Schlamm


Schlamm

Schlamm, 1) jede gepulverte u. mit einem flüssigen Körper vermischte feste Substanz; 2) das aus Planen gewaschne klare Erz, daher 3) der beim Schlämmen u. Waschen der Erze entstehende klare Abgang; 4) eine durch das Wasser in sehr feine Theile aufgelöste u. in Brei verwandelte Erde, welche sich in Flüssen, Teichen u. Gräben zu Boden setzt. Der S. unterscheidet sich von dem Moder nur dadurch, daß er sich fortwährend aus dem Niederschlag des ab- u. zufließenden Wassers neu bildet u. viele unzersetzte Pflanzenfasern, animalische Überreste u. mehr Erdtheile enthält. Der hauptsächlichste S. ist der Teichschlamm; die Güte desselben hängt von der Lage der Teiche ab; liegen diese sonnig u. warm, mitten in fruchtbaren Fluren od. in Dörfern, haben sie einen milden, lehmigen od. mergeligen Grund, so ist der S. von guter Beschaffenheit, von schlechter hingegen, wenn die Teiche kalt, im Wald od. Sumpf gelegen sind u. einen kalten thonigen Grund haben. Guten S. erkennt man aus dem dunkelgrauen Aussehen, aus dem Modergeruch u. dem fettigen Anfühlen. Guter S. kann unmittelbar auf die Äcker od. Wiesen gefahren werden, schlechter muß aber erst mehre Jahre mit Kalk od. Asche gemengt auf großen Haufen der Luft ausgesetzt u. wiederholt umgestochen werden. Der S. wird gewöhnlich für sich allein, od. mit einer schwachen Mistdüngung angewendet. Er wird bei Frost aufgefahren, im Sommer sorgfältig gestreut u. zerkrümelt, auf Äckern seicht untergepflügt u. dann durch die Egge innig mit der Ackerkrume vermengt. 5) Jeder Bodensatz od. Unreinigkeit.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlamm — bezeichnet ein Gemisch aus fein verteiltem Feststoff und einer vergleichsweise geringen Menge Flüssigkeit, meist, aber nicht notwendigerweise, entstanden durch Sedimentation. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutungen 2 Etymologie und umgangssprachlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • schlamm — [ ʃlam ] n. m. • 1804; mot all. ♦ Techn. Résidu très fin qui provient du concassage, du bocardage d un minerai et de différentes opérations industrielles d affinage. ⇒SCHLAMM, subst. masc. INDUSTR. DU CHARBON, le plus souvent au plur.… …   Encyclopédie Universelle

  • Schlamm — Schlamm: Das erst von Luther ins Hochd. eingeführte Wort erscheint nach 1300 als mitteld. slam (Genitiv slammes) »Kot«, mnd. slam »Schmutz, Morast; Abfall beim Getreidemahlen«. Es lässt sich mit den nasalierten Formen aus der Wortgruppe um ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlamm — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Das Auto blieb im Schlamm stecken …   Deutsch Wörterbuch

  • Schlamm — Schlamm, eine Mischung von pulverförmigen anorganischen und organischen Substanzen mit viel Wasser. Man unterscheidet Flußschlamm und Meeresschlamm. Beiderlei Arten wirken durch ihren Gehalt an Mineralstoffen und organischen Substanzen düngend… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlamm — Schlamm, im Hüttenwesen das fein gepochte und durch das Wasser beim Schlämmen in den Schlammkasten abgesetzte Erz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schlamm — ↑Fango, ↑Morast …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schlamm — Sm std. (14. Jh.) Stammwort. Herkunft unklar; früheste Bezeugung im niederdeutschen Gebiet. Falls das Wort alt ist, kommt vielleicht gr. lámpē f. Schaum, Schleim, Rotz , gr. lémphos Rotz, Schleim zum Vergleich in Frage. Verb: schlämmen; Adjektiv …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlamm — Le schlamm (de l allemand Schlamm « boue, vase ») désigne dans le domaine des charbonnages un mélange de fines poussière de charbon et d eau (et éventuellement d additifs, dont floculants), ayant l aspect d une liqueur ou boue noire de… …   Wikipédia en Français

  • Schlamm — Morast; Schlammablagerung; Mulm; Schlick; Baaz (bayr., österr.) (umgangssprachlich); Gatsch (österr.) (umgangssprachlich); Schmant; Matsch; Schmand; …   Universal-Lexikon