Schnepf

Schnepf

Schnepf (Sunipes), Erhard, geb. 1. Novbr. 1495 in Heilbronn, studirte in Erfurt u. Heidelberg erst Jurisprudenz, dann Theologie, wendete sich der Reformation zu, wurde erst Pfarrer in Weinsberg, dann in Guttenberg im Craichgau u. seit 1523 in Wimpfen; nachdem er 1525 das Syngramma Suevicum unterschrieben hatte, berief ihn der Graf Philipp von Nassau nach Weilburg, um daselbst die Reformation einzuführen; 1528 ging er als Professor der Theologie nach Marburg u. wurde dann Generalsuperintendent in Württemberg, wo er mit Bleurer als Reformator thätig war u. sich an allen Conventen bis 1544 derheiligte; er nahm hierauf eine Professur in Tübingen an, wo er die streng lutherische Richtung vertrat; weil er das Interim nicht annehmen wollte, verließ er 1548 Tübingen u. wurde 1549 Lehrer der Hebräischen Sprache in Jena, dann auch Superintendent u. 1554 Mitglied der Commission zur Abhaltung der Kirchenvisitation in den Ernestinischen Landen; er st. 1. Novbr. 1558. Ledensbeschreibung von J. Rosa, Lpz. 1562.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Schnepf — ist der Familienname folgender Personen: Eberhard Schnepf (* 1931), deutscher Zellbiologe Erhard Schnepf (1495–1558), deutscher Theologieprofessor Theodor oder Dietrich Schnepf (1525–1586), deutscher Theologieprofessor Di …   Deutsch Wikipedia

  • Schnepf — Schnẹpf,   Erhard, Reformator, * Heilbronn 1. 11. 1495, ✝ Jena 1. 11. 1558; hatte sich früh der Reformation zugewandt und verschiedene kirchliche Ämter inne. 1527 wurde Schnepf Professor in Marburg, 1534 berief ihn Herzog Ulrich nach Württemberg …   Universal-Lexikon

  • Schnepf — Übernamen zu mhd. snлpfe bzw. mnd. sneppe »Schnepfe«, vielleicht für einen Menschen mit vorstehendem Mund nach dem langen Schnabel des Vogels. Da die Schnepfe ein beliebtes Vogelwildbret war, kann es sich hierbei auch um Berufsübernamen für den… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schnepf’sche Regel — Die Kompartimentierungsregel ist ein auf Eberhard Schnepf zurückgehendes Theorem in der Zellbiologie.[1] Sie wird auch als Schnepf’sche Regel oder Schnepf’sches Theorem bezeichnet. Nach dieser Regel trennt eine biologische Membran eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnepf’sches Theorem — Die Kompartimentierungsregel ist ein auf Eberhard Schnepf zurückgehendes Theorem in der Zellbiologie.[1] Sie wird auch als Schnepf’sche Regel oder Schnepf’sches Theorem bezeichnet. Nach dieser Regel trennt eine biologische Membran eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Erhard Schnepf — oder Schnepff (* 1. November 1495 in Heilbronn; † 1. November 1558 in Jena) war ein lutherischer Theologe, tätig als Pfarrer, Reformator in verschiedenen Territorien und Professor an drei Universitäten …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Schnepf — Dietrich (Theodoricus) Schnepf. Bild aus Erhard Cellius: Imagines Professorum Tubingesium, 1596 Dietrich oder Theodor Schnepf, auch Snepffius u. ä. (* 1. November 1525 in Wimpfen; † 9. November 1586 in Tübingen) war ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Schnepf — (* 4. April 1931 in Nürnberg) ist ein deutscher Biologe; er ist emeritierter Professor an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Schnepf“. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Erhard Schnepff — Erhard Schnepf Erhard Schnepf (* 1. November 1495 in Heilbronn; † 1. November 1558 in Jena; auch: Erhard Schnepff) war ein deutscher Theologieprofessor, Pfarrer und Reformator. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Heilbronner Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 1.1 Ehrenbürger von Heilbronn 1.2 Ehrenbürger der früheren Gemeinden 2 Ehrenringträger …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»