Senegal


Senegal

Senegal, Fluß im nördlichen Westafrika, entspringt im Gebirgslande Futa-Djiallon unter 10°50' nördl. Breite u. 6°20' östl. Länge von Ferro, heißt in seinem Oberlaufe bei den Mandingo Bafing (bei den Fulahs Baleo), d.h. Schwarzwasser, im Unterlaufe bei den Djolofs Denqueh, nimmt außer zahlreichen anderen Flüssen rechts den Kokoro, links den Faleme auf, bildet beim Übertritt aus dem Hoch- in das Tiefland bedeutende Fälle u. theilt sich sodann während seines sehr gewundenen Laufes wiederholt in mehre Arme, welche große Inseln umschließen. Unter 15°55' nördl. Breite mündet er in den Atlantischen Ocean. Der S. ist schiffbar u. zwar, nach französischen Angaben, zu jeder Jahreszeit für Schiffe von 12 Fuß Tiefgang bis zu dem Handelsposten Richard Toll (30 Lieues von der Mündung) u. für Schiffe von 8 Fuß Tiefgang bis nach Mason (90 Lieues), während der Regenzeit (August bis November) sogar bis Medine, 220 Lieues stromaufwärts; zu dieser Zeit ist auch der Faleme auf einer Strecke von 40 Lieues für Fahrzeuge von 6 Fuß Tiefgang fahrbar.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Senegal — Senegal …   Deutsch Wörterbuch

  • Senegal — Sénégal 14°43′N 17°28′W / 14.717, 17.467 …   Wikipédia en Français

  • Senĕgal [2] — Senĕgal, franz. Kolonie in Nordwestafrika (s. Karte bei Artikel »Guinea«), die früher außer der eigentlichen Kolonie S. Französisch Sudân (seit 1899 abgeschafft), Französisch Guinea, Elfenbeinküste und Dahomé nebst Dependenzen umfaßte. Durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Senegal —    Senegal was the largest, most important, and most democratic French colony in West Africa. Senegal was used as a jumping off point for further colonial conquests during the scramble for Africa. A European presence in the area dates to the mid… …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Sénégal — (le) fleuve d Afrique occid. (1 700 km) tributaire de l Atlantique, issu de la réunion, à Bafoulabé (Mali), du Bafing ( fleuve noir ) et de la Bakoy ou Bakoye ( fleuve blanc ). Le Bafing (750 km) naît, à 800 m d alt., dans le Fouta Djalon, en… …   Encyclopédie Universelle

  • Senĕgal [1] — Senĕgal (der Mayo Reo der Tukulörs), großer Fluß im französischen Nordwestafrika (s. Karte bei Artikel »Guinea«), mit den Quellflüssen Bachoy und Bafing, nach einigen auch dem Faleme. Der Bachoy (Bakhoi, »weißer Fluß«) entspringt mit dem Bauleh… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Senegal — Sen e*gal, n. Gum senegal. See under {Gum}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Senegal — Senĕgal, Fluß im nördl. Westafrika, entspringt aus zwei bei Bafulabe sich vereinigenden Quellflüssen Bafing (vom Futa Dschalon) und Bakhoi, bildet Wasserfälle und Inseln (Morfil) und mündet nach 1430 km in einem Delta von 1500 qkm in den Atlant.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Senegal — s. Französisch Westafrika …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Senegal — Senegal, westafrik. Fluß, entspringt im Konggebirge, nimmt eine ziemliche Anzahl Flüsse auf, ist etwa 150 Meil. schiffbar. bildet vor seiner Mündung ein weites Delta. Die wichtigste Insel an seinem Ausflusse ist St. Louis, eine frz. Kolonie …   Herders Conversations-Lexikon