Schenken


Schenken

Schenken, 1) Jemand Getränke dergleichen; 2) Getränke, Salz u. dgl. im Kleinen verkaufen; 3) Jemand ein Geschenk geben, bes. bei den Handwerkern, den durchwandernden Gesellen eine bestimmte Gabe reichen; daher Schenkendes (geschenktes) Handwerk ein Handwerk, bei welchem die durchreisenden Genossen desselben Handwerks aus der Innungskasse etc. unterstützt werden; 4) Gesellschaftsspiel, wo die im Kreise Sitzenden ihren Nachbarn zu beiden Seiten heimlich etwas sagen, was zuletzt laut gesagt wird. Man hat von diesem Spiele verschiedene Arten, z.B. S.u. Logiren, wo von der einen Seite eine Person od. Sache, von der andern Seite ein Ort geschenkt wird, an welchem sich der geschenkte Gegenstand aufhalten soll; S.u. Motto, wo von der einen Seite ein Gegenstand, von der andern ein Sprüchwort od. Liedervers als Motto dazu geschenkt wird; S.u. Fragen, wo ein Gesellschaftsglied die übrigen der Reihe nach etwas fragt, worauf sie mit dem geschenkten Gegenstande antworten müssen; 5) bei thönernen Pfeifen, welche aus der Form genommen sind, den entstandenen Rand abschneiden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schenken — Schênken, verb. reg. act. welches noch in einer doppelten Hauptbedeutung vorkommt. 1. Des Gießens eines flüssigen Körpers aus einer Bouteille, Flasche, Kanne u.s.f. in ein kleineres Gefäß. 1) Eigentlich, wo es doch nur von eigentlichen Getränken… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schenken — ist der Familienname folgender Personen: Tim Schenken (* 1943), australischer Rennfahrer schenken steht für ein Geschenk geben, ein und ausschenken, siehe Geschenk Siehe auch:  Wiktionary: schenken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft …   Deutsch Wikipedia

  • schenken — Vsw std. (8. Jh.), mhd. schenken, ahd. skenken, as. skenkian Stammwort. Aus wg. * skankija Vsw. einschenken , auch in afr. skenka, ae. scencan. Faktitivum zu * skanka schräg in anord. skakkr schräg, hinkend , also eigentlich ein Gefäß schräg… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schenken — schenken: Das westgerm. Verb mhd. schenken, ahd. scenken, niederl. schenken, aengl. scencan bedeutete ursprünglich »zu trinken geben« (dafür heute »einschenken« und »ausschenken« mit der Rückbildung »Ausschank«; s. auch ↑ Schank). Im Spätmhd. hat …   Das Herkunftswörterbuch

  • schenken — V. (Grundstufe) jmdm. etw. als Geschenk geben Synonym: verehren Beispiele: Meine Eltern haben mir ein Fahrrad zum Geburtstag geschenkt. Er hat seiner Frau Blumen zum Hochzeitstag geschenkt. Ich habe das geschenkt bekommen. schenken V.… …   Extremes Deutsch

  • schenken — ↑dedizieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • schenken — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • geben Bsp.: • Wir schenkten ihr Blumen. • Kannst du mir ein Taschentuch geben? …   Deutsch Wörterbuch

  • schenken — schenken, schenkt, schenkte, hat geschenkt Meiner Mutter haben wir zum Geburtstag Blumen geschenkt …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • schenken — widmen; überlassen; zueignen; zuwenden; spendieren; hingeben; überreichen; gewähren; überantworten; übergeben; beschenken; beschere …   Universal-Lexikon

  • Schenken — 1. Alles schenken, niemals henken, verändert Land und Stand. – Parömiakon, 1983. 2. Besser schenken als borgen. Holl.: Tap ze, maar borg ze niet. 3. Das Schenken pflegts mit sich zu bringen, dass man des Schenkers Lied muss singen. – Petri, II,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon