Schelle


Schelle

Schelle, 1) Körper, welcher einen hellen Ton hervorbringt; daher 2) so v.w. Glocke, Klingel; bes. 3) hohle runde Körper von Messing- od. Silberblech, worin ein Kügelchen von Eisen sich befindet, so daß sie geschüttelt hell klingen. Jede S. besteht aus 2 Halbkugeln, welche am Rande zusammengelöthet sind, die untere Hälfte hat einen langen schmalen Ausschnitt, damit der Ton heller werde, an der oberen Hälfte ist ein Öhr, um die S. an einem andern Gegenstande befestigen zu können. Größere S-n gießt man aus Glockenmetall, Messing od. Argentan; man formt sie dabei in zweitheiligen Flaschen u. füllt vor dem Guß mit einem aus Lehm od. sehr fettem Sand gebrannten Kerne den hohl zu erhaltenden inneren Raum aus; als Formmodelle benutzt man in 2 Hälften zerschnittene Kugeln. In Deutschland waren die S-n im 11. bis 14. Jahrh. bei Männern u. Weibern ein Theil des Schmucks, man trug sie an Panzern, Wehrgehängen, Staatskleidern etc., die Weiber am Gürtel, an Schuhen, wo man sie in Indien noch trägt. Später kamen die S-n meist nur an Narrenkappen vor. Jetzt werden die S-n vorzüglich benutzt, um Pferdegeschirr damit zu besetzen; ein solches Schellengeläute besteht aus einem langen Streifen Leder od. Tuch, auf welches die S-n geheftet sind u. welches mit Franzen u. Quasten verziert ist; es wird auf dem Rücken od. dem Halse des Pferds befestigt u. hängt an beiden Seiten weit herab. Das Schellengeläute wird den Pferden nur im Winter aufgelegt, wenn sie in Kutschen od. Schlitten (Schellenschlitten) gespannt sind, um ihre Annäherung hörbarer zu machen. Auch beim halben Mond der Janitscharenmusik werden S-n angewendet. S-n werden verfertigt von den Schellenmachern, gesperrten Handwerkern; sie sind nicht weit verbreitet u. waren 1431 schon in Nürnberg zünftig. 4) Die vierte Farbe in der Deutschen Spielkarte, s. Karte S. 345; 5) (Her.), so v.w. Eisenhütchen; 6) Röhrhaken, womit die Abfallröhren der Dachrinnen an den Mauern befestigt werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schelle — is also the German name for Šaľa, Slovakia.infobox Belgium Municipality name=Schelle picture= picture map arms=Schelle.jpg region=BE REG FLE community=BE NL province=BE PROV AN arrondissement=Antwerp nis=11038 pyramid date= 0 19= 18 64= 65=… …   Wikipedia

  • Schelle — bezeichnet: eine Schelle (Musikinstrument) oder auch Schellenbaum eine Nagelschelle zur Fixierung von Kabeln bei der Elektroinstallation eine Schlauchschelle, ringförmige Klemme zum Befestigen von Schlauchenden eine Rohrschelle zur Befestigung… …   Deutsch Wikipedia

  • Schelle — Schelle: Schelle, une commune néerlandophone de Belgique Šaľa (Allemand: Schelle; Hongrois: Vágsellye, Sellye), un centre d affaires et de culture slovaque Gustave Schelle (1845 1927) , est un économiste français, spécialiste des physiocrates… …   Wikipédia en Français

  • Schelle — (Tintinnabulum), Glocke von hart geschlagenem Messing oder Neusilberblech, oder aus Glockenmetall gegossene Hohlkugel (Zimbel) mit einem eingeschlossenen Eisenstück zu Schlittengeläuten, früher auch Schmuck an Panzern, Wehrgehängen und Kleidern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schelle — Einem die Schelle(n) anhängen: ihn zum Narren machen. Murner gebraucht die Redensart schon so (›Schelmenzunft‹ 4):{{ppd}} {{ppd}}    Du henkest jm ein Schellen an,{{ppd}}    der hat dir das, der jhens gethan.{{ppd}} {{ppd}} Ursprünglich galt das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schelle — Läute; Glocke; Klingel; Clipschelle; Klemme; Taschenklemme * * * Schẹl|le1 〈f. 19〉 1. Klingel, Glocke 2. geschlossenes Glöckchen 3. 〈mdt.〉 = Ohrfeige 4. 〈Pl.〉 Schellen metallene Handfesseln ( …   Universal-Lexikon

  • Schelle — 1. Die Schelle an des Glockengiessers Thür hat selten einen guten Klang. – Altmann V, 90. 2. Die Schellen gehören dem Narren, die Schaufel zu dem Karren; die Eicheln den Sauen, die Eckstein zum Bauen; das Herz für die Soldaten, das Laub für… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schelle — 1Schelle »Glöckchen, Klingel«: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd. schelle, ahd. scella »Glöckchen«, niederl. schel) ist eine Bildung zu dem im Nhd. untergegangenen starken Verb mhd. schellen, ahd. scellan »tönen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schelle — Recorded in many forms including Schell, Schelle, Shell, Scheller, Schellig, Scholig, (German) Schell, Shell and Van Schell (Dutch), this is an unusual and interesting surname. However spelt it is a medieval nickname surname for a wild or… …   Surnames reference

  • Schelle — 1. Übernamen zu mhd. schлl, schлllic »aufspringend, auffahrend, aufgeregt, wild; lärmend, toll«. 2. Übernamen oder Berufsübernamen zu mhd. schлlle »Schelle, Glöckchen« für jemanden, der diese an der Kleidung trug, oder für den Hersteller. 3.… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen