Schlacke


Schlacke

Schlacke, 1) glasartige spröde Masse, welche bes. beim Schmelzen der Erze u. beim Frischen des Eisens (Frischschlacken) abfällt u. aus erdigen u. steinigen Theilen der Erze, aus den Zuschlägen u. aus oxydirtem Metalle besteht. Die S. schützt das glühende Metall vor dem oxydirenden Einflusse der Luft u. wirkt ganz bes. auch als Flußmittel. Aus der Beschaffenheit der S. kann man auf den richtigen od. schlechten Verlauf der Schmelzarbeit schließen. Beim Schmelzen der Metalle schwimmt die S. als ein Schaum oben auf u. läuft entweder ab, od. wird mit einem eisernen Haken (Schlackenhaken) abgezogen u. in das Schlackenbett geworfen. Auch beim Schmieden des Eisens bildet sich aus der Steinkohlenasche eine S. Nach Verschiedenheit der Erze hat die S. eine schwarze, bläuliche, grünliche od. rothe Farbe. Man unterscheidet Eisen-, Zinn-, Bleischlacke. Über die verschiedenen bei der Kupfergewinnung abfallenden S-n s. Kupfer III., Garschlacke, Rohschlacke, Schwarzkupferschlacke etc. In anderer Hinsicht unterscheidet man hart- od. schwerflüssige S-n, welche schwer zum Fluß zu bringen sind u. sich in breite Bänder ziehen; leichtflüssige S-n, welche bei mäßigem Feuer fließen u. sich in dünne Fäden ziehen lassen; hitzige od. heißgrädige S-n, welche schnell im Feuer fließen, aber sich nicht in Faden ziehen lassen, sondern tröpfeln u. bald erstarren; reiche S-n, welche noch viel Metall enthalten, werden wieder zu Gute gemacht, indem man sie ausklaubt, pocht u. wieder mit verschmelzt; arme S-n, aus welchen durch wiederholte Arbeit alles Metall gezogen ist. Darrsteinschlacken sind eine Art der Hochofenschlacken, welche bes. bei der Verschmelzung mancher Rotheisensteine entstehn. Die leichtflüssige S. wird als Zuschlag zu strengen Erzen benutzt. Die ganz unbrauchbare S. wird außerhalb der Hütten auf große Haufen (Schlackenhalden) von den Schlackenläufern zusammengefahren; S-n, welche man aus alten Schlackenhalden ausliest u. als Vorschlag benutzt, heißen Leseschlacken. Die S-n vom Hohofenbetrieb liefern, in viereckige, nach unten behufs des besseren Ausschüttens etwas verjüngte eiserne Kästen gegossen, ein brauchbares Baumaterial. Schwielige S., welche bei Kupfererzproben entsteht, wenig glänzend u. knopperig ist, indem noch kleine Körnchen Kupfer an derselben hängen, ist ein Zeichen, daß die Probe noch nicht gar ist. 2) Ein untauglicher Zusatz od. Abgang; 3) so v.w. Schlackdarm u. Schlackwurst.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlacke — steht für: ein Sekundärprodukt aus der Erzverhüttung, siehe Schlacke (Metallurgie) ein Rückstand aus einem Verbrennungsprozess, siehe Schlacke (Verbrennungsrückstand) eine mineralische Ablagerung, siehe Sinter die Kruste von vulkanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacke — Schlacke: Mnd. slagge »unreiner Abfall beim Erzschmelzen« wurde im 16. Jh. in der Form schlacke‹n› ins Hochd. übernommen. Es bezeichnete ursprünglich den Abfall beim Schmieden und gehört zu dem unter ↑ schlagen behandelten Verb. Übertragen wird… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlacke — Schlacke, Hochofenschlacke, in der Metallurgie die steinigen oder glasartigen Massen, die sich beim Schmelzen der Metalle über dem geschmolzenen Metall ansammeln, so in der Eisenerzeugung (s.d.); sie enthalten hauptsächlich Silikate, Phosphate… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schlacke — Schlacke,die:⇨Abfall(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlacke — Sm erw. fach. (14. Jh.), mndd. slagge Stammwort. Die Ausgangsbedeutung ist beim Schmieden abspringender verglühter Metallrest , dann Reste beim Verbrennen von Kohle und beim Gießen von Metall , modern auch für Rückstände des Stoffwechsels . Es… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlacke — Verbrennungsrückstand; Brandrückstand; Asche * * * Schlacke [ ʃlakə], die; , n: 1. Rückstand beim Schmelzen von Erz, beim Verbrennen von Koks o. Ä.: den Ofen von Schlacke reinigen. Zus.: Hochofenschlacke. 2. bei der Verdauung entstehendes… …   Universal-Lexikon

  • Schlacke — die Schlacke, n (Mittelstufe) Masse, die nach Verbrennung von Steinkohle übrig bleibt Beispiele: Der Weg war mit schwarzer Schlacke verstreut. Der Koks bildet Schlacke …   Extremes Deutsch

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Kietojo kuro degimo garo katilų kūryklų liekana – išsilydę ir į gabaliukus sukepę pelenai. Naudojamas kaip betono užpildas, dedama į cementą. atitikmenys: angl. cinder; clinker; dross;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Metalurginio proceso produktas, susirenkantis ant išlydyto metalo paviršiaus. atitikmenys: angl. cinder; clinker; dross; slag vok. Schlacke, f; Sommerpros, f rus. шлак, m …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Schlacke — šlakas statusas T sritis Energetika apibrėžtis Kietojo kuro degimo garo katilų kūryklų liekana, išsilydę ir į gabaliukus sukepę pelenai. atitikmenys: angl. slag vok. Schlacke, m rus. шлак, m pranc. laitier, m …   Aiškinamasis šiluminės ir branduolinės technikos terminų žodynas