Schrader


Schrader

Schrader, 1) Ludolph, aus Braunschweig, lehrte die Rechte in Bonn, dann in Wittenberg u. zuletzt in Frankfurt a.d. O.; er st. 1589 in Braunschweig u. schr.: De feudis, 2 Bde.; Consilia, herausgeg. von I. Brandis, Frankf. 1594, 2 Bde., Fol,; Quaestiones practicae, Lpz. 1606; De legibus, ebd. 1605; De juribus incerporalibus ebd. 1606. 2) Christoph, geb. 1601 in Rothmar; wurde 1635 in Helmstedt Professor der Beredtsamkeit, 1640 Bibliothekar u. 1649 Propst; erst. 1680 u. schr.: Tabulae chronologicae, Helmst. 1643, u.ö.; Commentar zu Aristotelis Rhetorik, ebd. 1674; Analysis rhetorica Livianarum ora tionum XVIII. ebd. 1676. 3) Johann Hermann, geb. 1684 in Hamburg, war früher Pfarrer in Oldeslohe, wurde 1726 Probst, Pastor u. Consistorialrath zu Tondern in Schleswig u.st. hier 1737; er schr.: Erbauliche Predigten, Bremen 1734, u. bearbeitete das Tondernsche Gesaugbuch von 1731, in welchem er 23 seiner eigenen Lieder aufnahm. 4) Heinrich Adolf, geb. 1761 (1755) in Ahlfeld bei Hildesheim; war erst hildesheimischer Medicinalrath, wurde 1802 Professor der Medicin in Göttingen, 1803 Director des Botanischen Gartens daselbst, 1811 des Ökonomischen Gartens u.st. 1836; er schr.: Specilegium florae german., Hannov. 1794; Flora germanica, Gött. 1806; Systematische Sammlung kryptogamischer Gewächse, ebd. 1796, Fol.; Nova genera plantarum, Lpz. 1797, Fol.; Hortus Goettingensis, Gött. 1809–13, 2 Hefte; Journal für Botanik, ebd. 1799–1803, 5 Jahrg.; Neues Journal für Botanik, Erf. 1806–10, 4 Bde.; u. gab mit Kurt Sprengel u. Link heraus: Jahrbücher der Gewächskunde, Berl. 1818–20. 5) Heinrich Eduard Siegfried, geb. 1779 in Hildesheim; wurde 1808 Professor der Rechte in Helmstedt, 1810 in Marburg, dann in Tübingen, auch seit 1813 Mitglied des Obertribunals daselbst u.st. daselbst 16. August 1860. er schr.: De nex u successionis ab intestato, Gött. 1802; De remediis contra sententias in causis criminalibus, ebd. 1803; Commentationes juridico-mathematicae, Helmst. 1805; Abhandlungen aus dem Civilrecht, Hannov. 1808; Civilistische Abhandlungen, Weim. 1815, 2 Bde., u.a.m. 6) Julius, geb. 1815 in Berlin, Historienmaler der Düsseldorfer Schule, vollendete seine künstlerische Ausbildung in Rom, wo er sein bedeutendstes Bild, Eduard III. in Calais, malte.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schrader — may refer to:People: *August Schrader (1820 ?), German American inventor *Barry Schrader (born 1945), American composer *Carol Schrader (born 1951), American TV presenter *Clement Schrader (1820–1875), German Jesuit theologian *David Schrader… …   Wikipedia

  • Schrader — bezeichnet: einen deutschen Familiennamen, siehe Schrader (Familienname) Pic Schrader, ein Dreitausender in den französischen Pyrenäen Schrader Ventil, ein Fahrradventil, siehe Schrader Ventil Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Schrader — Schrader,   1) Eberhard, evangelischer Theologe und Assyriologe, * Braunschweig 5. 1. 1836, ✝ Berlin 3. 7. 1908; wurde 1863 Professor für Altes Testament in Zürich, 1870 in Gießen, 1873 in Jena und 1875 Professor für semitische Sprachen in Berlin …   Universal-Lexikon

  • Schrader — Schrader, 1) Julius, Maler, geb. 16. Juni 1815 in Berlin, gest. 16. Febr. 1900 in Großlichterfelde, besuchte die Berliner, darauf fünf Jahre die Düsseldorfer Akademie, wo er Schüler Schadows wurde, hielt sich dann noch zwei Jahre in Düsseldorf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schrader — Schrader, Eberhard, Bibelforscher und Assyriolog, geb. 5. Jan. 1836 zu Braunschweig, seit 1875 Prof. zu Berlin; schrieb: »Die Keilinschriften und das A. T.« (3. Aufl. 1903), »Keilinschriftliche Bibliothek« (Bd. 1 6, 1889 1901) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schrader [2] — Schrader, Jul., Maler, geb. 16. Juni 1815 zu Berlin, bis 1892 Prof. an der Akademie das., gest. 17. Febr. 1900 in Großlichterfelde; Hauptbilder: Friedrich d. Gr. nach der Schlacht bei Kolin (1849, Leipzig), Cromwell am Sterbebett seiner Tochter… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schrader [3] — Schrader, Otto, Sprachforscher, geb. 28. März 1855 in Weimar, 1890 Prof. in Jena; schrieb: »Sprachvergleichung und Urgeschichte« (2. Aufl. 1890), »Victor Hehn« (1890), »Reallexikon der indogerman. Altertumskunde« (1901) etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schrader [4] — Schrader, Wilh., Pädagog, geb. 5. Aug. 1817 in Harbke (Prov. Sachsen), 1848 und 1849 Mitglied des Parlaments in Frankfurt a. M., 1856 Provinzialschulrat in Königsberg, 1858 73 Vorsitzender der wissenschaftlichen Prüfungskommission, 1883 1902… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schräder — Bernhard Schräder (* 26. September 1900 in Hörstel; † 10. Dezember 1971) war ein römisch katholischer Theologe und Bischof. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Schrader — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Schrader est un nom de famille d origine germanique. Il s agit d une variante de Schröder. August Schrader (1820  ?), entrepreneur germano américain …   Wikipédia en Français