Scherbank


Scherbank

Scherbank, 1) (Scherlatte, Spulenstock, Kanter, Schweifgestell), meist etwas geneigtes Gestell, in welchem die Spulen in 2–4 von oben nach unten laufenden Reihen beim Scheren auf Drähten od. Bindfäden drehbar aufgesteckt werden; gewöhnlich hat man nur 20 Spulen in zwei gleichen Reihen. An der vorderen Seite der Bank ist eine Leiste mit Drahtösen od. Glasringeln (Gelese), durch welche je ein Faden geleitet wird, damit sie sich nicht verwirren; denselben Zweck erreicht man durch ein Lesebret (s.d.), welches der Arbeiter in der linken Hand hält; 2) so v.w. Scherenstock, s.u. Schere I. A) a) bb).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherbank — und Scherbaum, s. Weben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Scherbank, die — Die Schêrbank, plur. die bänke, in den Blechhämmern, eine Bank, woran die großen Blechscheren befestiget sind, das Blech damit nach dem gewöhnlichen Hüttenmaße zu beschneiden. Siehe Schere …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Scherrahmen — (Schweif , Anschweif , Zettelrahmen, Schweifstock), haspelartiger Gestell, auf welches der Weber beim Scheren (s.d. 3) die zur Kette erforderliche Zahl gleichlanger Fäden in gehöriger Ordnung aufwindet. Am einfachsten ist der S. bei den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Royal — (fr. spr. Roaïal, engl. spr. Reuel), 1) königlich; 2) (Weber), so v.w. Scherbank; 3) (Regal), ein Format des Papiers (s.d. III.); 4) eine Art französisches Tuch; 5) eine Art französische Pflaumen, kommen häufig von Bordeaux; 6) alte französische… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Scherlatte — Scherlatte, 1) (Scherkufe), so v.w. Scherbank 1); 2) (Scherkasten), so v.w. Cantre, s.u. Webstuhl …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spulenstock — Spulenstock, so v.w. Scherbank 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kanter — (Weber.), so v.w. Scherbank …   Pierer's Universal-Lexikon