Sieg [1]


Sieg [1]

Sieg, Ziel des Kampfes, sowohl in körperlichen, als in sittlichen Übungen. In letzter Beziehung gilt er bes. den Leidenschaften u. ihrer Bändigung od. gänzlichen Unterdrückung; in der erstern kann er als Überwindung eines Gegners entweder von einem Einzelnen errungen werden, wie in Wetteisern u. Spielen, od. von Gesammtheiten, wie im Krieg. Er kann die Folge der blosen rohen Kraft sein, öfters aber ist er Sache der Klugheit u. der Benutzung der Schwächen des Feindes u. der Umstände, s.u. Schlacht. Die Feldherren. der Alten hielten es für eine größere Kunst den S. zu benutzen, als zu gewinnen. Nach erhaltenem S. pflegten sie die Siegeszeichen (s. Tropäen) aufzurichten u. bei der Heimkehr eines siegreichen Heeres wurde ein Siegeslied (s.d.) gesungen u. den Göttern feierliche Opfer gebracht; siegreiche Feldherren pflegten auch ihre Waffen in dem Tempel einer Gottheit aufzuhängen, wenn sie ihre kriegerische Laufbahn zu beschließen gedachten. Die römischen Feldherren schickten nach errungenem S. einen mit Lorbeern umwundenen Brief (Literae s. Epistolae laureatae) nach Rom, worin sie davon Meldung thaten. Die ersten Feierlichkeiten, welche man in Rom nach erfochtenem S. anstellte, waren Dankgebete (s. Supplicatio), dann erhielt der Feldherr, je nach der Wichtigkeit des S-s, eine Belohnung, die größte war die Ovation od. der Triumph; außerdem beschenkte man ihn mit Kränzen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sieg — der; es, e; ein Sieg (über jemanden / etwas) das Ergebnis eines erfolgreich geführten Kampfes, Streits o.Ä. ↔ Niederlage <ein knapper, deutlicher, haushoher Sieg; ein diplomatischer, militärischer, politischer, olympischer Sieg; den Sieg… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Sieg — Sieg: Das gemeingerm. Substantiv mhd. sic, sige, ahd. sigi, sigu, got. sigis, aengl. sige, schwed. seger geht auf die idg. Wurzel *seg̑h »festhalten, im Kampf überwältigen; Sieg« zurück, vgl. z. B. aind. sáhatē »er bewältigt, vermag, erträgt«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sieg — is also the German for victory. Infobox River | river name = Sieg caption = The Sieg near Siegburg origin = Siegerland mouth = Rhine basin countries = Germany length = 153 km elevation = 603 m discharge = 52 m³/s watershed = 2,832 km²The Sieg is… …   Wikipedia

  • Sieg — Sm std. (8. Jh.), mhd. sige, sic, ahd. sigu, as. sigi Stammwort. Aus g. * segez n., * segu m. Sieg , auch in gt. sigis, anord. sigr, ae. sige, afr. sī. Außergermanisch vergleicht sich vor allem ai. sáhas n. Sieg zu ai. sáhate überwältigt und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sieg — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Die Armee errang einen Sieg über den Feind …   Deutsch Wörterbuch

  • Sieg... — Sieg..., damit zusammengesetzte Namen, wie Siegbert, Siegfried, Siegmund etc., s.u. Sig …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sieg [2] — Sieg, 1) rechter Nebenfluß des Rhein, entspringt am Westabhange des Ederkopfes im preußischen Regierungsbezirk Arnsberg, nimmt die Niester u. Agger auf, wird von Siegburg an mit Schiffen befahren u. mündet nach einem Laufe von 17 Meilen unterhalb …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sieg [1] — Sieg, das durch Kampf erlangte Übergewicht über den Feind (Gegenteil: Niederlage); der S. in der Schlacht ist das Endziel aller kriegerischen Handlungen (s. Krieg). In den Kämpfen zivilisierter Völker der Gegenwart handelt es sich dabei nicht so… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sieg [2] — Sieg, rechtsseitiger Nebenfluß des Rheins in der preuß. Rheinprovinz, entspringt an der Südostseite des Ederkopfes aus dem Siegbrunnen, fließt in westlicher Richtung, nimmt links die Heller und Nister, rechts die Wisse, Bröl, Wahn und Agger auf,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sieg — Sieg, r. Nebenfuß des Rheins, entspringt auf dem Ederkopf, mündet, 131 km lg., unterhalb Bonn …   Kleines Konversations-Lexikon