden. Unter den Klavierinstrumenten vermag nur die Orgel, das gewaltigste und vollkommenste aller Instrumente, dasselbe zu bewirken. Das Anschwellen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sepiazeichnungen — Sepiazeichnungen, solche Zeichnungen, deren Schattirung mit dem braunen Safte der Sepia (s. d.) ausgeführt ist. Die Sepia wird dazu mit Bister gemischt. Diese braune Schattirung ist viel wärmer als die mit chines. Tusch, zugleich sehr sein u.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Müllersche Bergzeichnungsmanier — Müllersche Bergzeichnungsmanier, Manier, Berge zu zeichnen, von Müller 7) angegeben, welche etwa von 1790 in der preußischen Armee beim Planzeichnen gewöhnlich war; das flacher od. stärker abfallende Terrain wird bei ihr durch eine blässere od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nachfärben — Nachfärben, 1) ein schon einmal gefärbtes Zeug nochmals färben, um einen besonderen Farbenton, Schattirung od. Mischfarbe zu erzeugen, s.u. Färbekunst, S. 110; 2) von Farbematerialien, welche mit anderen Farben gemischt, den Glanz derselben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Olivenfarbe — Olivenfarbe, Braungrün in verschiedenen Schattirungen; Galläpfel, Vitriolwasser, Grünspan, Gelbholz u. Waid werden vorzüglich zur Bereitung dieser Farbe genommen; je nachdem die Schattirung mehr in das Grüne od. Braune fällt, heißt sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Photogrăphie — (v. gr.), 1) Beschreibung des Lichts, ein Theil der Optik; 2) die Kunst, die durch eine Camera obscura erzeugten optischen Bilder (vgl. Bild 3) u. Linse A) auf einer chemisch präparirten Fläche als bleibende Bilder zu fixiren; 3) die so erzeugten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reizker — (Agaricus deliciosus L.), ein eßbarer Pilz; wächst im Frühherbste in trocknen, hellen Tannen od. Fichtenwäldern; der zwei bis vier Zoll breite Hut ist Anfangs rund, in der Mitte bald mehr, bald weniger vertieft, am Rande gewölbt; seine Farbe ist… …   Pierer's Universal-Lexikon